Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Psychologie in weltweiter Perspektive

Essay

Psychologie in weltweiter Perspektive

Bernhard Wilpert

Wachstum der Psychologie
Das Geburtsdatum der Psychologie als wissenschaftlicher Disziplin wird konventionellerweise auf 1879, das Jahr der Gründung des weltweit ersten Universitätsinstituts für Psychologie in Leipzig durch Wilhelm Wundt gelegt. Neben der institutionellen Verankerung in Instituten und der Einrichtung von Lehrstühlen sind weitere Merkmale zu nennen, die vom internationalen Wachstum und der Ausbreitung einer Disziplin Zeugnis geben: Die Etablierung einer professionellen Universitätsausbildung und die Verrechtlichung von Berufsbezeichnung und Zertifikaten, die Bildung und Differenzierung wissenschaftlicher und berufspraktischer Gesellschaften samt ihren Publikationsbemühungen sowie die Differenzierung inhaltlicher Schwerpunkte.
Aussagen zur rein quantitativen Entwicklung der Berufsgruppe der Psychologen sind wegen der beschränkten Verfügbarkeit valider statistischer Informationen nur cum grano salis zu nehmen, vermitteln aber dennoch ein grobes Gesamtbild. Die Entwicklung in den USA mag als Beispiel gelten (Sexton & Hogan, 1992), dem viele Länder mit zeitlicher Verzögerung des relativen Wachstums, bezogen auf die jeweilige Landesbevölkerung, zu folgen scheinen. Zwischen 1892 und 1929 wuchs die Mitgliedschaft der American Psychological Association auf 1.000. Danach erfolgte ein geradezu phänomenaler exponentieller Zuwachs der Mitgliedschaft, die Mitte der 80er Jahre 102.000 erreichte, für 1992 auf 145.000 geschätzt wurde und zum Ende des 20. Jahrhunderts bei 160.000 liegen dürfte.
Nach Schätzungen Rosenzweigs (1992) betrug die Anzahl von Psychologen weltweit 1980 ca. 260.000 und um 1990 über 500.000. Innerhalb einer Dekade hatte sich die Gesamtzahl verdoppelt. Nimmt man diese Wachstumsraten weiterhin als gültig an, so dürfte sich die Zahl der Psychologen weltweit bei der Wende zum 21. Jahrhundert der Millionengrenze nähern. Angesichts des fortbestehenden oder gar wachsenden Interesses von Studienanfängern für Psychologie in vielen Ländern mag diese Extrapolation durchaus gerechtfertigt sein. Freilich schwankt die nationale "Versorgungsdichte" mit Psychologen sehr stark. Dies gilt insbesondere im Vergleich industrialisierter und in Entwicklung befindlicher Länder (Rosenzweig, 1992). In Industrieländern außerhalb Osteuropas betrug die durchschnittliche Rate von Psychologen pro einer Million der jeweiligen Bevölkerung 550, in Osteuropa 83, in Entwicklungsländern einschließlich Chinas 84.
Eine weitere aufschlußreiche demographische Kennzahl bietet das Verhältnis männlicher und weiblicher Psychologen, das weltweit ebenfalls stark schwankt. In Europa betrug nach Sexton & Hogan (1992: 470) der weibliche Anteil an Psychologen 53%, in Südamerika und der Karibik 70%, in Asien 25%. Offenkundig geht weltweit der Trend jedoch zunehmend in Richtung größerer Anteile weiblicher Psychologen.

Ausbildung und rechtliche Absicherung des Psychologenberufs
Weltweit bestehen beträchtliche Unterschiede hinsichtlich Ausbildung und Lizensierung von Psychologen. Zwar ist beispielsweise die Dauer universitärer Ausbildung in den meisten europäischen Ländern vergleichbar (fünf – sechs Jahre, allerdings mit einer Bandbreite von vier – acht Jahren), aber strukturell sind die Ausbildungsgänge sehr verschieden. Es lassen sich zumindest drei Ausbildungsmuster unterscheiden: das "drei-plus-zwei-plus-drei Jahresmuster" (mit Doktorat als Abschluß), das "fünf-Jahre Spezialistenmuster" und das "fünf Jahre Generalistenmuster" (Lunt, 1992). Wichtiger dürften aber Unterschiede der Ausbildungsphilosophie sein, die mit den strukturellen Unterschieden einhergehen: Generalistenausbildung wie in Deutschland oder Spezialistenausbildung wie in Frankreich. Was hier am Beispiel Europas gezeigt wird, gilt mutatis mutandis auch über bestehende Unterschiede weltweit.
Beachtliche Differenzen bestehen ebenso hinsichtlich des Rechtsschutzes und der Lizensierung beruflicher Praxis als Psychologen. In einigen Ländern erfolgt die Lizensierung über nationale Gesellschaften der Psychologie (England) oder durch staatliche Gesetze mit obligatorischer Registrierung (Südafrika), in manchen Ländern erfolgt der Rechtsschutz über einen Universitätsabschluß (Deutschland), andere haben unverbindliche oder keinerlei Regularien (Indien). Wo entsprechende Regelungen nicht bestehen, sind tendenziell in den meisten Ländern jedoch Bemühungen im Gange, den Schutz des Psychologenberufes und seiner Ausübung zu regeln.

Regionalisierung und Internationalisierung der Psychologie
Im Jahre 1989 begann in Paris mit dem ersten internationalen Psychologiekongreß die Serie solcher Kongresse, die, anfänglich von kleinen Gruppen organisiert, in Abständen von 3 bis 5 Jahren durchgeführt wurden. Nationale Gesellschaften der Psychologie entstanden sehr früh: USA 1882, Frankreich und England 1901, Deutschland 1904, Argentinien 1908. Der eigentliche Gründungsboom setzte nach dem 2. Weltkrieg ein, und führte dazu, daß um 1950 in praktisch allen Industrieländern nationale Gesellschaften für Psychologie bestanden (Rosenzweig, 1992).
Unter dem maßgeblichen Einfluß von Claparèdes wurde 1920 die Internationale Gesellschaft für Psychotechnik gegründet, die sich 1955 in International Association of Applied Psychology (IAAP) umbenannte. Sie ist damit die älteste internationale Psychologengesellschaft mit individuellen Mitgliedern aus mehr als 80 Ländern. Während des 2. Weltkrieges entstand der International Council of Psychologists (ICP) aus einer Initiative von Psychologinnen. Die Föderation nationaler Gesellschaften der Psychologie oder Wissenschaftsakademien mit psychologischen Abteilungen wurde 1954 gebildet – die International Union of Psychological Science (IUPsyS). Der ICP hält jährlich internationale Konferenzen ab, während alternierend von IAAP und IUPsyS alle zwei Jahre ein Weltkongreß durchgeführt wird (IAAP: San Francisco 1998, Singapur 2002, Athen 2006; IUPsyS: Stockholm 2000, Bejing 2004). Neben diesen drei Organisationen, welche die Gesamtheit der wissenschaftlichen Psychologie abzudecken beanspruchen, gibt es eine große Anzahl thematisch orientierter internationaler Gesellschaften, zu denen etwa die International Association of Cross-Cultural Psychology (IACCP) als eine der größten mit individueller Mitgliedschaft zählt.
Aufgrund der in ihr zusammengeschlossenen nationalen Psychologiegesellschaften kommt der IUPsyS in der weltweiten Vertretung der Psychologie ein besonderes Gewicht zu, so als Mitglied im International Social Science Council der UNESCO und im International Council of Scientific Unions (ICSU), dem weltweiten Zusammenschluß aller wissenschaftlichen Gesellschaften. Seit Ende der 90er Jahre bahnt sich in zunehmendem Maße eine enge Zusammenarbeit der großen internationalen Psychologiegesellschaften an. Durch eine Initiative der IAAP wurde anläßlich des Weltkongresses in San Francisco 1998 erstmals ein Weltforum der internationalen psychologischen Gesellschaften gegründet, an dem Präsidenten der 25 größten weltweiten Gesellschaften teilnahmen. Das Weltforum findet alle zwei Jahre während der Kongresse von IAAP und IUPsyS statt und wird gemeinsam von den Präsidenten dieser Organisationen geleitet. IAAP und IUPsyS verstärken ferner ihre Zusammenarbeit durch gemeinsame Arbeitstreffen ihrer Leitungsgremien, die in Abständen von etwa sechs Monaten stattfinden. Intention dieser Zusammenarbeit ist die Verbesserung der Vertretung der Disziplin Psychologie in allen relevanten Institutionen (z.B. Unterorganisationen der UNO). Es mag von Interesse sein, daß erstmals deutschsprachige Wissenschaftler zu Präsidenten von IUPsyS (Kurt Pawlik 1992-1996) und IAAP (Bernhard Wilpert 1994-1998, Michael Frese 2002-2006) gewählt wurden.
Neben den weltweiten internationalen Zusammenschlüssen der Psychologie entstanden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehrere regionale Organisationen. Hierher gehören die Sociedad Interamericana de Psicologica (SIP), die Psychologen Süd- und Nordamerikas organisiert und bis 1999 bereits 27 Regionalkongresse abhielt; die 1981 als Föderation nationaler europäischer Psychologiegesellschaften gegründete European Association of Professional Psychologists Associations (EFPPA), die alle zwei Jahre den Europäischen Kongreß für Psychologie verantwortet (1999 Rom, 2001 Wien); die Asia-Oceanian Psychological Association (AOPA). Regionale Zusammenschlüsse widmen sich der Wahrnehmung vielfältiger geographisch begrenzter Interessen, unter anderem der Verbesserung der Kooperation von Wissenschaft und Praxis, Klärung und Vertretung berufsständischer Anliegen, Harmonisierung von Ausbildungsmaßnahmen und Reaktion auf Richtlinien zwischenstaatlicher Institutionen wie etwa der Europäischen Union, Entwicklung ethischer Richtlinien psychologischer Tätigkeit, Einbringung psychologischer Kompetenz zur Lösung gesellschaftlicher Probleme in der Region (Lunt & Poortinga, 1996; Lunt, 1998).

Internationale psychologische Publikationen und Datenbasen
Die Anzahl psychologischer Zeitschriften dürfte weltweit erheblich über 1.000 liegen. Jährlich erscheinen ca. 60.000 psychologische Veröffentlichungen als Bücher oder Buchbeiträge (Rosenzweig, 1992). Erwähnt sollen daher nur die wichtigsten Periodika werden, insbesondere die der internationalen Zusammenschlüsse der Psychologie. Die Zeitschrift der IAAP, Applied Psychology – an International Review, erschien 1999 bereits in ihrem 48., das International Journal of Psychology, die Zeitschrift der IUPsyS, in ihrem 34. Jahresband. Jüngeren Datums ist World Psychology, die Zeitschrift des ICP. Ein Beispiel für viele regionale Periodika ist der seit 1995 erscheinende European Psychologist. Von weltweiter Bedeutung sind jedoch des weiteren die 1950 begründete Annual Review of Psychology sowie die seit 1927 von der American Psychological Association veröffentlichten Psychological Abstracts. Daneben bestehen eine große Anzahl thematisch orientierter internationaler psychologischer Periodika.
In zunehmendem Maße macht sich die Psychologie neue Technologien der Information und Kommunikation zunutze. So gehen viele Verlage psychologischer Zeitschriften dazu über, den Zugriff auf ihre Zeitschriften über das Internet zu ermöglichen. Desgleichen können umfangreiche Datenbanken psychologischer Literatur über das Internet erschlossen werden: PsycLIT und Psyndex. Sie alle dienen dem Ziel, wissenschaftliche Veröffentlichungen der Psychologie weltweit verfügbar zu machen.

Inhaltliche Trends
Zum Ende des 20. Jahrhunderts hat die Psychologie in ihrer verhältnismäßig kurzen Geschichte im Kontext der Wissenschaften weltweit einen eindeutigen und sicheren Platz erworben. In den 90er Jahren kommt jedoch international eine Diskussion zu ihrem vorläufigen Höhepunkt, in der angesichts der weltweiten Differenzierung der Psychologie die mit ihr vermuteten zentrifugalen Kräfte thematisiert werden und die anläßlich des 22. Internationalen Kongresses für Psychologie der IAAP in Kyoto und in mehreren Zeitschriften (American Psychologist, International Journal of Psychology) ausgetragen wird. Es geht um die Frage: eine oder viele Psychologie(n)? Als auseinander strebende Kräfte werden dabei interne und externe Faktoren identifiziert. Zu internen Faktoren zählen unterschiedliche theoretische Positionen und Forschungsrichtungen mit damit einhergehenden Kommunikationsproblemen. Als externe Faktoren gelten u.a. sozio-ökonomischer Entwicklungsstand, der Zuwachs gesellschaftlicher Probleme und damit verbundene neue Anwendungsfelder der Psychologie, das Entstehen von Teildisziplinen. Ungezügelte Differenzierung birgt die Gefahr, daß die Psychologie der Gesellschaft und anderen Wissenschaften gegenüber ein inkohärentes Image bietet. Dem gegenüber werden jedoch auch zentripetale Kräfte vermerkt: weltweiter Konsens über die Hauptgebiete der Psychologie, gemeinsame Grundzüge der Ausbildung, gemeinsame Geschichte, gemeinsame internationale Organisationen und Publikationsorgane, rechtliche Verankerungen. Als Grundtenor dieser Diskussion über Einheit und Vielfalt der Psychologie läßt sich bislang festhalten: Nur eine Psychologie, aber vielfältige Anwendungsbereiche.
Eine der großen künftigen Herausforderungen für die weltweite Einheit der Psychologie verbindet sich mit dem Begriff der "Indogenisierung". Gemeint ist damit die Reaktion vieler Psychologen insbesondere aus Entwicklungsländern, die sich gegen die Dominanz westlicher "Mainstream-Psychologie" auflehnt, weil sie für die jeweiligen andersartigen kulturellen und geschichtlichen Traditionen dieser Länder als unangemessen, verfremdend und nachgerade kolonisierend erlebt wird. Gesucht werden theoretische und methodologische Zugänge zu einer "Forschung, die aus der Kultur hervorgeht, in der sie betrieben wird" (Adair, Puhan & Vohre, 1993:152). Es gehören hierzu auch gezielte Bemühungen, uralte verschüttete psychologische Einsichten der Kulturen Asiens, Lateinamerikas und Afrikas wieder zum Tragen zu bringen. Die westliche Dominanzstellung der Psychologie wird hier als nur eine Variante ethnozentrischer, indogener Wissenschaft gewertet. Die inner-disziplinäre Herausforderung besteht nun darin, Grundlagen zu entwickeln, die es erlauben, die Einheit der Psychologie in ihrer weltweiten Vielfalt als Stärke der jungen Wissenschaft zu begreifen (Wilpert, 2000).

Literatur
Adair, J.G., Puhan, B.N., Vohra, N. (1993). Indigenization of Psychology: Empirical Assessment of Progress in Indian Research. International Journal of Psychology, 28 (2), 149-169.
Lunt, I. (1992) Educational psychology: the European dimension. Newsletter of the British Psychological Society, Scottish Division of Educational Psychology, 1, 1-6.
Lunt, I. (1998). Psychology in Europe: Developments, Challenges, and Opportunities. European Psychologist, 3(2), 93-103.
Lunt, I. & Poortinga, Y. H. (1996) Internationalizing Psychology. The Case of Europe. American Psychologist, 51 (5), 504-508.
Rosenzweig, M. R. (Ed.) (1992). International Psychological Science. Progress, Problems, and Prospects. Washington, DC: American Psychological Association.
Sexton, V.S. & Hogan, J.D. (Eds.) (1992). International Psychology. Views from around the world
. Lincoln & London: University of Nebraska Press.
Wilpert, B. (2000). Applied Psychology – past and future societal and scientific challenges. Applied Psychology, 26.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos