Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Strabismus

Strabismus, Schielen, Heterotropie, Stellungsfehler der Augen zueinander, bei dem die Fixierlinie nur eines Auges auf den Fixationspunkt gerichtet ist und/oder die Vertikalmeridiane beider Augen nicht zueinander parallel sind. Der Winkel zwischen der Fixierlinie des fixierenden Auges und des abweichenden Auges wird als Schielwinkel bezeichnet. Die mit dem S. einhergehenden Doppelbilder werden in den meisten Fällen vom Gehirn unterdrückt. Je nach Richtung, in der das schielende Auge abweicht, werden verschiedene Heterotropien unterschieden.

Esotropie oder S. convergens liegt vor, wenn das schielende Auge nach innen abweicht (Einwärtsschielen). Diese Form ist die häufigste Schielform bei Kindern. Eine Exotropie oder S. divergens ist durch ein Abweichen des schielenden Auges nach außen (Auswärtsschielen) begründet. Bei einer Hypotropie (S. deorsumvergens) weicht das schielende Auge nach unten und bei einer Hypertropie (S. sursumvergens) nach oben ab. Zyklotropien liegen vor, wenn die Vertikalmeridiane beider Augen um Achsen verrollt sind, die nahezu mit den Fixierlinien zusammenfallen. Bei einer Exzyklotropie sind die Vertikalmeridiane nach außen verrollt und bei einer Inzyklotropie nach innen.

Änderungen des horizontalen Schielwinkels bei Supraduktion und Infraduktion (Augenbewegung) werden als Alphabet-Symptome zusammengefaßt. Bei einem A-Symptom nimmt die Konvergenz der Sehachsen mit zunehmender Supraduktion zu, während sie bei Infraduktion abnimmt. Beim V-Symptom nimmt die Konvergenz der Sehachsen bei zunehmender Infraduktion zu.

Ein S. alternans liegt vor, wenn das schielende Auge wechselt, während beim S. unilateralis ständig dasselbe Auge abweicht. Tritt das Schielen nur zeitweise auf, spricht man vom S. intermittens.

Ein S. kann entweder konkomittierend oder inkomittierend sein. S. concomitans ist dann gegeben, wenn der Schielwinkel unabhängig von der Blickrichtung nahezu immer der gleiche ist. Bei einem S. incomitans ändert sich der Schielwinkel in Abhängigkeit von der Blickrichtung. Diese Form des S. kann durch Lähmungen der Augenmuskelnerven hervorgerufen werden. Er wird entsprechend dem betroffenen Nerv als Trochlearisparese, Abducensparese oder Okulomotoriusparese bezeichnet. Diese Erkrankungen gehören zum Lähmungsschielen (paretisches Schielen). Der Schielwinkel wird in der Hauptzugrichtung des betroffenen Muskels größer.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnervideos