Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Arbeitslosigkeit

Essay

Arbeitslosigkeit

Thomas Kieselbach und Alois Wacker

Definitionen
Eine national und international verbindliche Definition von Arbeitslosigkeit bzw. Erwerbslosigkeit existiert nicht. Zur Bestimmung der offiziellen Arbeitslosigkeitquote werden üblicherweise die Zahl der zu einem bestimmten Zeitpunkt registrierten Arbeitslosen und die Zahl der Erwerbstätigen ins Verhältnis gesetzt. Wegen der unterschiedlichen Abgrenzungskriterien für Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit weisen nationale und internationale Statistiken jedoch unterschiedliche Arbeitslosenquoten aus. Auch in Zeiten von Massenarbeitslosigkeit bleibt der Arbeitsmarkt dynamisch; je nach strukturellen Bedingungen und konjunktureller Lage kann die Arbeitslosenquote zudem saisonal und regional beträchtlich schwanken Nicht registrierte, aber Arbeit suchende Personen im erwerbsfähigen Alter bilden die sog. Stille Reserve (nicht offiziell registrierte Arbeitslose). Aus psychologischer Sicht können all jene Personen als arbeitslos angesehen werden, die keine Stelle haben, aber gerne eine hätten. Bei dieser Betrachtung ist zusätzlich die Unterscheidung zwischen Kurzzeit- und Langzeitarbeitslosen und zwischen Arbeitslosen mit guten bzw. schlechten Wiederbeschäftigungschancen bedeutsam.
Im 20. Jahrhundert bilden die Zeit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren und die Zeit seit Mitte der 70er Jahre die markantesten Phasen hoher Arbeitslosigkeit. Da Erwerbsarbeit für die meisten Menschen in den modernen Volkswirtschaften Grundlage ihrer Existenz ist, ist Arbeitslosigkeit immer auch ein sozialpsychologisch bedeutsamer gesellschaftlicher Sachverhalt, der sich im Falle von Lebensgemeinschaften auf ökonomisch abhängige Personen und mittelbar auch auf Beschäftigte (z.B. durch Arbeitsplatzunsicherheit; Zunahme beruflicher Transitionen) auswirkt. Die Folgen von Arbeitslosigkeit reichen so über die Gruppe der Arbeitslosen selbst hinaus ("Opfer-durch-Nähe" in der Arbeitslosigkeit).
Die Risiken, arbeitslos zu werden (Zugangsrisiko) bzw. arbeitslos zu bleiben (Verbleibsrisiko), sind unterschiedlich, multifaktoriell determiniert und sozial ungleich verteilt. Während das Zugangsrisiko z.B. branchen- und betriebsgrößenabhängig ist, wird das Verbleibsrisiko deutlich durch Individualmerkmale wie Alter, Qualifikation und Gesundheitszustand beeinflußt. Für Personen mit erhöhtem Verbleibsrisiko steigt die Gefahr, zu Langzeit- oder Dauerarbeitslosen zu werden.

Theoretische Konzepte
Die meisten der älteren Studien (Arbeitslosenforschung, psychologische) haben zwar einen klaren inhaltlichen, aber nur selten einen expliziten theoretischen Bezug. Schwerpunkte der Forschung lagen und liegen z.T. noch heute in der Beobachtung von Devianzerscheinungen (z.B. Selbstmordgefährdung, Alkoholkonsum), der Veränderung der körperlichen Verfassung (z.B. Gewichtsabnahme durch Mangelernährung, Krankheitsanfälligkeit), der Gefährdung der psychischen Gesundheit (z.B. Angst, Depressivität), der Bewältigung finanzieller Problemlagen und der Auswirkungen auf die sozialen Beziehungen (z.B. Partnerschaftskonflikte, Betroffenheit von Kindern, sozialer Rückzug). In dieser Wirkungsforschung geht zentral um die mit dem Lebensereignis Arbeitslosigkeit verbundenen Risiken und Folgen ( Abb. ).
Erst in den 1980er Jahren begann eine z.T. lebhafte Auseinandersetzung um die theoretischen Grundlagen der Arbeitslosenforschung. Die aus den 30er Jahren überlieferten und später wieder aufgegriffenen Phasenmodelle der Verarbeitung von Arbeitslosigkeit (Schock, Optimismus, Pessimismus, Fatalismus) wurden einer breiten Kritik unterzogen, die sich insbesondere gegen die simplifizierende Annahme eines uniformen Verlaufs der Arbeitslosigkeitserfahrung richtete und darüber hinaus die sich verändernde Bedeutung von Erwerbsarbeit für die Identitätsbildung thematisierte (Wertewandel). Allgemeine Phasenmodelle gelten heute als empirisch und theoretisch überholt. Im Gegenkonzept der differentiellen Arbeitslosenforschung (Arbeitslosenforschung, differentielle) wird die Vielfalt der empirisch belegten Bewältigungsformen des Lebensereignisses "Arbeitslosigkeit" hervorgehoben. Mit dem differentiellen Konzept vereinbar sind die bereits in den 30er Jahren anzutreffenden typologischen Ordnungsmodelle, die Arbeitslosigkeit und Arbeitslose in unterschiedliche Segmente aufteilen und–je nach Wirkung – Fallgruppen bilden (z.B. Ungebrochene, Resignierte, Verzweifelte, Apathische).
Neben manchen Phasenmodellen ist Jahodas Konzept der latenten psychosozialen Funktionen der Erwerbsarbeit das einzige arbeitslosenspezifische Konzept zur Erklärung von Arbeitslosigkeitseffekten. Andere für die Arbeitslosenforschung bedeutsame Konzepte wie z.B. das Stigmakonzept (Goffman), die Theorie der erlernten Hilflosigkeit (Seligman), oder auch das sog. Vitamin-Modell (Warr) stellen Übertragungen aus anderen Forschungsbereichen dar oder erheben – wie das Vitamin-Modell – den Anspruch, ein allgemeines Modell zur Repräsentation von Person-Umwelt-Interaktionen zu sein.
Unter den allgemeinen Erklärungsansätzen, die auf die Situation der Arbeitslosigkeit übertragen werden, nimmt die kognitive Stresstheorie eine besondere Rolle ein. Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit werden als kritisches Lebensereignis aufgefaßt, das die Bewältigungsressourcen eines Individuums bei der Arbeitsplatzsuche in besonderer Weise beansprucht (Streß).

Arbeitslosigkeit und Gesundheit
Gesundheitliche Folgen von Arbeitslosigkeit haben in den von Arbeitsmarktproblemen besonders betroffenen Ländern in den beiden letzten Jahrzehnten Eingang in die politische Debatte gefunden. In den USA unternahm der Kongreß 1979 den Versuch, die Auswirkungen eines Anstiegs der Arbeitslosenrate auf den Gesundheitszustand der Gesamtbevölkerung, z.B. hinsichtlich psychiatrischer Einweisungen, Suiziden sowie alkoholabhängiger Erkrankungen zu quantifizieren. Die zugrundeliegenden Studien haben einen wichtigen Anstoß für die Betrachtung der gesamtgesellschaftlichen Folgen von Arbeitslosigkeit geliefert. Unter methodischen Gesichtspunkten ("ökologischer Fehlschluß" von Gesamtbevölkerung auf Arbeitslose) sind diese sog. Makro-Studien allerdings inzwischen sehr umstritten.
Arbeitslosigkeit und Gesundheit sind vielfältig miteinander verknüpft: Gesundheitlich eingeschränkte und erwerbsgeminderte Arbeitnehmer sind u.a. aufgrund betrieblicher Entlassungs- und Einstellungspraktiken besonders betroffen. Sie tragen ein höheres Risiko entlassen zu werden, bleiben überdurchschnittlich lange arbeitslos und haben geringere Chancen der beruflichen Wiedereingliederung (Selektionseffekt). Sowohl der Verlust des Arbeitsplatzes als auch fortdauernde Arbeitslosigkeit selbst sind eigenständige Risikofaktoren, die gesundheitsbezogenes Verhalten negativ beeinflussen und Verstärkung sowie Entstehung gesundheitlicher Probleme, sowohl psychosozialer als auch physischer Art, bewirken können (Kausaleffekt).
Die Erforschung des Zusammenhangs zwischen Arbeitslosigkeit und Gesundheit ist mit folgenden Schwierigkeiten konfrontiert: Es gibt generell nur wenige Krankheiten, bei denen ein einfacher Ursache-Wirkungs-Zusammenhang nachgewiesen werden kann (wie z.B. Infektionskrankheiten oder Vergiftungen); i.d.R. muß man sich mit Wahrscheinlichkeitsaussagen zufriedengeben. Beim Vergleich des Gesundheitszustandes von Beschäftigten und Arbeitslosen müssen Selektionseffekte (Menschen mit schlechterem Gesundheitszustand werden eher oder bleiben länger arbeitslos) von Sozialisationseffekten (Arbeitslosigkeit führt zu gesundheitlichen Belastungen und Schädigungen) getrennt werden.
Der mit Arbeitsplatzverlust und andauernder Arbeitslosigkeit verbundene psychosoziale Streß setzt auf unterschiedlichen Ebenen an:
1) Die mit der Arbeitstätigkeit verbundenen Momente von ökonomischer Sicherheit, sozialer Einbindung, Selbstwertgefühl, Zeitstrukturierung sowie externen Anforderungen schwächen sich ab oder gehen verloren (primäre Viktimisierung).
2) Erfahrungen von Alltagsproblemen wie finanziellen Sorgen, Zukunftsunsicherheit und sozialer Stigmatisierung führen zu einer Verstärkung von Belastungen (sekundäre Viktimisierung).
3) Sozial als unangemessen angesehene Formen der Bewältigung werden den Betroffenen selbst angelastet (tertiäre Viktimisierung):
- zum einen jenen Menschen, die aufgrund des Mangels an persönlichen und sozialen Ressourcen mit ihrer Situation nur sehr unzureichend fertig werden und gravierende psychosoziale Probleme aufweisen;
- zum anderen jenen positiven Bewältigern der Arbeitslosigkeit, die "zu gut" mit der Situation fertig werden, und denen deshalb Selbstverschulden und Mißbrauch des sozialen Sicherungssystems vorgeworfen wird.
Psychische Beeinträchtigungen treten besonders in der Anfangsphase häufiger auf als manifeste körperliche Symptome, die sich ja erst nach einer gewissen Zeit herausbilden. In zahlreichen Untersuchungen finden sich hinsichtlich der psychischen Gesundheit drastische Unterschiede zwischen Arbeitslosen und vergleichbaren Gruppen Beschäftigter: Depressive Verstimmungen, Unzufriedenheit mit der aktuellen Lebenssituation, Ängstlichkeit, Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit, verringertes Selbstwertgefühl, Resignation bis hin zu Apathie. Geringes Aktivitätsniveau, soziale Isolation sowie Einsamkeit repräsentieren wichtige Symptome einer schlechteren psychischen Gesundheit von Arbeitslosen.
Die Verschlechterung bei körperlichen Beschwerden zeigt sich hinsichtlich psychosomatischer Aspekte von Gesundheit und im Bereich jener Faktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Die Auswirkung auf physiologische Indikatoren, welche die psychosomatische Morbidität beeinflussen (Blutdruck, Katecholamin- und Cholesterinspiegel, Immunsystem) wurde in mehreren Ländern nachgewiesen.
Insbesondere andauernde Arbeitslosigkeit hat einen schädlichen Effekt auf die psychische und physische Gesundheit und zwar besonders in Verbindung mit finanziellen und anderen psychosozialen Belastungen. Nahezu jeder dritte Langzeitarbeitslose in Deutschland geht davon aus, daß sich seine gesundheitlichen Probleme infolge der Arbeitslosigkeit vergrößert haben oder erst durch sie entstanden sind.

Interventionen bei Arbeitslosen
Seit Beginn der Verschärfung der Arbeitsmarktkrise der 80er Jahre hat es intensive Bemühungen gegeben, durch Interventionsmaßnahmen eine Wiedereingliederung von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Primäres Ziel ist die Verbesserung der individuellen Beschäftigungschancen (Einstieg oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt); ergänzend wird jedoch auch eine Verbesserung der psychosozialen Befindlichkeit Arbeitsloser angestrebt.
Die in verschiedenen Evaluationsstudien für Interventionsmaßnahmen ermittelten Übergangsraten in Beschäftigung lassen sich nur bedingt miteinander vergleichen, ihre arbeitsmarktbezogenen Erfolge sind nicht nur von der Qualität der Intervention, sondern gleichfalls von rechtlichen, arbeitsmarkt- oder teilnehmerspezifischen Faktoren abhängig. Übergangsraten in Deutschland zwischen 12 und 40% der Teilnehmer stehen deutlich höhere Raten in den USA zwischen 60 und 90% gegenüber. Hinsichtlich einer psychosozialen Stabilisierung durch Interventionen und damit auch der mittelfristigen Verbesserung der Wiederbeschäftigungschancen läßt sich bei Teilnehmern eine deutliche Verbesserung der psychischen Gesundheit (Verringerung von Depressivitätswerten, höhere Selbstwirksamkeit), eine Verstärkung der Motivation zur Arbeitssuche und die Aktivierung sozialer Unterstützung aufweisen. Erfolgreich sind vorrangig Maßnahmen, bei denen Elemente von Beschäftigung, Qualifizierung und Sozialbetreuung in engem Bezug auf die industrielle Realität (z.B. in Betriebspraktika) integriert sind. Psychosoziale Stabilisierung läßt sich jedoch oft nur während der Maßnahmeteilnahme selbst feststellen; sie geht bei einem späteren Verbleib in der Arbeitslosigkeit eher wieder verloren.
Im Vergleich zu Interventionen führt Wiederbeschäftigung, insbesondere wenn sie stabil ist, trotz der anfänglich neuen beruflichen Anforderungen, zu z.T. drastischen psychosozialen Belastungsverringerungen bei depressiven Beschwerden, negativen Alltagsstimmungen, Ängstlichkeit und Gefühlen von Einsamkeit.

Literatur
Jahoda, M. (1983). Wieviel Arbeit braucht der Mensch?. Weinheim/Basel: Beltz.
Kieselbach, T. & Wacker, Arbeitslosigkeit (Hrsg.). (1995). Bewältigung von Arbeitslosigkeit im sozialen Kontext. Programme, Initiativen, Evaluationen (2. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.
Kates, N., Greif, B. S. & Hagen, D. Q. (1990). The psychosocial impact of job loss. Washington: American Psychiatric Press.
Klein, G. & Strasser, H. (Hrsg.). (1997). Schwer vermittelbar. Zur Theorie und Empirie der Langzeitarbeitslosigkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Winefield, H. (1995). Unemployment: its psychological costs. In C. L. Cooper & I. T. Robertson (Eds.), International Review of Industrial and Organizational Psychology (Vol. 10, pp. 169-212). Chichester: Wiley.



Abb. Arbeitslosigkeit: Taxonomie der Theorieansätze in der Arbeitslosenforschung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos