Direkt zum Inhalt

Metzler Lexikon Philosophie: Begründung

Die Formen der B. müssen nach den Gebieten, in denen B.en erforderlich sind, unterschieden werden: In Bezug auf Aussagen über die Realität bzw. empirische Sachverhalte bedeutet B., dass der Nachweis für die Richtigkeit der Aussage erbracht wird; in Bezug auf Normen und soziale Regeln hat die B. den Nachweis der Berechtigung solcher normativer Forderungen zu erbringen; in Bezug auf Handlungen kann B. entweder bedeuten, dass die Handlung oder Handlungsziele rechtmäßig sind, d.h. den gesellschaftlichen Erwartungen oder normativen Standards entsprechen, oder dass eine Handlung das geeignete Mittel zur Realisierung subjektiver Absichten oder vorgegebener Zwecke darstellt. – Im Hinblick auf diese gebietsspezifischen B.formen ist zu unterscheiden zwischen subjektiven und objektiven B.en. In den subjektiven B.en wird zum Ausdruck gebracht, welche Überzeugungen einer Person die Grundlage für seine Meinung bilden, dass eine Aussage wahr ist, warum eine Norm richtig ist, warum eine Handlung berechtigt oder zweckrational ist. Mit einer subjektiven B. verbindet sich der Glaube, dass eine Überzeugung korrekt erworben wurde. Eine objektive B. zielt darauf ab, eine andere Person auf rationale Weise, d.h. durch Argumentation oder durch Beweise, zur Übernahme einer Überzeugung zu bewegen. – Der Sinn von B. ändert sich je nach der Form einer Aussage und den darin verflochtenen Geltungsansprüchen. Geltungsanspruch bedeutet, dass mit einer Aussage implizit immer auch die unausgesprochene Behauptung verknüpft ist, dass die Bedingungen für die Gültigkeit der betreffenden Aussage erfüllt sind. Im Anschluss an die Sprechakttheorie wurden der Geltungsanspruch der (grammatikalischen) Verständlichkeit, der Wahrheit (des Aussageinhalts), der Wahrhaftigkeit (der Sprecherintention) und der normativen Richtigkeit (der Handlung) herausgestellt (Universalpragmatik). Die für den Begriff der B. relevanten Geltungsansprüche der Wahrheit und normativen Richtigkeit werden durch den Nachweis der Existenz von Sachverhalten, die in der Aussage behauptet wurden, oder durch den Nachweis der Akzeptabilität von Handlungen in Bezug auf den als legitim anerkannten normativen Kontext ausgewiesen. Wenn dieser Nachweis nicht die allgemeine Anerkennung erhält, ist eine zweite Ebene der B. erforderlich, d.i. ein theoretischer oder praktischer Diskurs, um einen neuen Konsens bezüglich der Anerkennung herzustellen. Diese zweite Ebene der B. ergibt sich daraus, dass nicht mehr die Regelgerechtheit eines Prozesses des Erkennens oder einer Handlung zu beurteilen ist, sondern die Frage zu beantworten ist, ob die vorgeschlagenen Regeln übernommen werden sollten oder nicht. Dies gilt für den Wissenschaftsprozess (in Bezug auf Gesetzesaussagen und Hypothesenbildung) und für den Kontext sozialer Handlungsregeln gleichermaßen.

In Bezug auf diese zweite Ebene der B. unterscheiden sich die philosophischen Positionen; die gegenwärtige Diskussion wird von zwei gegensätzlichen Standpunkten beherrscht. Im Umkreis des Logischen Empirismus wird die These vertreten, dass der mit dem Begriff der B. vertretene Rationalitätsanspruch nur sinnvoll in Bezug auf empirisch überprüfbare Aussagen vertreten werden kann. Aus diesem Grunde können B.en von normativen Aussagen nur den Status von subjektiven Überzeugungen haben. Der Begriff von B. wird auf die Deduktion von Sätzen aus anderen Sätzen gemäß angebbaren Verfahrensregeln eingeschränkt. Dementsprechend sind zwei Verfahren der B. denkbar: (1) Der logisch-mathematische Beweis wird vollzogen durch die Deduktion von Sätzen aus anderen Sätzen (d.i. Theoremen oder ersten Sätzen i.S. der Axiome) gemäß den angegebenen Verfahrensregeln. Bei solchen Ableitungen werden die ersten Sätze (Axiome) nicht ihrerseits wieder begründet. Für Aristoteles galten diese ersten Grundsätze als nicht beweisbar, ihren Status als oberste Grundsätze erhielten sie vielmehr aufgrund einer unmittelbaren Einsicht (wie z.B. der Satz vom zu vermeidenden Widerspruch als sicherstes Prinzip allen Beweisens). (2) Im hypothetisch-deduktiven Verfahren sollen sich die allgemeinen Aussagen durch die Konklusionen, die man aus ihnen zieht, empirisch bewahrheiten. In Bezug auf die normativen Aussagen schlägt der Kritische Rationalismus eine durch den Fallibilismusvorbehalt abgeschwächte B. vor. D.h. B.en gelten nur unter dem Vorbehalt, dass bis zum Zeitpunkt der B. keine Widerlegungen bekannt und nur solange keine bekannt sind.

Die andere Position wird durch die Transzendentalpragmatik von Apel, die Theorie des Tkommunikativen Handelns von Habermas und den Konstruktivismus von Kamlah, Lorenzen, Schwemmer u.a vertreten. Als allgemeiner Nenner dieser Ansätze gilt die Auffassung, dass eine theoretische Aussage oder eine normative Forderung dann als begründet gilt, wenn sie von allen vernünftig argumentierenden Gesprächspartnern zustimmend beurteilt wird. Die B. ist dadurch an Kriterien einer vernünftigen Argumentation rückgebunden: der Unvoreingenommenheit bezüglich der Inhalte und Standpunkte, der Freiheit von äußeren Zwängen oder Beeinträchtigungen, der Vermeidung von rhetorischer Manipulation. Das konstruktive Verfahren rekonstruiert die für die Bildung praktischen Wissens und für die B. einer Handlung konstitutiven zustimmungsfähigen Begründungsschritte, die (1) in der Angabe des Zwecks, wofür die Handlung das geeignete Mittel darstellt, besteht, (2) in der normativen Angabe, dass dieser Zweck in einer gegebenen Situation universell geboten ist, und (3) in dem Aufweis, dass diese Norm aus einer der miteinander verträglichen Ober-Normen ableitbar ist. Die Transzendental-und die Universalpragmatik rekurrieren auf die mit jeder Aussage verbundenen Geltungsansprüche, die von jedem Sprecher notwendigerweise zumindest implizit anerkannt sein müssen. Aus diesen Geltungsansprüchen resultiert die rationale Verständigung (d.h. der Zwang des besseren Arguments) als allgemeine Norm. Bei Apel wird dies mit dem Letztbegründungsargument ausgewiesen. Das besagt, dass bei allen möglichen Zweifeln, die argumentativ vorgetragen werden müssen, der sinnvoll Argumentierende diejenigen Argumentationsregeln, die er für seine (Zweifel-)Argumentation unterstellen und anerkennen muss, selbst nicht bezweifeln kann.

In der philosophischen Tradition wird die Frage nach der B. von Erkenntnis als Frage nach dem Erkenntnisgrund gestellt. Der erkenntnistheoretische B.anspruch geht dahin, eine gesicherte Instanz für die Erkenntnis anzugeben: Descartes (Meditationes de prima philosophia) versucht durch den methodischen Zweifel einen für das Denken nicht mehr hintergehbaren Grundsatz (d.i. ein oberstes Prinzip) zu gewinnen: Ich denke, also bin ich (cogito ergo sum). D.h. dass jeder, der Gedanken über sich selbst hat, zumindest ein Wissen vom Dasein eines Wesens (nämlich seiner selbst als denkendem Wesen) hat, mag auch alles Wissen darüber hinaus unsicher und unwahr sein. – Die Kantischen Überlegungen bestimmen bis in die Gegenwart die vielfältigen Diskussionen über die Möglichkeit von B. der Erkenntnis. Er versucht in seiner transzendentalen Logik (KrV) die B. der Erkenntnis nicht in Bezug auf das Dasein eines selbstbewussten Denkers zu erbringen, sondern in Bezug auf die Erkenntnisweisen die Bedingung der Möglichkeit objektiv gültiger Erkenntnis zu bestimmen. Es bedarf eines Prinzips, in Beziehung auf das die Rechtfertigung oder die Abweisung einer Erkenntnis begründet und gesichert werden kann. Ein solches Prinzip hat zwei Bedingungen zu genügen: Es muss für sich selbst eine Erkenntnis einschließen, die gegen allen Zweifel gesichert ist, und es muss dazu geeignet sein, den Ursprung anderer Erkenntnisweisen auszuweisen, d.h. auch die Rechtmäßigkeit des Anspruchs dieser Erkenntnisweisen, wirkliches Wissen (und nicht nur subjektive Meinung) zu sein. Kant gewinnt die transzendentale Rechtfertigung für Erkenntnis aus einer Eigenschaft, welche das Selbstbewusstsein (d.i. dem Gedanken des Denkers von sich selbst) in Beziehung auf alle Gedanken hat: dem Bewusstsein »ich denke«. Aus diesem Bewusstsein ist die Abfolge von drei Implikationen herzuleiten: Es ist ein Prinzip der Identität; diese Identität schließt die Beziehung vieler Fälle des Denken von einem identischen Selbst ein; diese Beziehung ist als der Übergang von jedem einzelnen »Ich-denke«-Fall zu jedem anderen in einem Selbstbewusstsein zu denken (Henrich). In jedem Selbstbewusstsein besteht nach Kant auch ein Wissen von den allgemeinen Bedingungen, d.h. von den Regeln, nach denen die Übergänge von dem einen Fall zum anderen erfolgen. Ein solches Regelwissen stellt eine grundlegende Voraussetzung dar und schließt einen Inbegriff von Regeln ein, unter denen das denkende Subjekt seine Welt mit Notwendigkeit denken muss: eine Regel, die einzelne Inhalte für Gedanken festlegt, eine zweite, die einsinnige Abhängigkeiten von Inhalt zu Inhalt bestimmt, und eine dritte, nach der jeder Inhalt mit jedem anderen in einer Gemeinschaft möglichen Übergehenkönnens besteht (d.i. die drei Grundbegriffe der Relation in Kants Theorie der Kategorien). – Husserl versucht durch eine letztbegründende Erkenntnis aufzuzeigen, dass und in welchem Sinne die Realität bzw. alles objektive Sein auf die Sinnbildungen und Seinsgeltungen der erkennenden Subjektivität zurückgeht. Husserls Phänomenologie stellt die Methode der Analyse der konstituierenden Leistungen der transzendentalen Subjektivität dar. Insofern sie in der Analyse der intentionalen Bewusstseinsstruktur die Leistungen des sinnstiftenden Subjekts zu Bewusstsein bringt, behandelt sie zugleich die Welt als dessen intentionales Korrelat.

Literatur:

  • H. Albert: Traktat über kritische Vernunft. Tübingen 31975
  • K.-O. Apel: Das Apriori der Transzendentalpragmatik und die Grundlagen der Ethik. In: Transformation der Philosophie. Frankfurt 1973. S. 358 ff
  • R. Descartes: Meditationen über die Grundlagen der Philosophie. Hamburg 1993
  • J. Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt 1981
  • D. Henrich: Kant und Hegel. In: Selbstverhältnisse. Stuttgart 1982. S. 173 ff
  • E. Husserl: Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Hua III/1
  • F. Kambartel (Hg.): Praktische Philosophie und konstruktive Wissenschaftstheorie. Frankfurt 1974
  • W. Kamlah/P. Lorenzen: Logische Propädeutik. Mannheim 21973
  • I. Kant: Kritik der reinen Vernunft
  • P. Lorenzen/O. Schwemmer: Konstruktive Logik, Ethik und Wissenschaftstheorie. Mannheim 1973
  • Ch. Lumer: Praktische Argumentationstheorie. Braunschweig 1990
  • H. F. Spinner: Kritik und Rationalität. Braunschweig 1977.

PP

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
AA Andreas Arndt, Berlin
AB Andreas Bartels, Paderborn
AC Andreas Cremonini, Basel
AD Andreas Disselnkötter, Dortmund
AE Achim Engstler, Münster
AG Alexander Grau, Berlin
AK André Kieserling, Bielefeld
AM Arne Malmsheimer, Bochum
AN Armin Nassehi, München
AR Alexander Riebel, Würzburg
ARE Anne Reichold, Kaiserslautern
AS Annette Sell, Bochum
AT Axel Tschentscher, Würzburg
ATA Angela T. Augustin †
AW Astrid Wagner, Berlin
BA Bernd Amos, Erlangen
BBR Birger Brinkmeier, Münster
BCP Bernadette Collenberg-Plotnikov, Hagen
BD Bernhard Debatin, Berlin
BES Bettina Schmitz, Würzburg
BG Bernward Gesang, Kusterdingen
BI Bernhard Irrgang, Dresden
BK Bernd Kleimann, Tübingen
BKO Boris Kositzke, Tübingen
BL Burkhard Liebsch, Bochum
BR Boris Rähme, Berlin
BS Berthold Suchan, Gießen
BZ Bernhard Zimmermann, Freiburg
CA Claudia Albert, Berlin
CH Cornelia Haas, Würzburg
CHA Christoph Asmuth, Berlin
CHR Christa Runtenberg, Münster
CI Christian Iber, Berlin
CJ Christoph Jäger, Leipzig
CK Christian Kanzian, Innsbruck
CL Cornelia Liesenfeld, Augsburg
CLK Clemens Kauffmann, Lappersdorf
CM Claudius Müller, Nehren
CO Clemens Ottmers, Tübingen
CP Cristina de la Puente, Stuttgart
CS Christian Schröer, Augsburg
CSE Clemens Sedmak, Innsbruck
CT Christian Tewes, Jena
CZ Christian Zeuch, Münster
DG Dorothea Günther, Würzburg
DGR Dorit Grugel, Münster
DH Detlef Horster, Hannover
DHB Daniela Hoff-Bergmann, Bremen
DIK Dietmar Köveker, Frankfurt a.M.
DK Dominic Kaegi, Luzern
DKÖ Dietmar Köhler, Witten
DL Dorothea Lüddeckens, Zürich
DP Dominik Perler, Berlin
DR Dane Ratliff, Würzburg und Austin/Texas
EE Eva Elm, Berlin
EJ Eva Jelden, Berlin
EF Elisabeth Fink, Berlin
EM Ekkehard Martens, Hamburg
ER Eberhard Rüddenklau, Staufenberg
EWG Eckard Wolz-Gottwald, Davensberg
EWL Elisabeth Weisser-Lohmann, Bochum
FBS Franz-Bernhard Stammkötter, Bochum
FG Frank Grunert, Basel
FPB Franz-Peter Burkard, Würzburg
FW Fabian Wittreck, Münster
GK Georg Kneer, Leipzig
GKB Gudrun Kühne-Bertram, Ochtrup
GL Georg Lohmann, Magdeburg
GM Georg Mildenberger, Tübingen
GME Günther Mensching, Hannover
GMO Georg Mohr, Bremen
GN Guido Naschert, Tübingen
GOS Gottfried Schwitzgebel, Mainz
GS Georg Scherer, Oberhausen
GSO Gianfranco Soldati, Tübingen
HB Harald Berger, Graz
HD Horst Dreier, Würzburg
HDH Han-Ding Hong, Düsseldorf
HG Helmut Glück, Bamberg
HGR Horst Gronke, Berlin
HL Hilge Landweer, Berlin
HND Herta Nagl-Docekal, Wien
HPS Helke Pankin-Schappert, Mainz
HS Herbert Schnädelbach, Berlin
IR Ines Riemer, Hamburg
JA Johann S. Ach, Münster
JC Jürgen Court, Köln
JH Jörg Hardy, Münster
JHI Jens Hinkmann, Bad Tölz
JK Jörg Klawitter, Würzburg
JM Jörg F. Maas, Hannover
JOP Jeff Owen Prudhomme, Macon/Georgia
JP Jörg Pannier, Münster
JPB Jens Peter Brune
JQ Josef Quitterer, Innsbruck
JR Josef Rauscher, Mainz
JRO Johannes Rohbeck, Dresden
JS Joachim Söder, Bonn
JSC Jörg Schmidt, München
JV Jürgen Villers, Aachen
KDZ Klaus-Dieter Zacher, Berlin
KE Klaus Eck, Würzburg
KG Kerstin Gevatter, Bochum
KH Kai-Uwe Hellmann, Berlin
KHG Karl-Heinz Gerschmann, Münster
KHL Karl-Heinz Lembeck, Würzburg
KJG Klaus-Jürgen Grün, Frankfurt a.M.
KK Klaus Kahnert, Bochum
KRL Karl-Reinhard Lohmann, Witten
KS Kathrin Schulz, Würzburg
KSH Klaus Sachs-Hombach, Magdeburg
LG Lutz Geldsetzer, Düsseldorf
LR Leonhard Richter, Würzburg
MA Mauro Antonelli, Graz
MB Martin Beisler, Gerbrunn
MBI Marcus Birke, Münster
MBO Marco Bonato, Tübingen
MD Max Deeg, Cardiff
MDB Matthias Bloch, Bochum
ME Michael Esfeld, Münster
MFM Martin F. Meyer, Koblenz/Landau
MK Matthias Kunz, München
MKL Martin Kleinsorge, Aachen
MKO Mathias Koßler, Mainz
ML Mark Lekarew, Berlin
MLE Michael Leibold, Würzburg
MM Matthias Maring, Karlsruhe
MN Marcel Niquet, Frankfurt a.M.
MQ Michael Quante, Köln
MR Mathias Richter, Berlin
MRM Marie-Luise Raters-Mohr, Potsdam
MS Manfred Stöckler, Bremen
MSI Mark Siebel, Hamburg
MSP Michael Spang, Ellwangen
MSU Martin Suhr, Hamburg
MW Markus Willaschek, Münster
MWÖ Matthias Wörther, München
NM Norbert Meuter, Berlin
OB Oliver Baum, Bochum
OFS Orrin F. Summerell, Bochum
PE Peter Eisenhardt, Frankfurt a.M.
PCL Peter Ch. Lang, Frankfurt a.M.
PK Peter Kunzmann, Jena
PN Peter Nitschke, Vechta
PP Peter Prechtl †
RD Ruth Dommaschk, Würzburg
RDÜ Renate Dürr, Karlsruhe
RE Rolf Elberfeld, Hildesheim
REW Ruth Ewertowski, Stuttgart
RH Reiner Hedrich, Gießen
RHI Reinhard Hiltscher, Stegaurach
RK Reinhard Kottmann, Münster
RL Rudolf Lüthe, Koblenz
RLA Rolf-Jürgen Lachmann, Berlin
RM Reinhard Mehring, Berlin
RP Roland Popp, Bremen
RS Regina Srowig, Würzburg
RTH Robert Theis, Strassen
RW Raymund Weyers, Köln
SD Steffen Dietzsch, Berlin
SIK Simone Koch, Bochum
SP Stephan Pohl, Dresden
SZ Snjezana Zoric, Würzburg
TB Thomas Bausch, Berlin
TBL Thomas Blume, Dresden
TF Thomas Friedrich, Mannheim
TG Thomas Grundmann, Köln
TH Thomas Hammer, Frankfurt a.M.
TK Thomas Kisser, München
TM Thomas Mormann, Unterhaching
TN Thomas Noetzel, Marburg
TP Tony Pacyna, Jena
TW Thomas Welt, Bochum
UB Ulrich Baltzer, München
UT Udo Tietz, Berlin
UM Ulrich Metschl, München/Leonberg
VG Volker Gerhardt, Berlin
VM Verena Mayer, München
VP Veit Pittioni, Innsbruck
VR Virginie Riant, Vechta
WAM Walter Mesch, Heidelberg
WB Wilhelm Baumgartner, Würzburg
WH Wolfram Hinzen, Bern
WJ Werner Jung, Duisburg
WK Wulf Kellerwessel, Aachen
WL Winfried Löffler, Innsbruck
WM Wolfgang Meckel, Butzbach
WN Wolfgang Neuser, Kaiserslautern
WP Wolfgang Pleger, Cochem/Dohr
WS Werner Schüßler, Trier
WST Wolfgang Struck, Erfurt
WSU Wolfgang Schulz, Tübingen
WvH Wolfram von Heynitz, Weiburg

Herausgegeben von Peter Prechtl (†) und Franz-Peter Burkard.

Partnerinhalte