Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Stereokinematographie

Stereokinematographie, 3D-Film, Verfahren der Kinematographie, bei dem durch Nutzung des binokularen Raumsehens bei der Betrachtung von paarweise aufgenommenen und projizierten Phasenbildfolgen ein räumlicher Bildeindruck vermittelt wird. Stereo-Phasenbildpaare werden aufnahme- wie wiedergabeseitig neben- oder übereinander auf einem Kinefilm vereint oder mittels zweier in Filmkameras und Filmprojektoren parallel und absolut synchron transportierter Filmstreifen aufgenommen und vorgeführt. Die Bildtrennung erfolgt durch L- oder V-förmig angeordnete Polarisationsfilter und -brillen. Eine Trennung durch Rot-grün-Filterpaare und -Brillen (Anaglyphenverfahren) wird heute nicht mehr vorgenommen.

Bildwände für die S. müssen eine metallisierte Oberfläche aufweisen, um die Lichtpolarisation nicht aufzuheben. Spezielle Bildwände aus Parallel- oder Perspektivrasterelementen ermöglichen eine Bildtrennung ohne Filter (Iwanow-Verfahren), sind aber wegen der erforderlichen starren Kopfhaltung unzweckmäßig.

Eine künftig bedeutsame Variante der S. nutzt die Holographie. Erfolgreiche Arbeiten mit dieser Technologie wurden bereits in den 70er Jahren in den USA und der damaligen UdSSR durchgeführt. Ende der 80er Jahre wurde bereits von praktischen Anwendungen in Moskau berichtet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte