Direkt zum Inhalt

Metzler Philosophen-Lexikon: Weigel, Valentin

Geb. 1533 in Naundorf bei Großenhain/

Sachsen; gest. 10. 6. 1588 in Zschopau/Sachsen

Bei wohl kaum einem anderen Denker der deutschen Philosophie- und Theologiegeschichte stehen Lebenslauf und Wirkungsgeschichte in einem so eklatanten Gegensatz wie bei W. Seine Biographie gleicht der ungezählter lutheranischer Geistlicher in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Nach Absolvierung der renommierten Fürstenschule St. Afra in Meißen (1549 bis 1554) studierte W. als kursächsischer Stipendiat von 1554 bis 1563 in Leipzig und anschließend bis 1567 in Wittenberg. Neben der außergewöhnlichen Länge seines Studiums fällt seine Neigung zu naturwissenschaftlichen Studien auf, die vielleicht auch den Wechsel nach Wittenberg veranlaßt hat. 1567 trat W. das Amt des Pfarrers in der kursächsischen Stadt Zschopau an, das er bis zu seinem Tod 1588 nicht mehr abgeben sollte. Die Protokolle, die bei den regelmäßigen Kontrollen der Geistlichkeit verfertigt wurden, erwähnen keine besonderen Auffälligkeiten über den Zschopauer Pfarrer.

Dies sollte sich jedoch nach seinem Tod grundlegend ändern: Seit dem Jahr 1609 erschienen Manuskripte W.s im Druck und erregten ungeheures Aufsehen. Die posthum erschienenen Schriften wie die Kirchen- oder Hauspostille (1617), Der güldene Griff (1613) oder sein Dialogus de Christianismo (1610) machten aus dem unbekannten Kleinstadtpfarrer, der zu seinen Lebzeiten nur eine unbedeutende Leichenpredigt hatte publizieren können, den Inbegriff des lutheranischen Ketzers zu Beginn des 17. Jahrhunderts. – W. verbindet in seinen Arbeiten wichtige Strömungen der frühneuzeitlichen Philosophie- und Frömmigkeitsgeschichte. Anstöße gaben ihm die pantheistischen Ideen der Neuplatoniker und ganz besonders die deutsche Mystik. Er knüpfte an Johannes Taulers Lehre vom inneren und äußeren Menschen an und erweiterte sie mit Gedanken aus der anonymen Theologia deutsch, einem Werk, das starken Einfluß auf den jungen Luther ausgeübt hatte. Die intensive Rezeption der Theologia verband W. auch mit Sebastian Franck. Anregungen zu seinen naturphilosophischen Studien bezog W. aus dem Werk des Paracelsus. Die Konzentration auf den inneren Menschen führte W. zur Negation der empirischen Erscheinungsform der Kirche und der ihr zugrundeliegenden Glaubenswahrheiten. »Die Kirchen sind eitel Mördergruben«, »der Mensch selber solle der Tempel sein«. Diese radikale Absage an die Amtskirche dehnte er auf alle Sakramente und Zeremonien aus: alles Heil komme einzig vom inneren Menschen. Heil, Auferstehung, aber auch Verdammnis werden als Vorgänge des inneren Menschen verstanden. Himmel und Hölle als Orte außerhalb der Welt lehnt W. ab. Die Konzentration auf den inneren Glauben und das spiritualistische Kirchenverständnis führen ihn dazu, das landesherrliche Kirchenregiment grundlegend in Frage zu stellen. Der Staat habe kein Recht, den Kirchen und den einzelnen Gläubigen Vorschriften zu machen, denn der Gläubige sei »dem inneren Menschen nach aller Gewalt enthoben, er ist niemand gehorsam noch untertan«. Die Forderungen nach Toleranz und Gewissensfreiheit sind um so höher zu bewerten, als sie in einer Zeit geschrieben wurden, zu der die lutherischen Landeskirchen zusammen mit dem jeweiligen Landesherren versuchten, eine möglichst umfassende Uniformität und Regulierung des Glaubens zu erreichen, indem die Pastoren auf präzise Konkordienformeln vereidigt wurden.

Grundlage dieser radikalen Ablehnung der überkommenen Glaubens- und Kirchenform bildet W.s Erkenntnistheorie. Jedes Erkennen geht von dem erkennenden Subjekt und nicht von dem erkannten Objekt aus. Erkenntnisvermögen und Erkenntnisinhalt sind dem Menschen von Natur aus als »Erbteil« gegeben, die jeweiligen erkannten Objekte können nur gewisse Impulse auslösen, die das erkennende Subjekt zu interpretieren habe. Indem W. das Subjekt in den Mittelpunkt seines Denkens stellte und alle objektiven normativen Wahrheiten, und somit auch die Bibel, als Autorität ablehnte und die Trennung von äußerem und innerem Menschen betonte, konnte er in seinem Dialogus de Christianismo erklären, weshalb er nur dem äußeren Menschen nach ein treuer Anhänger der lutherischen Kirche geblieben sei, innerlich aber davon grundsätzlich abgewichen war. – W.s Schriften wirkten weiter; sie kamen immer dann zur Geltung, wenn, wie etwa im Pietismus, Verinnerlichung und Gewissensfreiheit gegen Dogmen und normativen Glauben verteidigt werden sollten.

Wehr, Gerhard: Alle Weisheit ist von Gott. Gestalten und Wirkungen christlicher Theosophie. Gütersloh 1980. – Wollgast, Siegfried (Hg.): Valentin Weigel. Ausgewählte Werke (ausführliche Einleitung). Stuttgart 1978.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Herausgegeben von Bernd Lutz

Albert, Claudia (Berlin): Ariès, Diderot, Elias, Jonas, Ricoeur
Altmayer, Claus (Saarbrücken): Garve
Arend, Elisabeth (Bremen): Bourdieu, Durkheim, Ficino
Askani, Hans-Christoph (Paris): Bultmann, Lévinas, Rosenzweig
Bachmaier, Helmut (Konstanz): Herodot, Simmel
Baecker, Dirk (Witten/Herdecke): Baudrillard
Baltzer, Ulrich (München): Searle
Baumhauer, Otto A. (Bremen): Gorgias, Hippias, Prodikos, Protagoras
Beierwaltes, Werner (München): Proklos Diadochos
Benz, Hubert (Marburg): Iamblichos
Berger, Siegfried (Köln): Comte
Bergfleth, Gerd (Tübingen): Bataille
Bernard, Wolfgang (Rostock): Alexander von Aphrodisias, Nikomachos
Berressem, Hanjo (Aachen): Guattari
Beutel, Albrecht (Münster): Luther
Böhlke, Effi (Berlin): Berdjaev, Solov’ëv, Tocqueville
Boin, Manfred (Köln): Fichte
Borkopp, Peter (London): Schleiermacher
Bormann, Claus von (Bielefeld): Lacan, Lévi-Strauss
Brede, Werner (München): Plessner
Breidbach, Olaf (Jena): Oken
Deitz, Luc (Luxemburg): Antisthenes, Euklid, Kleanthes, Ptolemaios, Sextus Empiricus
Demmerling, Christoph (Dresden): Austin, Bolzano, Carnap, Chomsky, Feyerabend, Kripke, Kuhn, Ryle, Tugendhat
Dorowin, Hermann (Florenz): Ortega y Gasset
Dorsel, Andreas (Menlo Park, Cal.): Newton
Drechsler, Martin (Kreuzlingen): Anaxarch, Berkeley, Chrysippos, Schlick
Elsholz, Günter (Hamburg): Mill
Felten, Hans (Aachen): Saint-Simon
Fick, Monika (Aachen): Lessing
Fischer, Ernst Peter (Konstanz): Bohr, Darwin, Haeckel, Heisenberg, Helmholtz, Pauli, Piaget, Planck, Schrödinger
Fittkau, Ludger (Essen): Virilio
Flaßpöhler, Svenja (Münster): Butler
Früchtl, Josef (Münster): Rorty
Fülberth, Georg (Marburg): Bernstein, Luxemburg
Fütterer, Günther (Neusorg): Fromm
Gehring, Petra (Darmstadt): Serres
Gerhardt, Volker (Berlin): Kant
Gerl-Falkovitz, Hanna-Barbara (Dresden): Guardini
Gillies, Steven (Konstanz): Morris, Needham, Owen, Ricardo, D.F. Strauß
Gmünder, Ulrich (Caracas): Marcuse
Goldschmidt, Werner (Hamburg): Proudhon
Gönner, Gerhard (Bietigheim-Bissingen): Frege, Heraklit
Gosepath, Stefan (Berlin): Rawls
Gräfrath, Bernd (Essen): Hutcheson
Habermehl, Peter (Berlin): Anaxagoras, Anaximander, Augustinus, Boëthius, Clemens von Alexandria, Empedokles, Origenes, Parmenides, Philon von Alexandria, Pythagoras, Xenophanes, Zenon von Elea
Halfwassen, Jens (Heidelberg): Porphyrios
Hausmann, Frank-Rutger (Freiburg): Bodin, La Mettrie, Montesquieu
Heckl, Wolfgang M. (München): Einstein, Galilei
Heidrich, Christian: Kolakowski
Helferich, Christoph (Florenz): Croce, Gramsci, Hegel, Jung
Henckmann, Wolfhart (München): Bakunin, Scheler
Hildebrandt, Hans-Hagen (Essen): Grotius
Hoepner-Peña, Carola (Reichenau): Eriugena
Hoffmann, David Marc (Basel): Steiner
Hogemann, Friedrich (Bochum): Merleau-Ponty
Holenstein, Elmar (Zürich): Jakobson
Holtz, Sabine (Tübingen): Bonaventura
Holz, Hans Heinz (S. Abbondio): Lenin
Horst, Thomas (Stuttgart): Aristippos, Benjamin, Kierkegaard, Rickert
Horster, Detlef (Hannover): A. Adler, Aristoteles, Bloch, Habermas, Luhmann, Sokrates, Thomas von Kempen
Hose, Martin (München): Diogenes Laërtios
Hösle, Vittorio (Tübingen): Lullus
Hoyer, Ulrich (Münster): Gassendi
Hühn, Lore (Berlin): Schopenhauer
Hülle, Alexander (Stuttgart): Melanchthon, C.F. von Weizsäcker
Jamme, Christoph (Jena): Cassirer
Janowski, Franca (Stuttgart): Gentile
Jung, Thomas (Frankfurt am Main): Epiktet
Jung, Werner (Duisburg): Hartmann, Rosenkranz, Ruge
Kaegi, Dominic (Luzern): Heidegger
Kahl, Joachim (Marburg): Topitsch
Karge, Gesine (Berlin): Mach
Keil, Geert (Berlin): Apel, Strawson
Klein, Jürgen (Hamburg): Bacon
Knittel, Elisabeth (Allensbach): Voltaire
Knittel, Hermann (Allensbach): Seuse
Knopf, Jan (Karlsruhe): Korsch
Kocyba, Hermann (Frankfurt am Main): Deleuze
Köller, Wilhelm (Kassel): Peirce
König, Traugott (Frankfurt am Main): Barthes, Kojève, Sartre
Köpf, Ulrich (Tübingen): Bernhard von Clairvaux
Kraus, Manfred (Tübingen): Pyrrhon von Elis
Krauß, Henning (Augsburg): Beauvoir
Kreidt, Dietrich (Stuttgart): Thomasius
Krüger, Marlis (Bremen): Mannheim, Parsons
Kühnl, Reinhard (Marburg): Lukács, Marx/Engels, Spengler
Kulenkampff, Arend (Frankfurt am Main): Reid
Kytzler, Bernhard (Durban): Campanella, Cicero, Joachim da Fiore, Marc Aurel, Morus, Seneca, Xenophon
Laarmann, Matthias (Bochum): Heinrich von Gent
Lachmann, Rolf (Köln): Langer
Lambrecht, Lars (Hamburg): B. Bauer
Lang, Peter Christian (Frankfurt am Main): Adorno, Dilthey, Gadamer, Horkheimer, Plotin, Singer
Lazzari, Alessandro (Luzern): Reinhold
Lohmann, Hans-Martin (Heidelberg): Anders, Freud, Kautsky
Lunau, Martina (Tübingen): M. Mead, Toynbee
Lutz, Bernd (Stuttgart): Anselm von Canterbury, Jaspers, Löwith
Maas, Jörg F. (Hannover): Bayle, Danto, Goodman, Toulmin
Mai, Katharina (Stuttgart): Derrida
Martens, Ekkehard (Hamburg): Platon
Maser, Peter (Telgte): Buber, Scholem
Maurer, Ernstpeter (Dortmund): Quine, Wittgenstein
Meckel, Wolfgang (Staffel): Abaelard, Averroës, Avicenna, Maimonides, Ockham
Mehring, Reinhard (Berlin): Kelsen, Schmitt
Meier, Albert (Kiel): Holbach
Meier, Heinrich (München): L. Strauss
Mensching, Günther (Hamburg): Duns Scotus
Meuter, Norbert (Berlin): MacIntyre
Meyer, Thomas (Dortmund): Nelson
Mohl, Ernst Theodor (Seeheim-Jugenheim): Heß
Münch, Dieter (Berlin): Brentano
Neumann, Sabine (Münster): Flusser
Ollig, Hans-Ludwig (Frankfurt am Main): Cohen, Natorp, Riehl, Windelband
Opitz, Peter J. (München): Voegelin
Peter, Niklaus (Riehen/Basel): Overbeck
Pietsch, Christian (Mainz): Dionysius Areopagita
Pollmann, Karla (St. Andrews): Prudentius
Prechtl, Peter (München): Bentham, Dewey, Hume, James, G.H. Mead, Nussbaum, A. Smith, Taylor
Pries, Christine (Frankfurt am Main): Lyotard
Prill, Ulrich (Münster): Bachelard, Klossowski, Malebranche, Spinoza
Raab, Jürgen (Konstanz): Sennett
Raffelt, Albert (Freiburg): Blondel, Rahner
Rentsch, Thomas (Dresden): Husserl, Lask, Simmel, Suárez
Reschke, Renate (Berlin): Nietzsche
Richter, Mathias (Berlin): Castoriadis, Gorz
Rohr, Barbara (Bremen): Weil
Rommel, Bettina (Freiburg): Alembert, Condillac, Condorcet, Taine
Roughley, Neil (Konstanz): Gehlen
Sandkühler, Hans Jörg (Bremen): Dühring, Labriola, Plechanow, Schelling
Schäfer, Thomas (Berlin): Althusser, Foucault
Scherer, Georg (Oberhausen): Al-Farabi, Pieper, Stein, Thomas von Aquin
Schmidt-Biggemann, Wilhelm (Berlin): Leibniz, Pascal
Schmitz, Bettina (Würzburg): Irigaray, Kristeva
Schmitz, Matthias (Hamburg): Arendt, Herder, W. von Humboldt, Montaigne, Rousseau
Schneider, Thomas (Linsengericht): Hobbes, Locke, Machiavelli
Scholten, Clemens (Köln): Johannes Philoponos
Schönberger, Rolf (Regensburg): Buridanus
Schönwälder, Karen (London): Babeuf
Schorpp, Maria (Konstanz): Popper
Schürgers, Norbert J. (Lauf a. d.Pr.): M. Adler, Russell
Schwab, Hans-Rüdiger (Münster): Albertus Magnus, F. von Baader, L. Büchner, Erasmus von Rotterdam, Hemsterhuis, Reuchlin, Schweitzer
Semler, Christian (Berlin): Heller
Soeffner, Hans-Georg (Konstanz): Goffman
Stoecker, Ralf (Bielefeld): Davidson
Tenigl, Franz (Wien): Klages
Thaidigsmann, Edgar (Ravensburg): Barth, Tillich
Theisen, Joachim (Nea Kifissia/Athen): Meister Eckhart, Tauler
Thiel, Rainer (Marburg): Simplikios
Thoma, Heinz (Halle): Helvétius
Thunecke, Inka (Berlin): Camus
Ulrich, Jörg (Kiel): Hildegard von Bingen
Vietta, Silvio (Hildesheim): Vico
Villwock, Jörg (Niederhausen/Ts.): Blumenberg
Vogt-Spira, Gregor (Greifswald): Menander, Theophrast
Vöhler, Martin (Berlin): Longinos
Voigt, Uwe (Bamberg): Comenius
Vollhardt, Friedrich (Hamburg/Gießen): F. H. Jacobi, Mandeville, Mendelssohn, Shaftesbury
Waszek, Norbert (Paris): Stirner
Weber, Walter (Bremen): Baumgarten, Reimarus, Teilhard de Chardin, Wolff
Weinmann, Martin (Wiesbaden): Bergson
Weiß, Johannes (Kassel): Weber
Welsch, Wolfgang (Magdeburg): Lyotard
Werner, Reinold (Paris): Böhme, Marcel, Nikolaus von Kues
Wetzel, Michael (Bonn): Derrida
Wichmann, Thomas (Berlin): Descartes, Saussure
Wild, Reiner (Mannheim): Hamann
Willaschek, Marcus (Münster): Putnam
Winter, Michael (Koblenz): Fourier, Paine, Sade
Wohlrapp, Harald (Hamburg): Lorenzen
Wolf, Frieder Otto (Berlin): Ferguson, Goldmann, Lefebvre
Wörther, Matthias (München): Kepler, Kopernikus, Whitehead
Wüstehube, Axel (Münster): Moore
Zacher, Klaus-Dieter (Berlin): Demokrit, Epikur, Leukipp, Lukrez, Plutarch
Zeidler, Lothar (Edison/New York): Spencer
Zimmer, Jörg (Girona): Holz
Zimmermann, Bernhard (Konstanz): Anaximenes, Antiphon, Diogenes von Sinope, Kritias, Thales
Zimmermann, Wolfgang (Tübingen): Bruno, Calvin, Pico della Mirandola, Weigel
Zinser, Hartmut (Berlin): Feuerbach

Partnervideos