Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Rechtspsychologie

Essay

Rechtspsychologie

Günter Köhnken

Gegenstand
Das Recht und die Rechtsprechung bilden den Gegenstand von Forschung und Praxis der Rechtspsychologie. Die Bezeichnung “Rechtspsychologie” wird seit den 80er Jahren als Oberbegriff für die früher gebräuchlichen Bezeichnungen der Teilbereiche Forensische Psychologie (Anwendung der Psychologie im Rahmen von Gerichtsverfahren) und Kriminalpsychologie (Psychologie der Entstehung und Aufdeckung von Kriminalität, der Kriminalprävention sowie der Behandlung von Delinquenten) verwendet. Damit wurde die deutsche Terminologie dem im angelsächsischen Sprachraum üblichen Begriff “Psychology and Law” angeglichen. Die moderne Rechtspsychologie geht über die traditionelle Forensische Psychologie und Kriminalpsychologie hinaus und umfaßt alle Anwendungen psychologischer Theorien, Methoden und Ergebnisse auf Probleme des Rechtswesens. Es handelt sich um eine problem- und anwendungsorientierte Forschung, die Erkenntnisse aller Grundlagendisziplinen berücksichtigt (Allgemeine, Biologische, Differentielle, Entwicklungs-, Sozialpsychologie und Methodenlehre). Die Rechtspsychologie hat darüber hinaus große Überschneidungsbereiche zur Psychodiagnostik, Klinischen Psychologie und Organisationspsychologie. Dies gilt in gleichem Maße für den interdisziplinären Bereich, wo Verbindungen zur Rechtswissenschaft, Kriminologie, Forensischen Psychiatrie, Rechts- und Kriminalsoziologie und Sozialpädagogik bestehen.

Entwicklung
Die Rechtspsychologie blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Die Anfänge der Anwendung psychologischer Methoden und Erkenntnisse auf verschiedene Gebiete des Rechts lassen sich bis in das letzte Jahrhundert zurückverfolgen. Zu Beginn dieses Jahrhunderts erlebte die Rechtspsychologie (die damals überwiegend eine Psychologie der Zeugenaussage war) in Deutschland eine erste Blüteperiode. Sie ist verbunden mit Namen wie Karl Marbe, Hugo Münsterberg, Otto Lipmann und William Stern. In den 20er Jahren erlahmte das Interesse an rechtspsychologischer Forschung. Eine der Ursachen hierfür dürfte in der z.T. heftigen Kritik an inadäquaten experimentellen Methoden liegen. Forschungsergebnisse, die in realitätsfernen Laborexperimenten gewonnen wurden, so wurde argumentiert, seien auf die gerichtliche Praxis nicht anwendbar. Experimente seien deshalb als Forschungsmethode gänzlich ungeeignet. Es folgte eine bis etwa 1945 dauernde Phase, in der die kasuistische Behandlung rechtspsychologischer Fragestellungen dominierte.
In den 50er Jahren erlebte die Rechtspsychologie erneut einen Aufschwung. Es war vor allem Udo Undeutsch, der wie kaum ein anderer den Neubeginn der Rechtspsychologie in Deutschland gefördert und ihre Entwicklung in den folgenden Jahrzehnten maßgeblich beeinflußt hat. Gekennzeichnet war diese Phase durch zwei Merkmale: Einerseits wurden Psychologen zunehmend von Gerichten als Sachverständige (überwiegend zu Fragen der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen) herangezogen. Auf der Grundlage dieser praktischen Tätigkeit wurde von Undeutsch und später von Arntzen eine an der Praxis der Gerichtspsychologie orientierte Technologie zur Glaubhaftigkeitsbeurteilung von Zeugenaussagen entwickelt (Undeutsch-Hypothese). Das zweite kennzeichnende Merkmal dieser Entwicklungsphase war der Verzicht auf experimentelle Methoden und die Beschränkung auf Beobachtungen im Feld. Beginnend in den 70er Jahren hat die Rechtspsychologie – diesmal ausgehend von den USA – einen neuen Aufschwung erfahren, der bis heute andauert. Die Forschung ist jetzt gekennzeichnet durch theoriegeleitete Empirie, durch die Anwendung experimenteller Verfahren, durch vielfältige Verflechtungen mit den Grundlagenwissenschaften und durch eine breite Diversifizierung der Anwendungsbereiche. Nicht nur im Strafrecht, sondern auch im Familienrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und anderen Rechtsgebieten finden wir wissenschaftliche und praktische Problemstellungen, zu deren Lösung die Psychologie beitragen kann.
Die Konsolidierung und Etablierung der Rechtspsychologie läßt sich an der wachsenden Zahl einschlägiger Veröffentlichungen, an zahlreichen Symposien und Fachkonferenzen, an der Gründung neuer Fachzeitschriften (z.B. Law and Human Behavior, Behavioral Sciences and the Law, Law and Psychology Review, Public Policy, Psychology, and Law, Legal and Criminological Psychology) sowie nationaler und internationaler Fachgesellschaften (u.a. Fachgruppe Rechtspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, American Psychology-Law Society, European Association of Psychology and Law, Division Psychology and Law in der International Association of Applied Psychology) ablesen. Parallel hierzu hat sich die Rechtspsychologie an vielen psychologischen Instituten als eigenständiges Prüfungsfach (meistens als forschungsorientiertes Vertiefungsfach im Sinne der Rahmenprüfungsordnung) etabliert. Kürzlich hat die Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen eine Weiterbildungsordnung verabschiedet, auf deren Grundlage ab 1999 spezielle berufsbegleitende Weiterbildungsgänge in Rechtspsychologie angeboten werden.

Forschungs- und Anwendungsbereiche der Rechtspsychologie im Strafrecht
Der Schwerpunkt rechtspsychologischer Forschung liegt seit vielen Jahrzehnten eindeutig im Strafrecht. Hier sind es vor allem die Psychologie der Zeugenaussage sowie der Strafvollzug und die sozialtherapeutische Behandlung von Straftätern, zu denen die mit Abstand meisten wissenschaftlichen Befunde vorliegen. Die Polizeipsychologie ist in der deutschen Forschung lange vernachlässigt worden, so daß hier im allgemeinen auf Forschungsergebnisse aus Großbritannien und den USA Bezug genommen werden muß. Eine sehr ähnliche Situation liegt hinsichtlich der Untersuchung richterlicher Entscheidungs- und Beurteilungsprozesse vor. In der rechtspsychologischen Praxis ist neben den bereits erwähnten Bereichen auch die Beurteilung der Verantwortlichkeit von Straftätern von Bedeutung, bei der psychiatrische, klinisch-psychologische und entwicklungspsychologische Befunde verarbeitet werden. 1) Psychologie der Zeugenaussage: In der Aussagepsychologie lassen sich zwei Fragestellungen unterscheiden: Zum einen wird untersucht, wodurch unbeabsichtigte Irrtümer in Zeugenaussagen entstehen und wie diese Fehler vermieden werden können. Zweitens beschäftigt sich die Aussagepsychologie mit der Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Aussagen, also dem Erkennen absichtlicher Täuschungen (Aussagepsychologie). 2) Strafvollzug und Täterbehandlung: Mit dem Strafvollzug werden zwei grundlegende Ziele verfolgt. Zum einen wird mit einer Strafe eine generalpräventive Wirkung angestrebt. Sie soll anderen Personen ein abschreckendes Beispiel geben und sie somit von der Begehung von Straftaten abhalten. Zweitens soll der Täter durch den Vollzug der Strafe dazu veranlaßt werden, künftig keine Straftaten mehr zu begehen (Spezialprävention). In beiden Fällen handelt es sich um verhaltensmodifikatorische Ansätze. Es ist daher nicht überraschend, daß sich die rechtspsychologische Forschung der Frage angenommen hat, mit welchen Methoden der Verhaltensmodifikation die Rückfälligkeit verurteilter Straftäter reduziert werden kann (Sozialtherapie). 3) Polizeipsychologie: Die Polizeipsychologie ist ein sehr heterogener Teilbereich der Rechtspsychologie. Sie umfaßt u.a. organisationspsychologische und eignungsdiagnostische Anwendungen (Polizeipsychologie). 4) Psychologie des Gerichts: Während in den USA zahlreiche Forschungsarbeiten zu Beurteilungs- und Entscheidungsprozessen von Geschworenen durchgeführt wurden, hat die richterliche Entscheidungsbildung in Kontinentaleuropa und damit auch in Deutschland sehr viel weniger Interesse in der Forschung gefunden (Gerichtspsychologie). 5) Beurteilung der Verantwortlichkeit von Straftätern: Jede Strafe setzt eine individuelle Schuld des Täters, seine persönliche Verantwortlichkeit für die Straftat voraus. Zur Feststellung der individuellen Verantwortlichkeit werden von den Gerichten häufig psychologische oder psychiatrische Sachverständigengutachten eingeholt, so daß sich in diesem Bereich in den vergangenen Jahrzehnten eine umfangreiche Praxis und Kasuistik entwickelt (Verantwortlichkeit von Straftätern).

Forschungs- und Anwendungsbereiche der Rechtspsychologie im Zivilrecht
Das Zivilrecht hat in der rechtspsychologischen Forschung erheblich weniger Aufmerksamkeit gefunden als das Strafrecht. Die wichtigsten Anwendungsbereiche der Rechtspsychologie im Zivilrecht sind die Beurteilung der zivilrechtlichen Verantwortlichkeit und der damit verbundenen Schadenersatzpflicht sowie Familiengerichtsverfahren, in denen über das Sorge- und Besuchsrecht entschieden wird. 1) Zivilrechtliche Verantwortlichkeit: Nach § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sind Personen nach Vollendung des siebenten Lebensjahres grundsätzlich zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den sie einer anderen Person zugefügt haben. Eine Ausnahme von dieser Regel ergibt sich aus § 828 BGB. Nach dieser Bestimmung sind Schädiger nach dem vollendeten 7. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr dann nicht Schadenersatzpflichtig, “wenn sie bei Begehung der schädigenden Handlung nicht die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht“ hatten. Anders als bei der Beurteilung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit kommt es hier allein auf die Einsichtsfähigkeit, nicht aber auf die Handlungs- oder Steuerungsfähigkeit an. Im Rahmen eines psychologischen Sachverständigengutachtens ist zu prüfen, ob das Kind bzw. der Jugendliche zum Zeitpunkt der Tat die Fähigkeit hatte, das Unrecht der Tat, die Gefährlichkeit des eigenen Handelns sowie die Pflicht zum Ersatz des angerichteten Schadens zu erkennen. Bei der Begutachtung wird neben der Untersuchung des allgemeinen kognitiven Entwicklungsstandes mit Hilfe von Intelligenztestverfahren insbesondere auch das erreichte Stadium der moralischen Entwicklung nach Kohlberg untersucht. Hierfür eignet sich z.B. das sog. Kohlberg-Interview, in dem ein Proband mit moralischen Dilemmata konfrontiert wird. Im wesentlichen handelt es sich hier also um eine spezielle Entwicklungsdiagnostik, die vor dem Hintergrund entwicklungspsychologischer Befunde durchgeführt wird (Hommers, 1983). 2) Scheidung, Sorge- und Umgangsrecht: Wenn bei einer Ehescheidung minderjährige Kinder vorhanden sind, kommt es oft zu erbitterten Auseinandersetzungen über das Sorge- und Besuchsrecht. Sofern sich die Eltern hier nicht einigen können, muß das zuständige Familiengericht eine Entscheidung hierüber treffen. Dabei sind nach § 1671 Abs. 2 BGB die Bindungen des Kindes, insbesondere an seine Eltern und Geschwister zu berücksichtigen. Zur Vorbereitung dieser Entscheidung werden häufig psychologische Sachverständigengutachten eingeholt. Der juristische Begriff der Bindung unterscheidet sich vom psychologischen Bindungsbegriff der Bindungstheorie (Schwabe-Höllein, Kindler & August-Frenzel, 1997). Zwar wird der Begriff der Bindung in der Bindungstheorie (Bindungsforschung) spezifischer definiert, nämlich als Vertrauensaspekt der Eltern-Kind-Beziehung. Dennoch lassen sich auf der Grundlage der Forschung zur Bindungstheorie diagnostische Verfahren und Beurteilungskriterien ableiten, mit deren Hilfe eine entsprechende familiengerichtliche Entscheidung vorbereitet und unterstützt werden kann.

Literatur
Hommers, W. (1983). Die Entwicklung der Delikts- und Geschäftsfähigkeit. Göttingen: Hogrefe.
Köhnken, G. (1990). Fehlerquellen im Gegenüberstellungsverfahren. In G. Köhnken & S.L. Sporer (Hrsg.). Identifizierung von Tatverdächtigen durch Augenzeugen (S. 157-177). Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.
Oswald, M. (1994). Psychologie des richterlichen Strafens. Stuttgart: Enke.
Schwabe-Höllein, M., Kindler, H. & August-Frenzel, P. (1997). Der Bindungsaspekt von Eltern-Kind-Beziehungen: Forschungsstand und Anwendung in der familienpsychologischen Begutachtung. Praxis der Rechtspsychologie, 7, 6-21.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos