Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Humanistische Psychologie

Essay

Humanistische Psychologie

Jürgen Kriz

Theoretischer Hintergrund und Hauptrichtungen
Die Humanistische Psychologie wird neben Psychoanalyse und Behaviorismus oft als ,,Dritte Richtung" oder ,,Dritte Kraft" in der Psychologie bezeichnet. Humanistische Psychologie meint einen eher lockeren Verbund unterschiedlichster Ansätze, die weniger durch eine gemeinsame Theorie als durch ein hinreichend gleichartiges Menschenbild und einige grundsätzliche Übereinstimmungen in den Prinzipien therapeutischer Arbeit verbunden sind. Typisch ist die Orientierung an einer holistischen Sichtweise – also die Betonung von "top-down" im Gegensatz zu "bottom-up" Wirkungen. Beeinflußt von der Sichtweise der sog. Organismischen und der Gestaltpsychologie wird der Tatsache Rechnung getragen, daß viele Phänomene, die gerade für den Menschen und seine Lebenswelt wesentlich sind, sich nicht als Summe von Einzelelementen erklären lassen, sondern als Aspekte eines ganzheitlichen, organisch-dynamischen Geschehens begriffen werden müssen. Diese Sicht gewinnt heute im Rahmen Systemischer Therapie und durch die interdisziplinäre, naturwissenschaftlich fundierte Systemforschung allgemein wieder an Gewicht.
Die gleichwohl beachtliche theoretische Heterogenität der Humanistischen Psychologie ist historisch allein schon daraus zu erklären, daß sie als Sammelbewegung für ziemlich unabhängig voneinander entwickelte und ausdifferenzierte Ansätze entstanden ist. Die Hauptvertreter-- u.a. Charlotte Bühler, Abraham Maslow, Carl Rogers – gründeten erst 1962 in den USA die ,,Gesellschaft für Humanistische Psychologie". Dies geschah nicht zuletzt deshalb, um sich explizit gegen das (eher) monokausale, mechanistische und deterministische Verständnis des Menschen auf biologistischer (Psychoanalyse) oder Reiz-Reaktions-mechanistischer (Behaviorismus) Basis abzugrenzen.
Zu den therapeutischen Hauptrichtungen der Humanistischen Psychologie gehören die Gestalttherapie (Fritz Perls) und die Gesprächspsychotherapie bzw. klientzentrierte Psychotherapie (Carl Rogers), aber auch das Psychodrama (Iacov Moreno) und die Logotherapie und Existenzanalyse (Viktor Frankl u. Alfried Längle) werden hier öfter genannt.

Philosophischen Wurzeln der Humanistischen Psychologie
1) Existentialismus (Martin Buber, Sören Kierkegaard, Friedrich Nietzsche, Gabriel Marcel, Paul Tillich), der jenseits von absoluten Werten, festen Normen, Rollen und Fassaden den ,,wirklichen" Menschen, in seiner eigentlichen und ,,nackten" Existenz sucht. Fragen nach dem Sein und dem Sinn der Welt werden nicht mehr im Hinblick auf ewig gültige Antworten sondern in der Dimension der Zeit gesehen, wobei sich der Mensch in Vereinzelung, Sorge und Angst immer wieder selbst in Frage stellen muß und sich immer auf dem Weg des Selbstwerdens befindet. Das traditionell vorgegebene ,,Wesen des Menschen", das eine ,,objektive" Dimension der Existenz eröffnet hatte, wird also bezweifelt; statt dessen kann der Mensch nur von ,,innen her", autonom, in seiner Zeitlichkeit und Endlichkeit begriffen werden. Der existentiell gelebte und erfahrene Augenblick gewinnt zentrale Bedeutung – nicht das, was der Mensch ist, sondern das, wozu er sich jeweils durch die Tat macht, ist sein Wesen. Durch diese Verantwortung und den Entscheidungsspielraum wird gleichzeitig aber auch Autonomie, Identität und menschliche Würde möglich. Buber weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß für den Menschen nicht nur der Bezug zur Welt sondern vor allem auch die Ich-Du-Beziehung als ,,Begegnung" von Bedeutung ist.
2) Phänomenologie (Edmund Husserl, Max Scheler), die von der sinnlichen Erfahrung des Menschen ausgeht und hinter der Abfolge von Erscheinungen deren eigentliches Wesen sucht. Von Hegel ausgehend versucht Husserl einen neuen Objektivismus durch eine dem Menschentum eingeborene Vernunft in der Erfahrung selbst zu begründen.
3) Klassischer Humanismus (Herder), der zunächst in der Renaissance als Gegenströmung zum mittelalterlichen Dogmatismus den,,neuen Menschen" als Individuum und in seiner Einmaligkeit (wieder) entdeckte; in Nachahmung griechischer und römischer Lebensformen wurde das selbst-verwirklichte Individuum, das ,,jenseits von Gut und Böse" steht, glorifiziert – z.B. auch in Nietzsches ,,Übermenschen". Im 18. und 19. Jahrhundert wurden von Herder und anderen idealistischen Philosophen bürgerliche Erziehung und humanistische Bildung als Ideal für eine emanzipatorische Entwicklung des Menschen betrachtet. Demgegenüber stellt aber der sozialistische Humanismus durch Karl Marx u.a. die Emanzipation des Einzelnen in Frage – ,,wahre Humanität könne nur durch revolutionäre Anstrengung der Arbeiterklasse erreicht werden".
4) Humanismus moderner französischer Prägung, der im phänomenologischen und existentiellen Kontext entwickelt wurde (durch Merleau-Ponty, Jean-Paul Sartre, Albert Camus). Der phänomenologischen Wahrnehmungstheorie wird hier u.a. gleichrangig eine ,,Philosophie des Leibes" gegenübergestellt. Ins Zentrum der Betrachtung wird die Mensch-Umwelt-Beziehung gerückt, das ,,Sein zur Welt" (Merleau-Ponty), das immer ein intentionales ist, d.h. menschliches Erkennen und Verhalten ist bewußtseinsmäßig intendiert, bezieht sich auf eine Umwelt, die immer schon vom Menschen strukturiert und verändert ist (wobei der Arbeit ein besonderer Stellenwert zukommt), und erhält hierdurch Wert und Sinn.

Psychologische Wurzel der Humanistischen Psychologie
Als psychologische Wurzel war besonders die Gestaltpsychologie der Berliner Schule wichtig (Max Wertheimer, Wolfgang Köhler, Kurt Koffka, Kurt Lewin, und Kurt Goldstein). Aber auch auf anderen Wegen fanden holistische Konzepte, die von einer ganzheitlichen Betrachtungsweise ausgehen, starken Einfluß auf die Entwicklung der Humanistischen Psychologie. Der Begriff "Holimus" (von gr. "holos" = ganz, vollständig) wurde von dem südafrikanischen Staatsmann, General und Philosophen Jan Smuts geprägt und in Amerika im Rahmen der "Organismischen Psychologie" ausdifferenziert. Der Gestaltpsychologe, Neurophysiologe und Psychiater K. Goldstein, in Frankfurt Klinik-Chef von F. Perls, betonte die Einheit des Organismus und dessen Fähigkeit zur Selbstregulation indem er z.B. nachwies, daß ein Organismus ein nicht mehr funktionstüchtiges Körperteil in einer ganzheitlichen Umorganisation der verbliebenen Teile kompensiert. Mit dieser ,,Tendenz zu geordnetem Verhalten" erklärt er, warum ein Organismus auch dann oft weiter existieren kann, wenn er erhebliche Beeinträchtigungen erfahren mußte. Auf der Basis weitreichender Erfahrungen mit hirnverletzten Soldaten aus dem 1. Weltkrieg stellte Goldstein die Tendenzen zur Selbstregulierung und zur "Selbst-Aktualisierung" heraus (ein Begriff, der später in der Klientzentrierten Psychotherapie von Carl Rogers ebenfalls bedeutsam wurde; Gesprächspsychotherapie), womit er die selbstorganisierte Realisierung inhärenter Potentiale und Entfaltung meinte. Der Organismus braucht demnach für seine Ordnung also keinen externen "Organisator", sondern in Relation zur Umwelt strebt der dynamische Prozeß selbst zu einer angemessenen Ordnung, bei der die inneren Möglichkeiten und äußeren Gegebenheiten dynamisch zu einer ganzheitlichen Gestalt abgestimmt werden. Veränderung dieser dynamischen Ordnung wird von Goldstein beschrieben als eine Reorganisation einer alten Struktur (pattern) zu einer neuen und effektiveren Struktur. Diese Konzepte sind deshalb besonders bemerkenswert, weil man heute, im Lichte moderner naturwissenschaftlich fundierter Systemtheorie die zentralen Konzepte genau so formulieren würde. Auch eine andere Leitpersönlichkeit der "Organismischen Psychologie", Andras Angyal, der 1927 an der Universität Wien promovierte (ein Jahr nach Ludwig von Bertalanffy, dem späteren Begründer der "Gesellschaft für Systemforschung"), sprach bereits explizit von "Systemen" als holistischen Einheiten der "Biosphäre" (ein noch heute wichtiger Begriff, den er prägte).

Menschenbild und therapeutische Arbeitsprinzipien
Neben der Ganzheit sind Autonomie und soziale Interdependenz, Selbstverwirklichung sowie Ziel- und Sinnorientierung zentrale gemeinsame Kennzeichen des Menschenbildes in der Humanistischen Psychologie. Ihre therapeutischen Arbeitsprinzipien lassen sich gut durch die "Kennzeichen der Arbeit am Lebendigen" nach Wolfgang Metzger (1962) skizzieren:
1) Nicht-Beliebigkeit der Form: Man kann Lebendigem ,,auf die Dauer nichts gegen seine Natur aufzwingen"; man ,,kann nur zur Entfaltung bringen, was schon in dem ,Material' selbst an Möglichkeiten angelegt ist".
2) Gestaltung aus inneren Kräften: ,,Die Kräfte und Antriebe, die die angestrebte Form verwirklichen, haben wesentlich in dem betreuenden Wesen selbst ihren Ursprung
3) Nicht-Beliebigkeit der Arbeitszeiten: Man kann nicht beliebig mit der Pflege warten; Lebendiges hat eigene fruchtbaren Zeiten und Augenblicke, in denen es bestimmten Arten der Beeinflussung, der Lenkung oder der Festlegung zugänglich ist.
4) Nicht-Beliebigkeit der Arbeitsgeschwindigkeit: Prozesse des Wachsens, Reifens, etc. haben ihnen jeweils eigentümliche Ablaufgeschwindigkeiten.
5) Die Duldung von Umwegen und
6) Die Wechselseitigkeit des Geschehens.

Literatur
Metzger, W. (1962). Schöpferische Freiheit. Frankfurt: Kramer.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos