Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Urfarben

Urfarben, vier ausgezeichnete Bunttöne maximaler Sättigung, die keine Beimengungen eines Nachbarbunttones erkennen lassen und die sich in der Empfindung gegenseitig ausschließen. U. werden als besonders rein und unvermischt empfunden. Die U. treten als Paare Gelb/Blau und Rot/Grün auf. Die vier U. sind ein Gelb (Wellenlänge 568 nm), ein Grün (504,5 nm) und ein Blau (468 nm). Hinzu kommt ein Rot mit einer komplementären Wellenlänge von 510 nm. Die U. werden unabhängig von der Netzhauthelligkeit immer gleich wahrgenommen. Hingegen erfährt Licht mit Wellenlängen von mehr als 575 nm bei Erhöhung der Netzhauthelligkeit in der Wahrnehmung eine scheinbare Verschiebung zu größeren Wellenlängen hin. Bei Wellenlängen unterhalb von 575 nm erfolgt die Verschiebung zu kürzeren Wellenlängen hin (Abb.).



Urfarben: Abhängigkeit der Farbwahrnehmung von der Netzhauthelligkeit. Die Wahrnehmungsänderung entspricht der angegebenen scheinbaren Änderung der Lichtwellenlänge λ. Nur die Urfarben (Gelb: λ = 568 nm, Grün: λ = 504,5 nm, Blau: λ = 468 nm, Rot: komplementäre Wellenlänge λC = 510 nm) werden unabhängig von der Netzhauthelligkeit gleich wahrgenommen. (Nach Berke und Münschke, Screening, DOZ-Verlag, Heidelberg 1996).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte