Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Öffentliche Meinung

Essay

Öffentliche Meinung

Hans-Bernd Brosius und Erich Lamp

Begriffsbestimmung
Generationen von Wissenschaftlern haben sich mit dem Phänomen"öffentliche Meinung" befaßt und um eine Begriffsbestimmung bemüht. Das Ergebnis ist jedoch keine klare, allseits akzeptierte Definition, sondern eine unüberschaubare Fülle von Definitionen. In einer Abhandlung über die Bedeutung der öffentlichen Meinung, ihr Wesen und Zustandekommen hat Childs (1965) mehr als 50 Definitionen zusammengetragen, die aus soziologischen, politikwissenschaftlichen, ökonomischen, staatswissenschaftlichen und nicht zuletzt psychologischen Kontexten stammen. Sie alle hinterlassen den Eindruck, daß eine (transdisziplinäre) Einigung über Begriff und Phänomen der öffentlichen Meinung in weiter Ferne liegt. Was also ist öffentliche Meinung? In Befragungen verbinden zwar neun von zehn Befragten eine Vorstellung mit dem Begriff "öffentliche Meinung". Diese ist jedoch keineswegs einheitlich und reicht von Meinungsfreiheit bis hin zum Massenzwang. Die größte Übereinstimmung besteht mit einem guten Drittel der Nennungen in einem Bezug zu den Medien, der vielfach einhergeht mit der Vorstellung von Manipulation und Täuschung. Diese Auffassung von öffentlicher Meinung geht in ihrer Wurzel wohl auf die – insbesondere mit der Ausbreitung von Radio, Film und Fernsehen verbundene – zunehmende Bedeutung der Medien der Massenkommunikation zurück (Medienpsychologie). Damit lassen sich zwar die Vorstellungen von öffentlicher Meinung als einer – insbesondere durch die Massenmedien und die Psychologie der Überredung und Überzeugung – manipulierten und instrumentalisierten Größe beschreiben; das Phänomen selbst erklären sie nicht.

Funktionen
Die vorliegenden Definitionen öffentlicher Meinung lassen sich zumeist zwei Begriffsklassen zuordnen (Noelle-Neumann, 1992). Die eine Klasse begreift öffentliche Meinung als Korrelat zur Herrschaft mit der (manifesten) Funktion der kritischen Auseinandersetzung und Diskussion politischer Inhalte, die zur Meinungsbildung in der Demokratie beitragen und sich in rational erhärteten Urteilen zu Regierungsentscheidungen manifestieren. Die andere Klasse versteht öffentliche Meinung als soziale Kontrolle mit der (latenten) Funktion der Sicherung eines ausreichenden Grades an gesellschaftlichem Konsens über alle berührende Werte und Ziele, die sowohl vom einzelnen wie von den Regierenden respektiert werden müssen und damit, den Beteiligten nicht bewußt, zur Integration und Stärkung des Zusammenhalts beitragen (Elitekonzept versus Integrationskonzept). Die Unterschiede zwischen beiden Konzeptionen werden besonders deutlich im Verständnis des Begriffs "öffentlich". Im demokratietheoretisch-normativen Verständnis öffentlicher Meinung, das sich zur Zeit der Aufklärung herausgebildet hat, wird Öffentlichkeit als staatswissenschaftlich-juristische Kategorie begriffen. Diese bezieht sich auf die Inhalte öffentlicher Meinung, die Gegenstand des "öffentlichen Interesses" sind und allgemein zugänglich verhandelt werden. In diesem Sinne spricht man auch von "veröffentlichter" Meinung. Öffentlichkeit erscheint hier als ein auf das politische Gemeinwesen bezogenes offenes Kommunikationsforum für alle diejenigen, die etwas sagen oder das, was andere sagen, hören wollen.
Die Konzeption öffentlicher Meinung als soziale Kontrolle, die begriffsgeschichtlich bis in die Antike zurückreicht, begreift Öffentlichkeit hingegen als sozialpsychologische Dimension. Sie ist die Sphäre, in der man sich bewegt, in der man von allen beobachtet und beurteilt werden kann ("coram publico"); das Individuum empfindet diese Sphäre als bedrohliche Urteilsinstanz, der gegenüber es sich hilflos ausgeliefert fühlt. Öffentlichkeit wird hier als Bewußtseinszustand begriffen, der allen Menschen gemeinsam ist.
Eine der ersten explizit psychologisch ausgerichteten Arbeiten zur öffentlichen Meinung wurde von Hofstätter (1949) vorgelegt. Danach besteht die Funktion der öffentlichen Meinung vor allem darin, dem Individuum Verhaltensorientierung zu liefern und so den Spannungszustand der Ungewißheit abzubauen. Ermöglicht wird dies durch die Aneignung geprägter Formeln (Stereotype) insbesondere in jenen Fällen, wo relativ lebensnahe Fragen eine Stellungnahme erfordern, für deren Begründung eigene Erfahrungen und Einsichten nur in ungenügender Weise zu Gebote stehen. Hervorzuheben ist, daß die Aneignung dieser Formeln primär für den öffentlichen, der allgemeinen Wahrnehmbarkeit zugänglichen Bereich erfolgt, wo vom einzelnen eine Stellungnahme gefordert wird. Die Konzeption Hofstätters ähnelt in wichtigen Punkten der von Noelle-Neumann seit Mitte der sechziger Jahre entwickelten und in den siebziger Jahren formulierten Theorie der Schweigespirale (im Überblick: Noelle-Neumann, 1996). Diese geht von der Annahme aus, daß Menschen sich unablässig einen Eindruck über die Meinungsverteilung in der Gesellschaft bilden, um sich nicht durch abweichende Meinungen oder unpopuläre Ansichten von ihren Mitmenschen zu isolieren. Die These lautet, daß über beständige Umweltwahrnehmung und hierauf beruhenden Reaktionen öffentlicher Redebereitschaft oder Schweigetendenz Individuen und Gesellschaft miteinander verknüpft werden. Erklärt wird dieses Verhalten aus der sozialen Natur des Menschen, wie sie beispielsweise in den "Principles of Psychology" von William James (1890) beschrieben wird, wo es heißt, es sei überhaupt das Schlimmste, was einem Menschen widerfahren könne, wenn er von seinen Mitmenschen gemieden und wie Luft behandelt werde. Empirisch läßt sich die Furcht vor sozialer Ausgrenzung und Mißbilligung anhand des Peinlichkeitsempfindens operationalisieren. Bei kontroversen Themen neigen Menschen mit ausgeprägtem Peinlichkeitsempfinden deutlich mehr zum Schweigen als Menschen mit schwächer ausgeprägtem Peinlichkeitsempfinden. Zugleich wird deutlich – anders als es das Alltagsverständnis nahelegt –, daß peinliche Situationen weniger im kleinen Kreis, unter Freunden und Bekannten, als vielmehr besonders in anonymer Öffentlichkeit, unter Fremden als unangenehm empfunden werden.
Der Furcht vor gesellschaftlicher Mißbilligung als Antrieb für die wachsame Umweltbeobachtung (soziale Natur) wird die individuelle Natur mit dem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit, mit den eigenen Neigungen und Überzeugungen, gegenübergestellt. Wie sehr einzelne den Anforderungen ihrer sozialen Natur nachgeben und die Bedürfnisse der individuellen Natur zurückstellen bzw. diese zu Lasten jener durchsetzen, hängt neben der Persönlichkeitsstruktur von zahlreichen weiteren Faktoren ab. So sind für den Spannungsausgleich beispielsweise auch die Stärke des Isolationsdruckes bedeutsam, das Ausmaß der Involviertheit in einer Frage oder auch gruppendynamische Prozesse. Der personalen Konfliktstruktur auf der Mikroebene der Individuen entspricht die soziale Konfliktstruktur auf der Makroebene der Gesellschaft. Diese ist ebenfalls auf einen fortwährenden Spannungsausgleich zwischen den verschiedenen Interessengruppen und Meinungslagern angewiesen, um handlungs- und entscheidungsfähig zu bleiben und ihre Funktionsfähigkeit zu sichern. Es hängt vom jeweiligen Grad der Gefährdung ab, ob der durch Isolationsdrohung ausgeübte Integrationsdruck hierbei stärker oder schwächer ausfällt. Ein höherer Grad von Gefahr verlangt immer nach einem höheren Grad von Integration, und höhere Integration wird erzwungen durch schärfere Reaktionen öffentlicher Meinung.

Gesellschaftliche Interaktion
Öffentliche Meinung wird somit begriffen als Prozeß und als Ergebnis gesellschaftlicher Interaktion. Ausgangspunkt ist die bei Menschen beobachtete Isolationsfurcht. Menschen neigen selbst dann dazu, dem Mehrheitsurteil zu folgen, wenn sie dieses Urteil als falsch empfinden und selbst ein ganz anderes Urteil für richtig halten. Die individuelle Isolationsfurcht und die gesellschaftliche Isolationsdrohung führen dazu, daß Menschen in der Öffentlichkeit unterschiedlich redebereit sind. Abweichende Meinungen geraten dadurch in den Hintergrund und werden, über die Zeit betrachtet, zunehmend schwächer vertreten. Vor allem in Gesellschaften, deren öffentliche Kommunikation überwiegend durch Massenmedien geprägt ist, ergibt sich aus dieser Dynamik noch eine zusätzliche Komponente, denn die Medien stellen die größtmögliche Öffentlichkeit her. Durch die Massenmedien können die von den hier hauptsächlich zu Wort kommenden Eliten, Avantgarden und Journalisten vertretenen Anschauungen stärker erscheinen als sie tatsächlich sind. Wenn durch konsonante Berichterstattung in Zeitung, Radio und Fernsehen eine Minderheitenmeinung aufgrund der Medienöffentlichkeit als Meinung der Mehrheit erscheint, dann verfällt die tatsächliche Mehrheit in Schweigen bzw. reduziert ihre Redebereitschaft. Es kommt zum Phänomen der "schweigenden Mehrheit". Die Sichtbarkeit der Mehrheitsmeinung in der Öffentlichkeit wird immer geringer, so daß in einem Spiralprozeß des Redens und Schweigens die ursprüngliche Minderheitenmeinung, die von den Medien unterstützt wurde, zur Mehrheitsmeinung wird. Noelle-Neumann zufolge hat sich eine Schweigespirale gegen den Medientenor bisher nicht gefunden. Die Massenmedien stellen in diesem Prozeß nicht nur eine maßgebliche Quelle der Umweltbeobachtung dar, sondern erfüllen darüber hinaus eine Thematisierungs- und Artikulationsfunktion. Themen, die von den Massenmedien nicht berücksichtigt werden, werden ebenfalls in der Öffentlichkeit wenig beachtet und diskutiert. Die Medien verleihen den Menschen aber auch die Worte, mit denen sie einen Standpunkt in der Öffentlichkeit vertreten und verteidigen können. Ohne die Artikulations- und Argumentationshilfe der Medien verfallen Menschen in der Diskussion eher in Schweigen und sind damit "mundtot". Aus der psychologischen Klein- und Bezugsgruppenforschung lassen sich daher ebenfalls Anknüpfungspunkte zur Theorie öffentlicher Meinung herstellen. Die Bezugsgruppen und ihre Meinungsbildung dienen dabei sozusagen als Referenzgröße für die Meinungsbildung in der gesamten Gesellschaft. Soziale Normen und Weltwissen werden dabei über Konsens und Konflikt zu sozialen Repräsentationen verdichtet, die Menschen in verschiedenen Bezugsgruppen miteinander teilen. Wichtige Forschungsfelder der Bezugsgruppenforschung, z.B. das Verhältnis von Mehrheit und Minderheit, von in-groups und out-groups lassen Bezüge zur Theorie der Öffentlichen Meinung erkennen.

Literatur
Childs, H. L. (1965). Public opinion: Nature, formation and role. Princeton: van Nostrand.
Glynn, C. (1997). Public opinion as a normative opinion process. In B. Burleson (Hrsg): Communication yearbook, vol 20. Beverly Hills: Sage, S. 157-183.
Hofstätter, P. (1949). Die Psychologie der öffentlichen Meinung. Wien: Wilhelm Braumüller.
Noelle-Neumann, E. (1992). Manifeste und latente Funktion öffentlicher Meinung. Publizistik, 37, 283-297.
Noelle-Neumann, E. (1996). Öffentliche Meinung. Die Entdeckung der Schweigespirale. Frankfurt: Ullstein.
Price, V. (1992). Public Opinion. Newbury Park: Sage.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos