Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Intelligenz

Essay

Intelligenz

Albert Ziegler und Kurt A. Heller

Anfänge der Intelligenzforschung
Die Intelligenzforschung ist einer der florierendsten Forschungszweige der Psychologie. Gleichwohl mangelt es ihr an einer verbindlichen, allgemein akzeptierten Definition ihres Forschungsgegenstands. Bereits zu Beginn des Jahrhunderts definierte William Stern Intelligenz als Fähigkeit zur Anpassung an unbekannte Situationen bzw. zur Lösung neuer Probleme. Eine pragmatisch-operationale Definition legte Boring vor, der Intelligenz als das festsetzte, was der Intelligenztest mißt. Heute wird Intelligenz zumeist als ein theoretisches, nur mittelbar erschließbares Konstrukt behandelt. Expertenbefragungen belegen die größte Übereinstimmung bei höheren mentalen Prozessen, wie Problemlösen, Entscheidungsfindung, abstraktem Denken und Repräsentation. Dabei hat die moderne Intelligenzforschung auch den Brückenschlag zu Nachbarwissenschaften geschafft, beispielsweise der Neurophysiologie, der Kognitionswissenschaft und nicht zuletzt der Computerwissenschaft, insbesondere der künstlichen Intelligenzforschung.
 Historisch war die Intelligenzforschung zunächst an physiognomischen Merkmalen von Personen interessiert, beispielsweise ihrer Mimik oder Handschrift. So wurden bereits in der Antike Personen, deren Gesichtsphysiognomie der von Eseln glich, als dumm bezeichnet. Solche Versuche haben sich aber ebenso als Sackgasse entpuppt wie die von Franz Joseph Gall (1758-1828) begründete Schädellehre, in der ein Zusammenhang von Kopfform und geistigen Eigenschaften behauptet wird. Der Gedanke einer Intelligenzmessung wird gewöhnlich Sir Francis Galton (1822-1911) zugeschrieben. Er erfaßte physiologische Funktionen wie Sehschärfe, Muskelkraft oder Reaktionszeit, wodurch er sich Aufschluß auf psychische Prozesse erhoffte. Auch wenn sein Forschungsprogramm recht bald stagnierte, kommt ihm das Verdienst zu, zentrale Fragestellungen der Intelligenzforschung wie die Vererbbarkeit, Soziabilität oder Meßbarkeit der Intelligenz, erstmals thematisiert zu haben. Der erste Intelligenztest, auf den das spätere Binetarium und zahlreiche Folgeversionen zurückgehen, wurde von dem Franzosen Alfred Binet (1857-1911) entwickelt.

Klassische Intelligenzmodelle
 Der Übergang zur modernen Intelligenzforschung wird durch die Auffassung der psychometrischen Forschungstradition markiert, nach der psychische Phänomene ebenso meßbar und somit mathematisch beschreibbar sind wie physikalische. Diese bis in die 70er Jahre dominierende Sichtweise führte zu einer Entmystifizierung menschlichen Denkens und ebnete den Weg zu strukturell-funktionalen Betrachtungsweisen.
 Die einfachste, häufig im Alltag noch anzutreffende Modellvorstellung von Intelligenz geht von einem einheitlichen, homogenen Konstrukt aus. Doch schon Spearman (1863-1945) forderte eine differenziertere Betrachtung und plädierte für eine Unterscheidung von einem Generalfaktor der Intelligenz und zusätzlichen Spezialfaktoren. Seine Vorstellungen wurden von Cattell aufgegriffen und präzisiert. Cattell unterschied zwei Faktoren zweiter Ordnung, die er als fluide und kristalline Intelligenz bezeichnete. Die fluide Intelligenz repräsentiert die gehirnphysiologische Effizienz, die sich beispielsweise in der Verarbeitungsgeschwindigkeit ausdrückt. Dagegen ist die kristalline Intelligenz als Niederschlag individueller Erfahrungen zu sehen, die etwa dem verbalen Verstehen oder der routinisierten Durchführung effektiver Problemlösestrategien zugrunde liegen. Während die Entwicklung der kristallinen Intelligenz somit stark sozialisationsabhängig ist, nahm Cattell fluide Intelligenz als genetisch fixiert an. Interessant ist der postulierte Altersverlauf: Während die fluide Intelligenz altersbedingten Abbauprozessen unterliegt, kann die kristalline Intelligenz bis in das hohe Alter gesteigert werden.
 Thurstone (1887-1955) nahm die Position ein, daß Intelligenzleistungen das Zusammenspiel von sieben unabhängigen Primärfaktoren widerspiegeln, darunter verbale Kompetenzen, Merk- und Rechenfähigkeit sowie räumliches Vorstellungsvermögen. Guilford ging dagegen von einer Vielzahl weiterer Einzelfaktoren aus (insgesamt 150), zu denen er aufgrund theoretischer Vorüberlegungen gelangte. In seinem Würfelmodell entsprechen die drei räumlichen Dimensionen des Würfels (1) intellektuellen Operationen (z.B. Erkenntnis, Gedächtnis, Bewerten), (2) deren Inhalte (z.B. figural, symbolisch) und (3) den Produkten intelligenten Verhaltens (z.B. System, Transformation). Während Guilford seinem Modell vor allem eine heuristische Funktion zuerkannte und durch seine Unterscheidung von konvergenter (Intelligenz) und divergenter Denkproduktion (Kreativität) bekannt wurde, rekurrieren sogenannte Intelligenzstrukturtests oder differentielle Fähigkeitstests häufig auf Thurstones Primärfaktorenmodell.

Aktuelle Intelligenzmodelle
Heute dominieren multidimensionale und prozeßorientierte Modelle der Intelligenz. So postuliert Gardner sieben bzw. neuerdings zehn eigenständige Intelligenzdimensionen. Im Gegensatz zu den hauptsächlich statistisch fundierten klassischen Intelligenzmodellen stellte er theoriegeleitet verschiedene Kriterien auf, die eine intellektuelle Fähigkeit erfüllen muß, damit sie sich als eigenständige Intelligenzdimension qualifiziert. Zunächst muß diese Fähigkeit in einer bestimmten Hirnregion lokalisiert werden können. Dies läßt sich beispielsweise daran erkennen, daß Schädigungen bestimmter Gehirnareale zum Verlust der fraglichen Fähigkeit führen, während andere kognitive Leistungen intakt bleiben. Ferner sollten Spezialbegabungen für diese Fähigkeiten nachweisbar sein, während gleichzeitig andere Fähigkeiten unauffällig oder gar unterdurchschnittlich ausgeprägt sein können, wie dies beispielsweise bei "Idiot-Savants" der Fall ist. Die fragliche Fähigkeit soll eine ontogenetische und evolutive Eigenständigkeit aufweisen, also in verschiedenen Kulturen eine vergleichbare Entwicklungssequenz durchlaufen. Die Selbstständigkeit einer Intelligenz muß sich auch darin zeigen, daß es geistige Operationen und geeignete experimentelle Nachweismöglichkeiten gibt, die nur für sie typisch sind. Schließlich sollte eine autonome Intelligenz die Entwicklung eines eigenständigen Notationssystems (Zahlen, Musiknoten) oder typische kulturelle Überformungen (Sport, Theater) begünstigen.
 Die von Gardner postulierte sprachliche Intelligenz drückt sich in der Sensitivität gegenüber Wortbedeutungen oder sprachlichen Gedächtnisleistungen aus. Logisch-mathematische Intelligenz beinhaltet mathematische und logische Denkleistungen, wie sie beispielsweise das Führen mathematischer Beweise erfordert. Räumliche Intelligenz liegt den Fähigkeiten zur Raumwahrnehmung und -vorstellung und dem räumlichen Denken zugrunde. Musikalische Intelligenz umfaßt nicht nur musikalische Kompetenzen im engeren Sinn, wie das Komponieren von Liedern oder das Spielen eines Musikinstruments, sondern vielfältige künstlerische Kompetenzen, was auch emotionale Aspekte einschließt. Unter der körperlich-kinästhetischen Intelligenz versteht Gardner körperliche Geschicklichkeit und Bewegungskompetenzen, über die etwa Tänzer oder Kunstradfahrer in hohem Maß verfügen. Die intrapersonale Intelligenz meint die Sensibilität gegenüber der eigenen Empfindungswelt, was zum Verständnis des eigenen Verhaltens beiträgt. Interpersonale Intelligenz bezeichnet die Fähigkeit zur differenzierten Wahrnehmung anderer Personen, um ihre Stimmungen, Motivationen und Intentionen zu erkennen. Neuerdings formulierte Gardner weitere Kandidaten der Intelligenz, z.B. "spirituale" und "existentiale" Intelligenzformen.
 Andere multiple Intelligenz- und Begabungsmodelle berücksichtigen stärker die Abhängigkeit der Intelligenzleistungen von sozio-kulturellen Anforderungssituationen und Bewertungskontexten. So betont Heller neben Intelligenzfaktoren im engeren Sinn (sprachliche, mathematische, technisch-konstruktive u.a.) die Bedeutung der Kreativität (Flexibilität, Originalität usw.) und sozialer Kompetenzen (Intentionsbildung, Planung sozialer Handlungen usw.), die auf die Umsetzung individueller Begabungspotentiale Einfluß nehmen können.
 Einen prozeßorientierten Ansatz der Intelligenz vertritt Robert Sternberg. Seine Triarchische Intelligenztheorie umfaßt drei Subtheorien. Die Komponentensubtheorie befaßt sich mit der effizienten Verarbeitung von Information. Dabei lassen sich drei Subprozesse identifizieren: 1) Metakomponenten unterstützen die Planung, Steuerung und Evaluation von Problemlösungen. Sie umfassen u.a. die Fähigkeiten, ein Problem überhaupt zu erkennen, die Problemlösung zu überwachen und die Aktivierung von Aufmerksamkeitsressourcen. 2) Performanzkomponenten sind den Metakomponenten untergeordnete Prozesse, quasi deren ausführende Organe, die beispielsweise die Problemenkodierung leisten. 3) Wissenserwerbskomponenten steuern das Lernen und den Wissenserwerb, wozu die Unterscheidung relevanter und irrelevanter Information sowie die Integration alter und neuer Information zählen. Die Erfahrungssubtheorie beschreibt das Zusammenspiel der drei soeben erläuterten Komponenten mit der Erfahrung. Am bedeutsamsten sind hier die Konzepte der Neuigkeit und der Automatisierung. Beispielsweise ermöglicht erst das Zusammenspiel hochautomatisierter (Lese-)Prozesse und der Intelligenzkomponenten das Textverständnis. Je stärker der Leseprozeß automatisiert ist, desto größere mentale Kapazitäten können auf die Anpassung an die im Text enthaltenen neuen Informationen verwendet werden. Je schneller diese Anpassungsleistungen an das Neue gelingen, desto mehr Kapazitäten stehen umgekehrt für die Automatisierung zur Verfügung. Höhere Fähigkeit in einem der beiden Fähigkeitsbereiche hat somit positive Auswirkungen auf den anderen. In der Kontextsubtheorie werden die Intelligenzkomponenten erfahrungsbasiert zur Lösung von drei Lebensaufgaben herangezogen: Adaption an sozio-kulturelle Umwelten sowie die Modifikation alter und die Auswahl neuer sozio-kultureller Umwelten. Hierbei handelt es sich um einen Aspekt der praktischen bzw. sozialen Intelligenz, womit der Tatsache Rechnung getragen wird, daß herausragende Intelligenzleistungen in einer Kultur in einer anderen wertlos sein können.

Intelligenzmessung
Das gebräuchlichste Intelligenzmaß ist der Intelligenzquotient, kurz: IQ. Er ist ein reines Vergleichsmaß, das angibt, wie die intellektuelle Leistungsfähigkeit einer Person relativ zu derjenigen einer vorab bestimmten Vergleichsgruppe liegt. Deren durchschnittlicher IQ wird auf 100 festgesetzt. Falls beispielsweise eine Person einen IQ von 100 aufweist, so hat die Hälfte aller Personen eine gleich große oder größere Intelligenz. Wie der Mittelwert der Intelligenz wird auch die Intelligenzverteilung an einer Vergleichsgruppe normiert. Zwischen den IQ-Werten 85 und 115 liegen ungefähr 68% der Vergleichsgruppe. Über einem IQ von 130 spricht man von Hochbegabten (etwa 2-3 %), unter einem IQ von 70 von Minderbegabten (2-3 %). Da der IQ kein absolutes Maß der Intelligenz ist, sondern eine relative Position widerspiegelt, werden zur Interpretation eines persönlichen Testergebnisses spezielle Normwerte zur Verfügung gestellt, die die Einordnung des individuellen IQ nach Alter, Geschlecht, Schulart usw. erlauben.

Anlage-Umwelt-Problematik
Die häufig gestellte Frage, welche Anteile der Intelligenz anlage- und umweltbedingt sind, kann so nicht beantwortet werden, da das mit einem Intelligenztest erfaßte Konstrukt stets ein Interaktionsprodukt präsentiert. Es läßt sich jedoch näherungsweise abschätzen, welche Anteile der Intelligenzunterschiede zwischen Personen anlage- oder umweltbedingt sind. Zwillings- und Adoptivstudien spielen hierbei eine gewichtige Rolle. Da eineiige Zwillinge identische Gene aufweisen, können sämtliche Unterschiede zwischen ihnen auf Umweltfaktoren oder spezifische Wechselwirkungen von Anlagefaktoren und Umweltbedingungen attribuiert werden. So zeigt sich, daß sich eineiige Zwillinge ähnlicher sind als zweieiige Zwillinge. Auch leibliche Geschwister sind untereinander ähnlicher als Geschwister und ihre Adoptivgeschwister. Nach Eysenck erklären genetische Faktoren 70% der in IQ-Tests feststellbaren Varianz, nach Jensen mindestens 50%.

Intelligenzförderung
Aufgrund der mittlerweile akzeptierten Umwelteinflüsse auf die Intelligenzentwicklung wurden vielfältige Förderprogramme erprobt. Am bekanntesten wurde das sogenannte Headstart-Projekt in den USA, das eine Reaktion auf den Sputnik-Schock war. Obwohl die ersten Ergebnisse enttäuschend waren, da die anfänglichen Fördereffekte schnell verloren gingen, zeigten sich in Folgeuntersuchungen in den 90er Jahren sogenannte Sleepereffekte, also Fördereffekte, die erst nach längeren Zeiträumen sichtbar werden. Mittlerweile werden viele erfolgreiche Förderprogramme berichtet, beispielweise im Vorschulbereich oder im Beruf. Eine endgültige Abschätzung der prinzipiell erreichbaren Fördereffekte fällt jedoch schwer, solange das sogenannte Indikatorenproblem ungelöst ist. Damit ist der Sachverhalt angesprochen, daß die Trainingsaufgaben oftmals den Intelligenztestaufgaben, mit denen der Trainingserfolg meßbar ist, sehr ähnlich sind. Insbesondere in der Expertiseforschung hat man gefunden, daß herausragende Leistungen, beispielsweise im Schachspiel, im Ingenieurswesen oder in der Mathematik nicht nur intelligenzabhängig sind, sondern auch einen breiten domänspezifischen Erfahrungsschatz und eine hohes Maß an Aufgabenmotivation erfordern. Ähnliche Konzeptionen wurden im Rahmen der Forschung zu Hochbegabung entwickelt, die in ihrem prospektiven Ansatz die komplementäre Ergänzung zum retrospektiven Paradigma der Expertiseforschung bildet.

Literatur
Funke, J. & Vaterrodt-Plünnecke, B. (1998). Was ist Intelligenz? München: Beck.
Gruber, H. & Ziegler, A. (1996). Expertiseforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Heller, K.A., Mönks, F.J. & Passow, A.H. (Hrsg.). (1993). International Handbook of Research and Development of Giftedness and Talent. Oxford: Pergamon.
Sternberg, R. J. & Grigorenko, E. L. (1997). Intelligence, Heredity, and Environment. New York: Cambridge University Press.
Wittmann, M., Eisenkolb, A. & Perleth, C. (1997). Neue Intelligenztests. Augsburg: Augustus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos