Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Schärfe

Schärfe, Konturenschärfe, neben der Empfindlichkeit (charakteristische Kurve) und der Körnigkeit (photographische Körner) die dritte wichtige Eigenschaft, die die Qualität einer photographischen Bildübertragung charakterisiert. Sieht man vom Einfluß einer falschen Entfernungseinstellung ab, so ist eine Unschärfe oder Verwaschung von Konturen bei Silberhalogenid-Gelatine-Schichten durch die Lichtstreuung an den in das Bindemittel eingelagerten Kriställchen unumgänglich (photographischer Lichthof). Außerdem wird die S. durch die Vorgänge bei der photographischen Entwicklung, speziell durch die Nachbareffekte (photographische Effekte), beeinflußt. Durch eine Schwärzungserhöhung an Hell-Dunkel-Kanten können sie sich auf den visuellen Schärfeeindruck positiv auswirken. Die S. ist vom Einfluß der Körnung auf die Detailwiedergabe deutlich zu unterscheiden.

Zur quantitativen Erfassung der S. ist eine Reihe von Meßverfahren entwickelt worden. Im einfachsten Fall wird eine glatte, lichtundurchlässige Kante belichtet, und nach der photographischen Entwicklung wird das Kantenbild mikrodensitometrisch ausgemessen. Anstelle der sprunghaften Belichtungsverteilung, wie sie hinter dem Objekt besteht, weist das Bild eine stetig verlaufende Verteilung der optischen Dichte über dem Ort auf (Abb.). Aus der Form dieser Kurve wurden verschiedene Maßzahlen für die S. abgeleitet. Eine davon ist die Kantenschärfe oder Acutance. Sie entspricht dem mittleren quadratischen Gradienten der Kurve, geteilt durch den Dichtesprung ΔD.

Die weitestgehenden Rückschlüsse auf die S. lassen sich aus der Modulationsübertragungsfunktion (optische Übertragungsfunktion) ableiten.



Schärfe: Verlauf der optischen Dichte D bei der photographischen Abbildung einer Kante. K lichtundurchlässige Kante, E Emulsionsschicht, S Schichtträger.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnervideos