Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Leib-Seele-Problem

Essay

Leib-Seele-Problem

Jochen Fahrenberg

Das Leib-Seele-Problem (psychophysisches Problem) ist eine überdauernde philosophische Fragestellung: Welche Beziehung besteht zwischen dem Leib (dem belebten Körper, insbesondere dem Gehirn) und der Seele (Geist, Bewußtsein)? Von vielen als unlösbares Problem oder als Scheinproblem bezeichnet, ist es für andere die Grundfrage der Philosophie oder der "Weltknoten" (Schopenhauer). Das Leib-Seele-Problem stellt sich für einige wissenschaftliche Disziplinen, insbesondere Psychologie (Psychophysiologie, Neuropsychologie), Psychiatrie und Psychosomatik, direkter als für andere Disziplinen. Es könnte sein, daß bestimmte Auffassungen des Leib-Seele-Problems (z.B. Monismus gegenüber Dualismus) als philosophische Vorentscheidungen die Theoriebildung und Forschungsmethodik, u.U. auch die Praxis, beeinflussen.

Das Problem
Der eigentliche Kern des Leib-Seele-Problems ist nach Bunge (1984) die Identifizierung des Subjekts mentaler Prädikate: Ich fühle, ich denke – wie heißt das Subjekt dieser Sätze? Es gibt grammatikalische, ontologische und empirische Antworten: "Ich"; individuelle Seele bzw. immaterieller Geist/Bewußtsein; Gehirn! Innerhalb des psychophysischen Problems können drei Hauptfragestellungen unterschieden werden:
1) Bedingungen des psychophysischen Niveaus: Wie kann es sein, daß ein elektrophysiologischer oder biochemischer Erregungsprozeß im Nervensystem Bewußtseins- und Erlebnis-Qualität erhält?
2) Ontologischer Aufbau: Sind Physis und Psyche nicht bloß der Erscheinung nach, sondern wesentlich und kategorial verschiedene, eigengesetzliche Seinsbereiche? Sind es zwei Welten oder lassen sie sich auf eine einzige, letztlich materielle Basis reduzieren? Und weiterhin: Hat ein Schöpfergott zweierlei geschaffen: einen Körper und beim Menschen auch eine Geistseele?
3) Adäquatheitsbedingungen psychophysischer Beschreibungen: Wie können höhere Lebensprozesse angemessen beschrieben werden? Gibt es hier Kriterien, und muß die jeweilige Beschreibungsweise gerechtfertigt werden?

Notwendigkeit einer Begriffsbestimmung
Die Begriffsbestimmung "psychisch" und "physisch" ist schwierig, weil das "Psychische" Oberbegriff für eine Vielfalt von Funktionen ist. Philosophen meinen mit "psychischen" Prozessen in der Regel mentale Prozesse (Geist, Bewußtsein, Subjektivität, Intentionalität); Psychologen dagegen Erleben (Befinden, Bewußtsein) und Verhalten. Das Wort "physisch" ist ebenfalls mehrdeutig, da der materielle Körper, der belebte Organismus und speziell das aktive Gehirn gemeint sein können. Kategoriale Unschärfen und Kategorienfehler stiften in Diskussionen oft Verwirrung, dies gilt ebenso für undifferenzierte Ganzheits- und Einheits-Postulate. Präzisierungen sind nur durch Kategorialanalysen (u. a. M. Hartmann, N. Hartmann; s. Rothschuh, 1963) zu erreichen. Es kann sein, daß die primären Definitionen von "psychisch" und "physisch" bereits die Antworten zum Leib-Seele-Problem präjudizieren. In der Diskussion werden außer dem Begriffspaar "psychisch – körperlich" häufig auch andere Begriffe verwendet, um die zwei Bezugssysteme (Ebenen, Seinsweisen) hervorzuheben: Subjekt – Objekt, Geist – Natur, Bewußtsein – Gehirn, erlebte Innerlichkeit – lebendiger Organismus, phänomenal (personal) – neuronal, oder in epistemisch-methodologischer Sichtweise: subjektiv – objektiv, privat – öffentlich, innerlich (introspektiv) – intersubjektiv (empirisch im engeren Sinn).
"Leib" und "Seele" sind vieldeutige Begriffe, so daß von Anfang an Mißverständnisse naheliegen. Um die Verständigung zu erleichtern, soll zumindest für die Begriffe "psychisch" und "physisch" eine Begriffsbestimmung vorausgeschickt werden. Der Mensch und seine komplexen Lebensprozesse werden mit physischen (körperlichen) und mit psychischen (geistig-seelischen) Prädikaten (Kategorien) beschrieben:
- physische (körperliche ) Prozesse einschließlich Verhalten, d.h. biologisch-materielle Prozesse einschließlich der neurophysiologischen Hirntätigkeit und der objektiv beobachtbaren Verhaltensaktivität mit den Methoden der Biochemie, Biophysik und Physiologie und mit den Methoden der Verhaltenswissenschaft, Verhaltensbiologie, Ethologie;
- psychische (geistig-seelische Prozesse), d.h. Prozesse, die durch Interozeption (Körperwahrnehmung) und Introspektion im subjektiven Fühlen und Erleben (z.B. die "Qualia" einer Emotion sowie als Bewußtsein und Intentionalität (Gerichtetheit auf Ziele, Werte, Zwecke) mit den Methoden der Erlebnis-, Bewußtseins- oder Tiefenpsychologie beschrieben und interpretiert werden (Deutung, Hermeneutik, phänomenologische Methode).

Auffassungen des Leib-Seele-Problems
Im Sinne der zweiten Hauptfragestellung über den ontologischen Aubau (s.o.) wurde eine Vielfalt von "Lösungsversuchen" entwickelt. Die Unterscheidung physischer (körperlicher) und psychischer (geistig-seelischer) Prozesse führt zur philosophischen Grundfrage, ob beide auf ein einziges Seinsprinzip oder auf zwei wesensverschiedene Seinsbereiche zurückzuführen sind:
- Es gibt nur ein Seinsprinzip, das Geistig-Seelische.
- Es gibt nur ein Seinsprinzip, die Materie, zu der auch biologische Systeme wie das Gehirn gehören.
- Es gibt zwei Seinsprinzipien, die Materie und das Geistig-Seelische. Materie kann nicht auf Geistig-Seelisches zurückgeführt (reduziert) werden – das Geistig-Seelische nicht auf biologisch-materielle Prozesse. Aussagen über den Menschen sind nur dann gültig (adäquat), wenn beide Seinsprinzipien berücksichtigt werden.
- Es gibt nur ein Seinsprinzip. Die geistig-seelischen Prozesse und die materiellen Prozesse sind identische Ausdrucksweisen (Aspekte) dieses einen Seinsprinzips.
Die Frage, ob es ein oder zwei Seinsprinzipien gibt, bleibt als metaphysische Frage offen. Die Beschreibungen der geistig-seelischen Prozesse und der biologisch-materiellen Prozesse sind nicht aufeinander rückführbar (reduzierbar). Aussagen über den Menschen sind nur dann gültig (adäquat), wenn beide Beschreibungsweisen berücksichtigt werden.
Der im Erkenntnisprozeß deutliche, methodologische Dualismus hat viele Denker bewogen, einen ontologischen Dualismus zu postulieren, Körper und Geist, res extensa und res cogitans, Gehirn (Zentralnervensystem) und Bewußtsein. Beide Seinsbereiche stehen untereinander in Wechselwirkung (Descartes), existieren in einem strikt parallelen Ablauf (Leibniz) oder bilden zwei Seiten ein- und derselben Sache (Spinoza). Der Katechismus der Kirchen spricht zwar von einer Leib-Seele-Einheit, betont aber zugleich den Dualismus. In der europäischen und in der außer-europäischen Philosophie sind unüberschaubar viele Varianten und Ausgestaltungen entwickelt worden. In diesem Prozeß spiegeln sich auch aktuelle Einflüsse (Gehirnforschung, Computerwissenschaft, Primatenforschung u.a.) und politisch-weltanschauliche Entwicklungen (z.B. Dialektischer Materialismus, Lehrmeinungen der Kirchen). So gibt es ein breites Spektrum von Auffassungen, und die von einer Person vertretene Ansicht kann ein Diagnostikum philosophischer Überzeugungssysteme sein (s.u.).

Klassifikation
Monismus: Es wird eine Einheit von Leib und Seele angenommen. Das Wesen dieser einheitlichen Seinsweise wird, je nach Standpunkt, idealistisch als Geist, spiritualistisch als Seele, physikalistisch als Materie bestimmt oder in einem übergeordneten, beide "Seiten" umfassenden und insofern psychophysisch neutralen Prinzip aufgehoben. Für die Identitätslehre ergibt sich eine Perspektive: Wenn durch neurowissenschaftliche Forschung die Identität neuronaler und psychischer Zustände entdeckt wird, könnten psychologische Ausdrücke schrittweise eliminiert werden.
Der nicht-reduktive Materialismus behauptet zwar eine materielle Basis, sucht jedoch neue Konzepte zu entwickeln, um psychische Phänomene in ihren Besonderheiten (Qualia) gelten zu lassen: ohne strikte psychophysische (Kausal-) Gesetze, mit Hinweis auf emergente Eigenschaften des Gesamtsystems, durch Supervenienz usw.
Der Funktionalismus sieht in den mentalen Zuständen Funktionen, die grundsätzlich auch in Automaten bzw. Computern realisiert werden können. In den mentalen Zuständen und Maschinenfunktionen sind Funktionsziele als zweckmäßige Systemleistungen zu erkennen.
Dualismus: Es werden zwei grundverschiedene, heteronome Seinsweisen angenommen, über deren Beziehungen zueinander verschiedene Auffassungen bestehen. So wird die Möglichkeit einer energetischen Wechselwirkung (Interaktion) zwischen den geistig-immateriellen Funktionen und den neuronalen Funktionen behauptet (Popper & Eccles, 1982).
Anhänger des Parallelismus postulieren einen strikt parallelen und synchronen Ablauf von zwei Veränderungsreihen, d.h. geistigem und physiologischem Prozeß.
Eine systematische Klassifikation von Leib-Seele-Auffassungen durch genaue Analyse der Annahmengefüge, Relationen und Brückenprinzipien wäre möglich; hier wird nur eine grobe Typisierung gegeben. Nur mit Vorbehalten können bestimmte Autorennamen genannt werden, da oft wesentliche Unterschiede (Zusatzannahmen, Einschränkungen) existieren. Diese Typisierung kann nur als erste Annäherung dienen ( Tab. 1 ).

Für gründlichere Darstellungen wird auf die zitierte Literatur verwiesen (u.a. Metzinger, 1985; Ritter, 1971 ff.). Jede dieser Auffassungen hat spezielle logische oder semantische Schwierigkeiten und generell ist nicht absehbar, wie ein empirischer Zugang zu gewinnen wäre. Das Hauptproblem des Dualismus bleibt die psycho-physische Wechselwirkung, deren Ort, Energetik und Kausalität; das Hauptproblem des Monismus dagegen der Reduktionismus von Bewußtsein auf neurophysiologische Funktionen. Psychophysisch neutrale Auffassungen (Identitätstheorien, Komplementarität) stehen vor dem Problem, wie "Identisches" bzw. Komplementär-Zusammengehöriges über die Modalitäten/Kategorien hinweg strikt zu identifizieren ist. Der Computer-Funktionalismus ("Mein Computer lebt" (und denkt und fühlt)) ist kategorial undifferenziert (sog. Kategorienfehler) und bereits als Metapher irreführend, weil fundamentale Unterschiede zwischen dem Computer und dem um viele Dimensionen komplexeren Gehirn ignoriert werden.
Eine Typologie, die vor allem neuere Varianten berücksichtigt, wurde von Metzinger (1985) formuliert ( Tab. 2 ).

Erläuterungen:
Identität. Im Unterschied zur logischen oder zur strikten Ding-Identität bedeutet im Zusammenhang mit der Leib-Seele-Diskussion Identität (in schwacher Form): Unabhängige Sätze beziehen sich auf dieselbe Referenz. Die Präzisierung von psycho-physischen (interkategorialen) Identitäten führt in fundamentale Schwierigkeiten (Hoche, 1990).
Reduktion. Sätze über mentale Hirnfunktionen werden durch Sätze über neurale Hirnfunktionen ersetzt, oder sie werden aus diesen abgeleitet. Bunge behauptete eine schwache, d.h. partielle Reduktion psychologischer auf neurobiologische Eigenschaften und Gesetze, ohne jedoch Systeme, Ebenen, Kategorien zu präzisieren oder den nicht-reduzierbaren "Rest" zu erläutern. Nicht erörtert wird in der Regel die Frage, ob auch ein umgekehter Reduktionismus angenommen werden kann: hochkomplexe Hirnprozesse auf vergleichsweise elementare psychologische Begriffe zu reduzieren.
Emergenzprinzip. Mentale (psychische) Gehirnfunktionen sind emergent, d.h. sie treten als höhere Systemeigenschaften hervor, die auf der Ebene der Subsysteme fehlen bzw. in einer reduzierenden Theorie keinen Platz hätten. Ein Emergenzverhältnis zwischen Eigenschaften besteht dann, wenn Sätze über die eine Eigenschaft durch Sätze über die andere Eigenschaft weder ersetzt noch abgeleitet werden können.
Supervenienzprinzip. Die hinzukommende Menge höherer Systemeigenschaften ist durch die Basismenge der neuronalen Eigenschaften "von unten nach oben" determiniert. Im Vergleich zum Emergenzprinzip betont das Supervenienzprinzip deutlicher die fundamentale Verschiedenheit (Heteronomie) der beiden Bereiche: Es gibt keine Kausalerklärung zwischen den Bereichen, sondern nur sog. Instantiierungserklärungen, d.h. Systembeschreibungen, welche zeigen, wie sich eine Eigenschaft aus der Organisation der Komponenten gesetzmäßig herleitet (Metzinger, 1985).
Komplementaritätsprinzip. Komplementarität (im Sinne Bohrs) ist ein mehrstelliger (komplexer) Relationsbegriff, der – unter der Voraussetzung der Extensionsgleichheit – zwischen Klassen und Intensionen (mentalen bzw. neuronalen Prädikaten) bedeutet: 1) epistemologisch die Verbindung verschiedener Erkenntniszugänge zu einer ganzheitlichen Auffassung, 2) ontologisch die kategoriale Eigenständigkeit der Bezugssysteme, und 3) methodologisch die operative Geschlossenheit (u.a. hinsichtlich Methodik, Konfirmations-/Falsifikationsweisen, Fachsprache) der betreffenden Beschreibungsweise. In diesem Sinne gilt für alle höheren, bewußtseinsfähigen Lebensprozesse, daß die Kategorien der Innerlichkeit, Subjektivität und Intentionalität mentaler Prozesse sowie die introspektiv-hermeneutischen Methoden der Psychologie zu den neurobiologischen und verhaltenswissenschaftlichen Kategorien und Beschreibungsweisen komplementär sind.
Epistemisch-methodologische Überlegungen dieser Art legen Kategorialanalysen nahe: 1) als Basis der speziellen Methodiken, insbesondere wenn verschiedene Bezugssysteme verwendet werden, 2) zur fortschreitenden Spezifikation von "Ebenen" der systematischen Beschreibung und von wichtigen Übergängen zwischen Ebenen bei bottom-up und top-down Analysen, u.a. auch im Hinblick auf ein kategoriales Novum und auf Kategorienfehler.

Relevanzbehauptung
Während Bunge zu kontrastieren versucht, welche Erklärungen und Schlußfolgerungen ein Monist bzw. ein Dualist zu bestimmten biologischen und psychologischen Fragestellungen geben würde, unterscheidet Bieri (1974) drei Einstellungen zum Leib-Seele-Problem: Bestreiten des Problems; Anerkennung des Problems mit Lösungsvorschlag; Anerkennung des Problems jedoch ohne Lösungsvorschlag, aus Skepsis hinsichtlich der Lösungsversuche. Das Leib-Seele-Problem wäre dann kein Scheinproblem, wenn die jeweilige Überzeugung bestimmte Konsequenzen für die Praxis hätte. Diese Frage ist zumindest teilweise auch empirisch zu prüfen.
Eine Fragebogenerhebung bei Studierenden verschiedener Fakultäten und bei niedergelassenen Psychologen und Psychotherapeuten sowie Ärzten ergab, daß zwischen den Fächern keine deutlichen Unterschiede der Präferenzen für bestimmte Auffassungen im Sinne des Monismus oder des Dualismus bestanden. Jedoch wurde mehrheitlich den verschiedenen Sichtweisen des Leib-Seele-Problems eine praktische Relevanz zugeschrieben. Damit wird die Hypothese gestützt, daß die jeweilige Auffassung des Leib-Seele-Problems Konsequenzen für die Theorienbildung und Methodologie der Psychologie hat. So könnten, z. B. bei psychosomatischen und neuropsychiatrischen Störungen, der Forschungsansatz, die Methoden und die Auswahl von Behandlungskonzepten, falls die jeweiligen Auffassungen konsistent und konsequent vertreten werden, von diesen philosophischen Vorentscheidungen beeinflußt sein.

Literatur
Bieri, P. (1974). (Hrsg.). Analytische Philosophie des Geistes. Königstein: Hain-Verlag.
Bunge, M. (1984). Das Leib-Seele-Problem. Tübingen: Mohr.
Churchland, P. S. (1986). Neurophilosophy. Toward an unified science of the mind-brain. Cambridge, Mass.: MIT.
Dennett, D. C. (1994). Philosophie des menschlichen Bewußtseins. Hamburg: Hoffmann und Campe.
Fahrenberg, J. (1992). Komplementarität in der psychophysiologischen Forschung. In E. P. Fischer et al. (Hrsg.), Widersprüchliche Wirklichkeit (S. 43-77). München: Piper.
Fahrenberg, J. (1999). Das Leib-Seele-Problem aus der Sicht von Studierenden verschiedener Fächer. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychopathologie, 47, 207-220.
Hastedt, H. (1990). Das Leib-Seele-Problem. Frankfurt a. M: Suhrkamp.
Hoche, H.-U. (1990). Einführung in das sprachanalytische Philosophieren. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt.
Metzinger, T. (1985). Neuere Beiträge zur Diskussion des Leib-Seele-Problems. Frankfurt a. M.: Peter-Lang.
Popper, K. & Eccles, J. (1982). Das Ich und sein Gehirn. Piper. München.
Ritter, J. (1971 ff.). (Hrsg.). Historisches Wörterbuch der Philosophie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (u.a. Stichwörter Geist, Leib, Leib-Seele-Verhältnis, Seele).
Rothschuh, K. E. (1963). Theorie des Organismus (2. Aufl.). München: Urban & Schwarzenberg.

Tab. Leib-Seele-Problem 1. Grobe Typisierung von Leib-Seele-Auffassungen.



Tab. Leib-Seele-Problem 2. Typologie mit neueren Leib-Seele-Auffassungen.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos