Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Spektrumanalysator

Spektrumanalysator, 1) optischer S., ein Gerät zur Messung des Spektrums von einfallendem Licht. Grundsätzlich fallen unter diesen Begriff alle Apparate, die eine spektrale Zerlegung des Lichtes bewirken, wie Spektrometer, Spektrograph, Spektralphotometer, Fourier-Spektrometer (Fourier-Spektroskopie) und die Interferometer (Interferenzspektroskopie). Für kurzzeitige Messungen werden Spektrometer mit Diodenzeilen oder Laufzeitspektrometer benutzt, die mit einem Steuerrechner gekoppelt sind und das Spektrum auf einem Bildschirm anzeigen. Unter dem Namen "optischer Spektrumanalysator" werden Geräte angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse der optischen Nachrichtenübertragung (genaue Messung des Emissionsspektrums von Sendelichtquellen sowie der frequenzabhängigen Verluste in Lichtleitern) zugeschnitten sind. Die Auflösung beträgt ca. 0,1 nm, und die Wellenlänge läßt sich mit einer Genauigkeit von ±1 nm bestimmen.

2) elektronischer S., ein Frequenzmeßgerät, das in Verbindung mit einer photoelektrischen Nachweisanordnung die Analyse der spektralen Zusammensetzung schmalbandigen Lichtes gestattet. Im Gegensatz zum optischen S. werden jedoch keine Absolutwerte der optischen Frequenzen gemessen, sondern nur Frequenzdifferenzen (Schwebungsfrequenzen). Das Prinzip des Meßverfahrens besteht darin, daß aus dem Photostrom eines Photoempfängers die einzelnen Wechselstromanteile (Fourier-Komponenten) ausgesondert und bezüglich ihrer Frequenz und Leistung gemessen werden. Der Frequenz ω=0 entspricht der Gleichstromanteil des Photostromes, und das Auftreten von Fourier-Komponenten ist Ausdruck entweder dicht beieinander liegender Einzelfrequenzen bzw. einer endlichen Linienbreite oder auch von Amplitudenmodulationen bzw. -fluktuationen in der photoelektrisch gemessenen Strahlung. Der S. eignet sich daher insbesondere zur Untersuchung von Rauscheigenschaften des Lichtes.

3) akustooptischer S. integrierte Optik.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte