Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Sehbahn

Sehbahn, Nervenbahn, die der Übertragung der elektrischen Erregungen von den Rezeptoren der Netzhaut bis zur primären Sehrinde dient. Die S. ist aus vier Arten von Neuronen aufgebaut: Rezeptoren, Bipolarzellen (Netzhaut), Ganglienzellen und Neurone der Sehstrahlung.

Die visuelle Information wird vom Auge über ca. 1,2 Millionen Axone der retinalen Ganglienzellen, die in ihrer Gesamtheit den Sehnerv bilden, weitergeleitet. Die retinalen Ganglienzellen lassen sich in drei Klassen einteilen: Die Y-Neurone des magnozellulären Systems haben schnell leitende, dicke Axone. Diese Neurone sind farbunempfindlich. Die X-Neurone des parvozellulären Systems bilden dünnere, markhaltige Axone. Sie übertragen chromatische Informationen. Im magnozellulären und parvozellulären System gibt es gleich viele ON- und OFF-Zentrum-Ganglienzellen (rezeptives Feld). W-Neurone des koniozellulären Systems bestehen überwiegend aus dünnen, markarmen Zellen. Die ON-OFF-Ganglienzellen sowie die Neurone der Pupillenbahn gehören überwiegend zu dieser Neuronengruppe. An der Schädelbasis vereinigen sich die Sehnerven beider Augen zum Chiasma opticum. Die Nervenfasern, die von den nasalen Netzhauthälften herstammen, ziehen sich zur gegenüberliegenden Hirnhälfte. Auf der linken (rechten) Hirnhälfte verlaufen, nachdem die Nervenfasern das Chiasma verlassen haben und nun als Tractus opticus bezeichnet werden, die Nervenfasern von den linken (rechten) Netzhauthälften (Abb.). Rund 1 Million Nervenfasern laufen im Tractus opticus bis zum seitlichen Kniehöcker (Corpus geniculatum laterale), wo das 3. Neuron der Sehbahn endet. Vom seitlichen Kniehöcker ziehen sich die Fasern des 4. Neurons als Sehstrahlung zur primären Sehrinde. Diese Fasern dienen der Objekterkennung, dem Farbensehen, der Bewegungs- und Raumwahrnehmung sowie dem Tiefensehen.

Vom Tractus opticus laufen zahlreiche Nervenbahnen zu verschiedenen Bereichen des Gehirns:

a) Nervenfasern, die zum Hypothalamus gehen, wirken auf das Hormonsystem des Körpers ein. Sie steuern den Schlaf-Wach-Rhythmus und synchronisieren die innere Uhr.

b) Nervenfasern, die zur Zirbeldrüse (Epiphyse) laufen, steuern die Melatoninsynthese. Sie wirken auf die Pigmentierung der Haut sowie die Keimdrüsen ein.

c) Nervenfasern, die zur Area praetectalis des Mittelhirns gehen, dienen der Steuerung der Pupillenbewegung. Sie sind an der Auslösung vertikaler Augenbewegungen sowie der Vergenzbewegungen beteiligt.

d) Nervenfasern ziehen sich zu den Colliculi superiores. Sie stehen im Dienste der reflektorischen Blickbewegungen (Sakkaden) und Kopfbewegungen. Ein Teil der Nervenfasern erreicht das parietale visuelle Assoziationszentrum.

e) Bewegungsspezifische ON-OFF-Neurone stehen mit den Vestibulariskernen im Hirnstamm in Verbindung. Diese Verbindung mit dem Gleichgewichtsorgan (Vestibulum) und dem Kleinhirn dient der Wahrnehmung der Eigenbewegung im Raum.



Sehbahn: Sehbahn und typische Gesichtsfeldausfälle nach Läsionen der Sehbahn (CGL Corpus geniculatum laterale, seitlicher Kniehöcker). 1 Schädigung der Peripherie des Sehnervs, 2 vollständige Schädigung des Sehnervs, 3 partielle Schädigung der rechten Chiasmaseite, 4 Schädigung des Chiasmas, 5 Schädigung des rechten Tractus opticus, 6 Schädigung der Sehstrahlung rechts, 7 Schädigung der rechten Sehrinde. Die schwarzen Felder geben die jeweiligen Gesichtsfeldausfälle des rechten und linken Auges an (nach Berke und Münschke, Screening, DOZ-Verlag, Heidelberg 1996).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnervideos