Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: New Age

Essay

New Age

Michael Schneider

Begriffe und Grundüberzeugungen
New Age steht für Neues Zeitalter und ist eine der wichtigsten – und populärsten – geistigen Strömungen der letzten Jahrzehnte. Eine inflationäre Inanspruchnahme des Themas (z.B. als"life style") macht es gleichzeitig schwer, New Age zu fixieren. Dennoch läßt sich New Age als ein "Patchwork" ständig wiederkehrender Begriffe, Grundüberzeugungen und Aktivitäten definieren: Paradigmenwechsel, Kosmisches Bewußtsein und Transformation, die den zentralen Sinn des New Age markieren. a) Der Grundgedanke des Paradigmenwechsels ist nicht ein mechanistisches, sondern ein systemisches, die Gesamtwirklichkeit vernetzendes Selbst- und Wirklichkeitsverständnis (Capra), d.h. die Trennungen von Geist und Materie, von Mensch und Natur scheinen im Neuen Zeitalter aufgehoben. Anstelle der starren Dualismen setzen die New Age-Autoren organische Synthesen wie den Versuch, die Kluft zwischen Religion und Wissenschaft zu überwinden, oder in die einseitig rationalistische Denkweise des "old age" veränderte Bewußtseinszustände oder paranormale Phänomene (Parapsychologie) einzubeziehen. Erst die Erfahrung der größeren Realität "innerer" oder "geistiger" Welten könne auch zu der Erfahrung führen, daß in jedem realen Phänomen, vor allem aber im eigenen Bewußtsein, das spirituelle Universum zu finden sei. b) Die Erfahrung eigener Ganzheit ist eng gekoppelt an die Vorstellung eines kosmischen Bewußtseins: Der Mensch soll sich wieder als Teil der Natur verstehen, nicht als ihr Beherrscher, und soll sich dabei in kosmische Rhythmen wiedereingliedern. c) Diese kosmische Ganzheitlichkeit steht dem Transformationsgedanken sehr nahe. Transformation bezeichnet zunächst den Prozeß der individuellen Bewußtseinserweiterung. Themen sind dabei: Einbezug von Körperlichkeit und Emotionalität, Suche nach neuer Spiritualität, Wiederentdeckung der weiblichen Identität oder die Neubesinnung auf Erfahrung. Mit der Bewußtseinsentwicklung der einzelnen verbinden sich Hoffnungen auf eine gesellschaftliche Transformation durch die "Verschwörung der Transformierten" (Ferguson) sowie auf eine "Spiritualisierung der ganzen Menschheit" (Russell).

Begründungszusammenhänge
Für das Herannahen des Neuen Zeitalters gibt es sowohl "esoterische" als auch "wissenschaftliche" Quellen. Die "Esoteriker" (z. B. Spangler, Trevelyan) stützen ihre mythisch-enthusiastischen Ankündigungen auf astrologische Quellen (Astrologie). So befinden wir uns derzeit im Übergang vom Fische- zum Wassermannzeitalter, und mit Aquarius wird die Chance zu einer neuen Humanität, einer Transformation der Gesellschaft zu einer höheren Evolutions- und Bewußtseinsstufe der Menschheit verbunden (Spangler). Demgegenüber legitimieren die "wissenschaftlichen" Protagonisten (z. B. Berman, Capra, Ferguson) New Age in einem Begründungszusammenhang enttäuschter Hoffnungen, im Sinne eines Scheiterns etablierter Institutionen und Weltbilder, die die gegenwärtige globale Krise verursacht hätten. Dabei schöpfen die New Age-"Theoretiker" ihrerseits aus der Erosionskrise des materialistischen-mechanistischen Paradigmas, integrieren die Zentralbegriffe der Neuen Wissenschaften und versuchen eine Fusion rationaler Erkenntnisweisen mit mythisch-religiöser Welterklärung. Trotz aller Unterschiede scheint den "esoterischen" und "wissenschaftlichen" Protagonisten allerdings die Grundüberzeugung gemeinsam, daß nur über die "Innenwelt" der Einzelnen Zugang zur größeren Realität zu erhalten sei, nur so können sich zusätzliche individuelle Entwicklungspotentiale und damit neue Einflußmöglichkeit zur Rettung der desolaten äußeren Welt öffnen (Capra).

New Age als Orientierungs- und Sinnangebot
Die erste sozialwissenschaftliche Analyse des New Age im deutschen Sprachraum stammt von Küenzlen. Obwohl er sich ausdrücklich von New Age-Autoren distanziert, gibt es zahlreiche Parallelen zu seinem Ansatz. Als Hintergrundszenarien für den Verbreitungserfolg des New Age gelten bei Küenzlen neben dem "Zerfall des Fortschrittsgedankens" und dem "Bedeutungsverlust der Kulturmacht Wissenschaft" vor allem die "ökologische Krisis" (Umweltpsychologie) und das "Ende der Ideologien". Dies alles habe zu einer "elementaren Orientierungsunsicherheit" geführt, der die "etablierten Kulturbestände religiöser und säkularer Art" nicht mehr adäquat begegnen könnten. Insofern sei New Age Ausdruck einer "vagabundierenden Religiosität", eine säkulare Ersatzform von Religion, die den Nutzern neue "sinnhafte Antworten auf die Unsicherheiten und Fraglichkeiten der modernen Lebenswelt" zu bieten scheint (Gläubigkeit) (Glaube, Religionspsychologie, Lebenssinn).

New Age als moderne Religion
Diese sinnstiftende Funktion rückt auch in den Mittelpunkt der religionssoziologischen Interpretation (Knoblauch, Mörth). Dabei wird New Age verstanden als Fortsetzung längst bekannter struktureller Wandlungsprozesse zu neuen Sozialformen von Religion, deren Kulminationspunkte mit Bezug auf Luckmann und Jorgensen als "unsichtbare Religion" oder "kultisches Milieu" begrifflich faßbar scheinen. Im Gegensatz zu Kirchen und Sekten, die in der Regel eine starke Institutionalisierung und eine strenge Dogmatisierung ihrer Glaubensinhalte ausbilden, seien die neuen Sozialformen von Religion beschreibbar durch schwache Institutionalisierung und "zunehmenden Synkretismus" ihrer Glaubensinhalte. Weitere Kennzeichen seien "Marktorientierung" sowie "Privatisierung" und "Subjektivierung" religiöser Glaubensformen (Glaube, Religionspsychologie, Kultur).

New Age als Modernisierungsphänomen
Weiter als die religionssoziologische Perspektive geht der konstruktionstheoretische Ansatz Stengers. Hier wird (mit Bezug auf Keupp und Beck) die These vertreten, daß die Entwicklung eines "ichzentrierten Weltbildes" eine strukturelle Notwendigkeit des Modernisierungsprozesses ist, weil die Biographie des Menschen zunehmend aus fixierten Sinnbindungen herausgelöst, entscheidungsabhängig und offen ist. Unter dieser Perspektive erscheint New Age als konstruktiver Ansatzpunkt für die Probleme zeitgenössischer Identität: mit der "Übernahme "esoterischer Kontexte" könne das Programm der Selbstentwicklung auch durch Einbezug von Körperlichkeit und Emotionalität vorangetrieben werden. Somit eröffneten sich Verortungsmöglichkeiten und sinnhafte Interpretationen von Wirklichkeit. New Age wird dadurch vom "Sinnkrisen-Reflex" und Sinnersatz zu einer normalen Variante moderner Sinnkonstruktion (Lebenssinn, Sinnerleben).

Die Träger des New Age
Die empirische Forschung zeigt, wie sehr sich New Age auch in der Bundesrepublik durchgesetzt hat. Fast jeder zweite Großstädter kennt New Age nicht nur als Schlagwort, sondern verbindet damit auch sehr konkrete Vorstellungen: 63% der "Kenner" sehen im New Age ein "neues Begreifen von Umwelt und Gesellschaft", die "Abkehr vom mechanistischen Denken" oder "Neue Wissenschaft"; nur 31% assoziieren Okkultismus oder Esoterik. New Age hat sich überwiegend im weiblichen Spektrum unserer Kultur etabliert: Bei den 11% Befürwortern, die im New Age primär "Selbstfindungsprozesse" und "Möglichkeiten einer humaneren Gestaltung der Zukunft" sehen, dominieren mit 61% die Frauen; sie rekrutieren sich hauptsächlich aus qualifizierten Angestelltenberufen, ihr Bezug zu den Amtskirchen ist gering.

New Age als Suchbewegung
Die Antworten zu New Age-Grundüberzeugungen belegen, daß New Age keine homogene, in ihrer Entwicklung abgeschlossene Bewegung ist. New Age fungiert vielmehr als Projektionsfläche unterschiedlichster Wünsche und Vorstellungen, wie Sehnsucht nach neuer Religiosität, Wahrnehmung zusätzlicher individueller Entwicklungspotentiale oder Hoffnung nach (mehr) Autonomie im gesellschaftlichen Handeln. New Age spiegelt im Kontext Religion die Sehnsucht nach einer (Wieder-) Verankerung im Absoluten, die für viele Menschen durch Vermittlung der Kirchen nicht oder kaum mehr darstellbar ist. Entgegen christlicher Vorstellung gilt im New Age Gott als nicht-personales kosmisches Prinzip; der Erlösungsbedürftigkeit des Menschen sowie seiner Sündhaftigkeit wird entschieden widersprochen; ebenso erscheint religiöse Erleuchtung durch spirituelle Techniken als machbar und unabhängig von göttlicher Gnade. Allerdings gibt es auch zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen Christentum und New Age-Spiritualität, die nicht nur in der mystischen Tradition (Mystik) des Christentums begründet sind, sondern auch in der gemeinsamen Kritik am eindimensionalen Vernunftverständnis oder dem Versuch, die neuzeitliche Trennung von Subjekt und Natur zu überwinden. Insofern ist New Age-Spiritualität nicht Religion im Sinne von "Religionsersatz", sondern eine humane Haltung, die Realität und Transzendenz verbindet und in konkretes Verhalten übersetzt (Schiwy).
Bemerkenswert ist auch die Tatsache, daß es "unbewußt" wesentlich mehr "Sympathisanten" der New Age-Überzeugungen gibt als reflektierte Anhänger: Es gibt Menschen, die derartige Ansichten teilen, ohne jemals von New Age gehört zu haben. Insofern läßt sich der Verbreitungserfolg des New Age als "Veralltäglichung reflexiver Kompetenz" (Stenger) deuten, weil hier offenbar Lösungsformeln angeboten werden, die auf breiteste Akzeptanz stoßen. Vor allem fernöstliche spirituelle Disziplinen haben sich als Konzepte durchgesetzt: Fast jeder zweite Großstädter gibt an, sich für Meditation oder Yoga zu interessieren, und etwa jeder vierte bekundet Interesse am Reinkarnationsgedanken (Reinkarnationstherapie, (buddhistische Psychologie).
New Age läßt sich somit als eine konstruktive, emphatische Suche nach neuen sinnstiftenden Orientierungsmustern auffassen; es ist eine postmaterielle und mittelschichtspezifische Bewegung mit überwiegend individualistischem Charakter: Ihre Träger können es sich weitgehend leisten, auf eine materielle Grundeinstellung zu verzichten. New Age ist aber wenig sozial ausgerichtet, denn die Vernetzungsmöglichkeiten im Dienste einer kollektiven Kraft, wie etwa im Protestpotential der Ökologie-, Friedens- oder Frauenbewegung, wurden noch wenig ausgeschöpft.

Das psychokulturelle New Age
Wenn auch eine konkrete politische Umsetzung des New Age-Denkens bisher schwerlich auszumachen ist, so zeigen sich doch starke Einflüsse auf der Ebene individueller Lebensstile. Hier haben sich neben der Sehnsucht nach Einheit mit der Natur auch vegetarische Eßgewohnheiten oder der Einsatz diverser Duftlampen etabliert. Starken Einfluß übt das New Age auch auf der künstlerischen Ebene aus. So gibt es eine eigene Musikrichtung, die auch als Therapie genutzt wird. Verschiedenste Klangelemente und Stilrichtungen wie monotone Mönchsgesänge, indische Saiteninstrumente oder sphärische Computerklänge werden kombiniert und sollen neben Entspannung auch die spirituelle Entwicklung der Hörer fördern. Bekannt sind in der Malerei vor allem Bilder von Phantasiereisen durch imaginäre Landschaften, die Ganzheitlichkeit oder Frieden symbolisieren sollen (Kultur, Musiktherapie, Ernährungspsychologie).

New Age-Spiritualität und Wirtschaft
Besonders nachgefragt scheinen Managementstrategen, die in ihren Seminaren oder Beratungen New Age-Ansätze der Autonomieförderung, Ganzheitlichkeit oder Selbstorganisation empfehlen. Problematisch ist dabei die Diskrepanz zwischen dem vorgestellten Ziel, neue Formen der Ökonomie zu etablieren, und den Methoden, die aber an Effizienzsteigerung und Gewinnmaximierung festhalten. Problematisch sind sicherlich auch diejenigen Ansätze, die eine Spiritualisierung ökonomischer oder politischer Mißstände zum Ziel haben, die beispielsweise Armut oder Arbeitslosigkeit als Folgen eines falschen Bewußtseins interpretieren.

Literatur
Berman, M. (1983). Wiederverzauberung der Welt. München.
Capra, F. (1988). Wendezeit. München.
Ferguson, M. (1987). Die sanfte Verschwörung. München.
Knoblauch, H. (1989). Das unsichtbare Neue Zeitalter. Kölner Zeitschrft für Soziologie u. Sozialpsychologie, Jg. 41, S. 504-525;
Küenzlen, G. (1987). Das Unbehagen an der Moderne. In H. Hemminger (Hrsg.), Die Rückkehr der Zauberer (S. 187-222).Reinbek.
Schneider, M. (1991). New Age. München.
Stenger, H. (1993). Die soziale Konstruktion okkulter Wirklichkeit. Opladen.
Schorsch, Ch. (1988). Die New-Age-Bewegung: Utopie und Mythos der Neuen Zeit. Gütersloh.
Schiwy, G. (1987). Der Geist des Neuen Zeitalters. München.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos