Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Essay

Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Franz Petermann und Petra Warschburger

Begriffsbestimmung
Die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie stellt jene Teildisziplin der Psychologie dar, die sich mit psychischen Störungen, den psychosozialen Aspekten körperlicher Erkrankungen und Risikoverhaltensweisen im Entwicklungsverlauf von Kindern und Jugendlichen beschäftigt. Es handelt sich dabei um ein neues Anwendungsfeld mit starkem interdisziplinären Charakter. Die Auffälligkeiten oder außergewöhnlichen Bewältigungsaufgaben (wie Krankheiten, familiäre Krisen, Unfälle, Trennungen), mit denen sich Kinder und Jugendliche konfrontiert sehen, können durch psychologische Hilfe erfolgreich bewältigt werden. Hierzu sind alters-, entwicklungs- und familienorientierte Interventionen vonnöten; die Planung solcher Interventionen setzt Kenntnisse der Entwicklungspsychopathologie, das heißt solche über die Entstehung, den Verlauf und die Prognose der psychosozialen Belastungen und psychischen Störungen voraus.
Die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie befindet sich im Schnittfeld verschiedener Teilgebiete der Psychologie und der Pädiatrie. Zu nennen sind vor allem die Entwicklungspsychologie, die Klinische Psychologie und die Pädagogische Psychologie. Die Entwicklungspsychologie liefert für die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie wichtige Grundlagen über die Entstehung und Bedeutung von Entwicklungsrisiken. Ohne differenzierte Annahmen über die Entstehung und den Verlauf psychischer Störungen können keine fundierten Interventionen im Kindes- und Jugendalter geplant und angemessen umgesetzt werden. Die Entwicklungspsychologie bietet gleichzeitig den Hintergrund für die Ableitung von präventiven Maßnahmen und trifft Aussagen über die Stabilität und die Komorbidität von psychischen Störungen. Die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie beschäftigt sich darüber hinaus mit den psychosozialen Auswirkungen körperlich-chronischer Erkrankungen. In diesem Zusammenhang bestehen enge Bezüge zur Psychologie in der Kinderheilkunde (Pädiatrische Psychologie).
Mit der Klinischen Psychologie hat die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie den Fokus auf psychische Störungen und psychosoziale Aspekte bei körperlichen Erkrankungen gemeinsam. Im Vergleich zur Klinischen Psychologie im Erwachsenenalter muß jedoch die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie viel stärker den entwicklungsbezogenen Aspekt berücksichtigen. In der Entwicklungsabfolge ändern sich bei Kindern und Jugendlichen sehr schnell Anforderungen und psychische Reaktionen, wodurch die Belastungen und ihre Verarbeitung nicht mit denen Erwachsener vergleichbar sind. So können Verhaltensweisen, die im Erwachsenenalter als deviant oder psychopathologisch bezeichnet werden, im Kindes- und Jugendalter eine normale und vorübergehende Phase der Entwicklung darstellen. Bei der Definition von auffälligen Verhaltensweisen im Kindes- und Jugendalter ist es notwendig, diese Verhaltensweisen mit dem normalen Verhaltensmuster der jeweiligen Altersgruppe in Beziehung zu setzen. Die Pädagogische Psychologie liefert allgemeines Grundwissen zu Lernprozessen, die bei der Planung von Maßnahmen zur Prävention, Intervention und Rehabilitation bedeutsam sind. Der kindgemäße Zugang ist besonders zu berücksichtigen. Abb. 1 soll das Arbeitsgebiet der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie sowie die Überlappung mit anderen Gebieten verdeutlichen.

Theoretische Grundlagen und Methoden
Allgemein bedient sich die Klinische Kinder- und Jugendpsychologie einem Risiko- und Schutzfaktorenmodell, um die Entstehung und den Verlauf von Belastungen, Beeinträchtigungen und psychischen Störungen vorauszusagen sowie entsprechende präventive, interventionsbezogene und rehabilitative Maßnahmen zu planen. Dabei werden Risikofaktoren (= Faktoren, die die Auftretenswahrscheinlichkeit von Problemen erhöhen) nicht nur auf seiten des Kindes (z. B. mangelnde soziale Kompetenz), sondern auch auf seiten seiner sozialen Umgebung (z. B. Alkoholabusus der Eltern) betrachtet. Eine ähnliche Einteilung kann für die Schutzfaktoren (= Faktoren, die die Auftretenswahrscheinlichkeit von Problemen vermindern wie gutes Selbstvertrauen oder soziale Unterstützung) gebildet werden. Die Balance zwischen Risiko- und Schutzfaktoren stellt eine wichtige Beurteilungsgrundlage für die psychosoziale Situation des Kindes beziehungsweise Jugendlichen dar. Sie zeigen gleichzeitig für den Klinischen Kinderpsychologen Möglichkeiten der Interventionsplanung auf, indem zum Beispiel Belastungen reduziert oder, falls dies nicht möglich ist, Ressourcen auf seiten des Kindes oder seiner Umgebung gestärkt werden. Solche Modelle sollten in Zukunft stärker entwicklungsorientiert formuliert und auf spezifische Krankheitsbilder übertragen werden, um theoriegeleitet Vorhersagen treffen und Interventionen planen zu können. Abb. 2 verdeutlicht das Zusammenspiel von Risiko- und Schutzfaktoren.

Tabelle 1 illustriert beispielhaft, wie durch präventive, therapeutische und rehabilitative Maßnahmen Risikofaktoren reduziert und Schutzfaktoren aufgebaut werden können ( entsprechende Behandlungsprogramme: Petermann, 2000; Petermann & Warschburger, 1998).

Anwendungsfelder der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie
Mit der obigen Definition sind im Wesentlichen bereits die Anwendungsfelder der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie benannt worden. Psychische Störungen weisen eine Vielfalt von Erscheinungsbildern auf. Einen Überblick über die Störungen, die gewöhnlich zuerst im Kleinkindalter, in der Kindheit oder im Jugendalter diagnostiziert werden, bieten diagnostische Systeme wie zum Beispiel das Diagnostische und Statistische Manual psychischer Störungen (DSM-IV) (Saß, Wittchen & Zaudig, 1996). Zu diesen Störungsbildern zählen beispielsweise die Lernstörungen (z.B. Lese- oder Rechenstörungen), die Kommunikationsstörungen (z.B. expressive Sprachstörungen oder Stottern), die tiefgreifenden Entwicklungsstörungen wie der Autismus, die geistige Behinderung (Behinderung, geistige), die Störung der Aufmerksamkeit, der Aktivität und des Sozialverhaltens (z.B. Aggression oder Aufmerksamkeit- und Hyperaktivitätsstörung), Tic-Störungen, Störung der Ausscheidung (z.B. Enuresis und Enkopresis), Angststörungen im Kindesalter sowie Eßstörungen (z.B. die Pubertätsmagersucht). Für viele dieser Bereiche liegen bereits etablierte Therapiemethoden und Förderprogramme vor (vgl. Petermann, 2000).
Bei den körperlich-chronischen Erkrankungen wird zunehmend die Rolle von emotionalen, kognitions- und verhaltensbezogenen Faktoren als Krankheitsfolgen betont. Neben der Rolle, die psychischen Faktoren bei der Aufrechterhaltung von chronischen Erkrankungsbildern zukommt, gilt zu beachten, daß eine chronische Erkrankung einen Belastungsfaktor in der normalen Entwicklung bildet und damit zu vielfältigen Einschränkungen und einer reduzierten Lebensqualität führen kann. Generell wird davon ausgegangen, daß mittlerweile jedes zehnte Kind zumindest zeitweise oder lebenslang unter einer körperlich-chronischen Erkrankung leidet. Zu den häufigsten Erkrankungen dieser Art im Kindes- und Jugendalter gehören die Atopische Dermatitis, das Asthma und die Adipositas. Nicht nur Fragen der Bewältigung solcher außergewöhnlicher Belastungen werden betrachtet, sondern auch Möglichkeiten frühzeitiger Intervention beziehungsweise Prävention erprobt. Des weiteren liegen Konzepte für Maßnahmen zur Steigerung der Compliance und Lebensqualität der Betroffenen vor. Solche Maßnahmen dienen der Verbesserung der Krankheitsbewältigung und werden als Patientenschulung (health education, vgl. Petermann & Warschburger, 1998) bezeichnet.
Ein weiteres Anwendungsgebiet der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie bezieht sich auf die Entstehung und die Auswirkung von Risikoverhalten, die gerade im Jugendalter massive Folgen zeigen. Zu nennen sind hierbei vor allem Alkohol und Drogen oder Unfälle, die durch zu schnelles und unbedachtes Verhalten entstehen. Gerade im Jugendalter stellt delinquentes Verhalten ein mittlerweile immer weitere Kreise ziehendes Problem in unserer Gesellschaft dar. An die Kinder und Jugendlichen werden darüber hinaus eine Reihe von Entwicklungsaufgaben gestellt, die zum Beispiel den Aufbau von Beziehungen mit Gleichaltrigen, von Autonomie, einer eigenen Identität oder Akzeptanz des eigenen Körpers betreffen. Eine nicht angemessene Auseinandersetzung und Bewältigung solcher Entwicklungsaufgaben kann zu einer psychosozialen Belastung der weiteren Entwicklung führen.

Aufgabenfelder
Aufgrund der vielfältigen Überschneidungen zu anderen Teilgebieten der Psychologie, aber auch der Medizin und Pädagogik, sind die Aufgaben in der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie breit gefächert. Hierzu zählen beispielsweise die Deskription und Klassifikation von psychischen Störungen, die Betrachtung von epidemiologischen Fragestellungen über die Häufigkeit von bestimmten Störungsbildern und Risikoverhaltensweisen, sowie die Entwicklung von entsprechenden diagnostischen Instrumenten zur Beurteilung und Prognose des jeweiligen Zustandes. Der Erforschung der Entstehungszusammenhänge und aufrechterhaltenden Bedingungen kommt gerade im Kontext der Interventionsplanung eine ebenso wichtige Rolle zu, wie Studien zum Verlauf von bestimmten Störungsbildern. Auf diesen grundlegenden Erhebungen basieren Maßnahmen zur Prävention von psychischen und körperlichen Erkrankungen sowie von Risikoverhaltensweisen, zur Therapie und gegebenenfalls von rehabilitativen Maßnahmen, vor allem im Kontext der medizinischen Kinderrehabilitation. Gerade im Bereich der Kinderrehabilitation haben sich in den letzten Jahren entscheidende Veränderungen durch die Etablierung von strukturierten Patientenschulungsprogrammen für Betroffene sowie von Mediatorentrainings (z. B. für die Eltern) ergeben (vgl. Petermann & Warschburger, 1998).

Literatur
Petermann, F. (Hrsg.). (1997). Fallbuch der Klinischen Kinderpsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Petermann, F. (Hrsg.). (2000). Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie und -psychotherapie. Erklärungsansätze und Interventionsverfahren (4., überarbeitete Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
Petermann, F. & Warschburger, P. (Hrsg.). (1998). Kinderrehabilitation. Göttingen: Hogrefe.
Saß, H., Wittchen, H. U. & Zaudig, M. (1996). Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen DSM-IV. Göttingen: Hogrefe.



Abb. Klinische Kinder- und Jugendpsychologie 1. Arbeits- und Überlappungsgebiete der Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie.



Abb. Klinische Kinder- und Jugendpsychologie 2. Risiko- und Schutzfaktoren der kindlichen Entwicklung (nach Petermann, 1997a, S. 3).

Tab. Klinische Kinder- und Jugendpsychologie. Risiko- und Schutzfaktoren als Ansätze für Interventionen.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos