Direkt zum Inhalt

Metzler Lexikon Philosophie: Glück

Seit der Antike hat man immer wieder das G. als das höchste Gut oder das höchste Ziel des menschlichen Lebens verstanden. Anders als dem weit verbreiteten alltäglichen Verständnis zufolge, ist mit dem philosophischen Begriff allerdings weder der günstige Zufall noch eine momentan angenehme Gemütsverfassung gemeint, die aus der Erfüllung von Wünschen resultiert. Generell beschreibt der Begriff des G.s in der Philosophie eine Art von Zufriedenheit, die aus der menschlichen Tätigkeit selbst erwächst und über längere Zeit anhält.

G. oder Glückseligkeit (eudaimonia) ist bei Aristoteles das höchste Ziel des menschlichen Lebens. Er versteht darunter die vernunftgemäße Tätigkeit der Seele nach den Maßstäben der Tugenden (Eth. Nic. 1098a14–16). Dieses G. besteht in der Tätigkeit des menschlichen Geistes bei der Betrachtung rein geistiger Gegenstände. Gleichwohl findet man Äußerungen in seinen ethischen Schriften, die besagen, dass die Glückseligkeit auch tugendhafte Handlungen einschließt. Es bleibt eine der umstrittensten Fragen der Aristotelesforschung heute, was Aristoteles über die allgemeine Bestimmung hinaus unter Glückseligkeit verstanden hat. In der antiken Diskussion bleibt umstritten, welchen Anteil die äußeren Güter (wie Macht, Reichtum, Gesundheit) an der Erlangung des G.s haben oder ob nur innere Güter (wie Erkenntnis, Seelenruhe) dazu beitragen. Ebenso wie das G. des Einzelnen mit dem allgemeinen G. zusammenhängt und ob das G. der einzige Zweck aller menschlichen Handlungen sein soll. Die einfachste Form einer Ethik auf der Grundlage des G. s bestimmt G. ganz unmittelbar als Maximierung von Lust (Hedonismus). Fraglich bleibt jedoch, ob die Erfüllung der Begierden das G. nach sich zieht, oder ob das G. nicht vielmehr dann eintritt, wenn sich der Mensch von allen Begierden und Leidenschaften frei gemacht hat. – In den verschiedenen Schulen der hellenistischen Philosophie bestand zwar Einigkeit darüber, dass die Ruhe der Seele (Ataraxie) Bedingung des G. s sei; Uneinigkeit herrschte jedoch über den Weg, auf dem die Ataraxie zu erlangen sei. Während die Epikuräer die Freude und den Genuss an den einfach erreichbaren Gütern sowie das Freisein von Schmerz zum Ziel gemacht hatten, war es das Ziel der Stoa, sich von den eigenen Wünschen zu lösen und den äußeren Gütern keinen Wert mehr beizumessen. Die antike Skepsis hingegen verortete die Glückserfahrung in der Beschränkungen der eigenen Erkenntnisansprüche. Für die Antike war die Frage nach dem G. und nach dem guten Leben mit der nach dem gerechten und sittlich richtigen Leben verbunden. Kant bricht radikal mit dieser Tradition. Für ihn ist der Begriff des G.s zu unbestimmt, um Fragen der Ethik zu beantworten. Denn alle Elemente, die zum Begriff des G.s oder der Glückseligkeit gehören, sind empirisch. Zugleich soll der Begriff der Glückseligkeit alle gegenwärtigen und zukünftigen Zustände umfassen. Er ist daher ungeeignet, weil er etwas Unmögliches verlangen würde: wir müssten gewissermaßen vorher wissen, welche Gegenstände unsere Wünsche erfüllen würden. Statt uns an der Glückseligkeit zu orientieren, muss das Sittengesetz alleiniger Bestimmungsgrund des Willens sein. Da für den Menschen als Sinnenwesen Glückseligkeit zum vollständigen Gut dazugehört, ist der Zusammenhang nur so zu denken, dass der Mensch, wenn er sich dem moralischen Gesetz gemäß verhält, auch Ursache hat zu hoffen, der Glückseligkeit würdig zu sein – ein Zusammenhang, der Gott als Postulat voraussetzt.

In Gegensatz zu Kant hat in der Moderne der klassische Utilitarismus das G. noch einmal zum Prinzip des moralischen Handelns gemacht. J. Bentham hat das Grundprinzip seiner Ethik, sein Nutzenprinzip (principal of utility), wie folgt formuliert: Das höchste Gut ist das größte G. der größten Zahl der Menschen. G. wird als die Maximierung des Genusses verstanden. Demnach ist eine Handlung gut, die das größte G. der größten Zahl der Menschen zur Folge hat (Introduction to the Principles of Morals and Legislation, 1780). Mit dieser Form des Utilitarismus ergibt sich das Problem, dass es immer besser ist, ein zufriedener Narr als ein unzufriedener Sokrates zu sein. Deswegen hat J. St. Mill den Utilitarismus neu formuliert und eine Unterscheidung zwischen höheren und niedrigeren Genüssen eingeführt (Utilitarianism, 1863). Bentham und Mill, die Klassiker des Utilitarismus, gehen von der Idee aus, dass man jedes Mal, wenn man sich für eine Handlung entscheidet, neu überlegen soll, ob diese Handlung das größte G. der größten Zahl hervorbringt. Aber diese Idee scheint weder praktikabel noch realistisch. Sie ist nicht pratikabel, weil man dann in jeder Situation neu fragen müsste, ob diese Handlung das größte G. der größten Zahl hervorbringt. Demzufolge könnte man nicht spontan handeln. Sie ist unrealistisch, weil wir faktisch kaum nach dem G. aller Menschen entscheiden können. Wir entscheiden tatsächlich nach unserem eigenen oder dem G. nahestehender Personen, d.h. der Familie, der Freunde, oder der Gemeinde. – Der moderne Utilitarismus versucht den Grundgedanken des klassischen festzuhalten und zugleich dessen Schwierigkeiten zu beseitigen, indem er ein Zwei-Stufen-Modell einführt. Hier baut man erstens ein Regel-System von Handlungen auf, welches das größte G. der größten Zahl der Betroffenen garantieren soll. Wenn man sich für eine Handlung entscheidet, überprüft man nur, ob die einzelne Handlung unter einige Regeln fällt. Während dieser Regel-Utilitarismus einige Probleme des klassischen Utilitarimus ausgeräumt hat, bleibt bis heute unklar, wie sich Genuss und – utilitaristisch verstanden – auch Glück genau definieren lassen und welche Wesen innerhalb der Überlegung berücksichtigt werden sollen.

In den letzten Jahren ist eine neue Diskussion über die Frage nach dem guten Leben entbrannt. Dabei wird häufig der Ausdruck »geglücktes Leben« verwendet. Im alltäglichen Sinn versteht man ein Leben als geglückt, wenn es von Entspannung, Übereinstimmung und Gleichgewicht gekennzeichnet ist. In einem ähnlichen Sinn redet man auch von einem gelungenen Leben, d.h. einem Leben, worin die Person genau das Lebensziel erreicht, was sie erreichen wollte. In der Philosophie geht es mitunter nur um eine formale Bestimmung des geglückten Lebens. Hier wird versucht, die Bedingungen und Voraussetzungen des geglückten Lebens oder des guten Lebens herauszuarbeiten. Dieses Unternehmen ist nicht nur wegen der Wiederentdeckung einer der ersten Fragen der Philosophie von Interesse, sondern auch wegen der Schwierigkeit, das Thema des guten Lebens unter den Prämissen des modernen Freiheitsbegriffs zu behandeln. Eudaimonie.

Literatur:

  • G. Bien (Hg.): Die Frage nach dem Glück. Stuttgart-Bad Cannstatt 1978
  • M. Forschner: Über das Glück des Menschen. Aristoteles, Epikur, Stoa, Thomas von Aquin, Kant. Darmstadt 1993
  • A. Honneth: Kampf um Anerkennung. Frankfurt 1992. S. 274–287
  • A. Kenny: Happiness. In: Moral Concepts. Oxford 1969. S. 43–53
  • H. Krämer: Integrative Ethik. Frankfurt 1993
  • D. Lyons: Forms and Limits of Utilitarism. Oxford 1965
  • J. Mackie: Inventing Right and Wrong. London 1977. S. 125–149
  • M. Seel: Glück. In: H. Hasted/E. Martens (Hg.): Ethik. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg 1994. S. 145–163
  • R. Spaemann: Glück und Wohlwollen. Versuch über Ethik. Stuttgart 1989
  • E. Tugendhat: Antike und moderne Ethik. In: Probleme der Ethik. Stuttgart 1984. S. 33–57.

ML

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
AA Andreas Arndt, Berlin
AB Andreas Bartels, Paderborn
AC Andreas Cremonini, Basel
AD Andreas Disselnkötter, Dortmund
AE Achim Engstler, Münster
AG Alexander Grau, Berlin
AK André Kieserling, Bielefeld
AM Arne Malmsheimer, Bochum
AN Armin Nassehi, München
AR Alexander Riebel, Würzburg
ARE Anne Reichold, Kaiserslautern
AS Annette Sell, Bochum
AT Axel Tschentscher, Würzburg
ATA Angela T. Augustin †
AW Astrid Wagner, Berlin
BA Bernd Amos, Erlangen
BBR Birger Brinkmeier, Münster
BCP Bernadette Collenberg-Plotnikov, Hagen
BD Bernhard Debatin, Berlin
BES Bettina Schmitz, Würzburg
BG Bernward Gesang, Kusterdingen
BI Bernhard Irrgang, Dresden
BK Bernd Kleimann, Tübingen
BKO Boris Kositzke, Tübingen
BL Burkhard Liebsch, Bochum
BR Boris Rähme, Berlin
BS Berthold Suchan, Gießen
BZ Bernhard Zimmermann, Freiburg
CA Claudia Albert, Berlin
CH Cornelia Haas, Würzburg
CHA Christoph Asmuth, Berlin
CHR Christa Runtenberg, Münster
CI Christian Iber, Berlin
CJ Christoph Jäger, Leipzig
CK Christian Kanzian, Innsbruck
CL Cornelia Liesenfeld, Augsburg
CLK Clemens Kauffmann, Lappersdorf
CM Claudius Müller, Nehren
CO Clemens Ottmers, Tübingen
CP Cristina de la Puente, Stuttgart
CS Christian Schröer, Augsburg
CSE Clemens Sedmak, Innsbruck
CT Christian Tewes, Jena
CZ Christian Zeuch, Münster
DG Dorothea Günther, Würzburg
DGR Dorit Grugel, Münster
DH Detlef Horster, Hannover
DHB Daniela Hoff-Bergmann, Bremen
DIK Dietmar Köveker, Frankfurt a.M.
DK Dominic Kaegi, Luzern
DKÖ Dietmar Köhler, Witten
DL Dorothea Lüddeckens, Zürich
DP Dominik Perler, Berlin
DR Dane Ratliff, Würzburg und Austin/Texas
EE Eva Elm, Berlin
EJ Eva Jelden, Berlin
EF Elisabeth Fink, Berlin
EM Ekkehard Martens, Hamburg
ER Eberhard Rüddenklau, Staufenberg
EWG Eckard Wolz-Gottwald, Davensberg
EWL Elisabeth Weisser-Lohmann, Bochum
FBS Franz-Bernhard Stammkötter, Bochum
FG Frank Grunert, Basel
FPB Franz-Peter Burkard, Würzburg
FW Fabian Wittreck, Münster
GK Georg Kneer, Leipzig
GKB Gudrun Kühne-Bertram, Ochtrup
GL Georg Lohmann, Magdeburg
GM Georg Mildenberger, Tübingen
GME Günther Mensching, Hannover
GMO Georg Mohr, Bremen
GN Guido Naschert, Tübingen
GOS Gottfried Schwitzgebel, Mainz
GS Georg Scherer, Oberhausen
GSO Gianfranco Soldati, Tübingen
HB Harald Berger, Graz
HD Horst Dreier, Würzburg
HDH Han-Ding Hong, Düsseldorf
HG Helmut Glück, Bamberg
HGR Horst Gronke, Berlin
HL Hilge Landweer, Berlin
HND Herta Nagl-Docekal, Wien
HPS Helke Pankin-Schappert, Mainz
HS Herbert Schnädelbach, Berlin
IR Ines Riemer, Hamburg
JA Johann S. Ach, Münster
JC Jürgen Court, Köln
JH Jörg Hardy, Münster
JHI Jens Hinkmann, Bad Tölz
JK Jörg Klawitter, Würzburg
JM Jörg F. Maas, Hannover
JOP Jeff Owen Prudhomme, Macon/Georgia
JP Jörg Pannier, Münster
JPB Jens Peter Brune
JQ Josef Quitterer, Innsbruck
JR Josef Rauscher, Mainz
JRO Johannes Rohbeck, Dresden
JS Joachim Söder, Bonn
JSC Jörg Schmidt, München
JV Jürgen Villers, Aachen
KDZ Klaus-Dieter Zacher, Berlin
KE Klaus Eck, Würzburg
KG Kerstin Gevatter, Bochum
KH Kai-Uwe Hellmann, Berlin
KHG Karl-Heinz Gerschmann, Münster
KHL Karl-Heinz Lembeck, Würzburg
KJG Klaus-Jürgen Grün, Frankfurt a.M.
KK Klaus Kahnert, Bochum
KRL Karl-Reinhard Lohmann, Witten
KS Kathrin Schulz, Würzburg
KSH Klaus Sachs-Hombach, Magdeburg
LG Lutz Geldsetzer, Düsseldorf
LR Leonhard Richter, Würzburg
MA Mauro Antonelli, Graz
MB Martin Beisler, Gerbrunn
MBI Marcus Birke, Münster
MBO Marco Bonato, Tübingen
MD Max Deeg, Cardiff
MDB Matthias Bloch, Bochum
ME Michael Esfeld, Münster
MFM Martin F. Meyer, Koblenz/Landau
MK Matthias Kunz, München
MKL Martin Kleinsorge, Aachen
MKO Mathias Koßler, Mainz
ML Mark Lekarew, Berlin
MLE Michael Leibold, Würzburg
MM Matthias Maring, Karlsruhe
MN Marcel Niquet, Frankfurt a.M.
MQ Michael Quante, Köln
MR Mathias Richter, Berlin
MRM Marie-Luise Raters-Mohr, Potsdam
MS Manfred Stöckler, Bremen
MSI Mark Siebel, Hamburg
MSP Michael Spang, Ellwangen
MSU Martin Suhr, Hamburg
MW Markus Willaschek, Münster
MWÖ Matthias Wörther, München
NM Norbert Meuter, Berlin
OB Oliver Baum, Bochum
OFS Orrin F. Summerell, Bochum
PE Peter Eisenhardt, Frankfurt a.M.
PCL Peter Ch. Lang, Frankfurt a.M.
PK Peter Kunzmann, Jena
PN Peter Nitschke, Vechta
PP Peter Prechtl †
RD Ruth Dommaschk, Würzburg
RDÜ Renate Dürr, Karlsruhe
RE Rolf Elberfeld, Hildesheim
REW Ruth Ewertowski, Stuttgart
RH Reiner Hedrich, Gießen
RHI Reinhard Hiltscher, Stegaurach
RK Reinhard Kottmann, Münster
RL Rudolf Lüthe, Koblenz
RLA Rolf-Jürgen Lachmann, Berlin
RM Reinhard Mehring, Berlin
RP Roland Popp, Bremen
RS Regina Srowig, Würzburg
RTH Robert Theis, Strassen
RW Raymund Weyers, Köln
SD Steffen Dietzsch, Berlin
SIK Simone Koch, Bochum
SP Stephan Pohl, Dresden
SZ Snjezana Zoric, Würzburg
TB Thomas Bausch, Berlin
TBL Thomas Blume, Dresden
TF Thomas Friedrich, Mannheim
TG Thomas Grundmann, Köln
TH Thomas Hammer, Frankfurt a.M.
TK Thomas Kisser, München
TM Thomas Mormann, Unterhaching
TN Thomas Noetzel, Marburg
TP Tony Pacyna, Jena
TW Thomas Welt, Bochum
UB Ulrich Baltzer, München
UT Udo Tietz, Berlin
UM Ulrich Metschl, München/Leonberg
VG Volker Gerhardt, Berlin
VM Verena Mayer, München
VP Veit Pittioni, Innsbruck
VR Virginie Riant, Vechta
WAM Walter Mesch, Heidelberg
WB Wilhelm Baumgartner, Würzburg
WH Wolfram Hinzen, Bern
WJ Werner Jung, Duisburg
WK Wulf Kellerwessel, Aachen
WL Winfried Löffler, Innsbruck
WM Wolfgang Meckel, Butzbach
WN Wolfgang Neuser, Kaiserslautern
WP Wolfgang Pleger, Cochem/Dohr
WS Werner Schüßler, Trier
WST Wolfgang Struck, Erfurt
WSU Wolfgang Schulz, Tübingen
WvH Wolfram von Heynitz, Weiburg

Herausgegeben von Peter Prechtl (†) und Franz-Peter Burkard.

Partnerinhalte