Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Sportpsychologie

Essay

Sportpsychologie

Jürgen R. Nitsch

Grundverständnis der Sportpsychologie
Sportpsychologie befaßt sich in Forschung, Lehre und Anwendung mit der Analyse und Optimierung der psychischen, psychosomatischen und psychosozialen Bedingungen, Abläufe und Wirkungen sportbezogener Aktivität. Dies geschieht unter zwei Leitfragen: 1) Wie lassen sich Erleben und Verhalten im Sport systematisch beschreiben, erklären, vorhersagen und in verantwortbarer Weise beeinflussen? Im Mittelpunkt steht hierbei das sportliche Geschehen selbst, d.h. die sportbezogene Aktivität von Athleten und Athletinnen sowie Personen ihres Bezugsfeldes (z.B. Schiedsrichtern, Trainern, Sportlehrern, Management). 2) Wie lassen sich durch Sport wünschenswerte Veränderungen von Erleben und Verhalten systematisch erzielen oder unterstützen? Im Mittelpunkt stehen hier Bewegung und aktive sportliche Betätigung als – über den Sport hinausreichende – Mittel zur gezielten Förderung der psychosozialen Entwicklung, der allgemeinen Leistungsfähigkeit und -bereitschaft sowie der Gesundheit, des Wohlbefindens und der individuellen Lebensqualität. Konstitutiv für die Sportpsychologie ist das Spannungsdreieck von Psychologie, Sportwissenschaft und Sportpraxis. In dieser dreifachen Verankerung ist sie eine “Querschnittswissenschaft” mit zahlreichen Überlappungen zu angrenzenden Wissenschaftsgebieten und verschiedenen – nicht nur i.e.S. sportlichen – Praxisfeldern (Gabler, Nitsch & Singer, 2000, 2001; Weinberg & Gould, 1995; Willis & Campbell, 1992). Laufende Informationen über sportpsychologische Forschung und Anwendung vermitteln insbesondere die Zeitschriften psychologie und sport, International Journal of Sport Psychology, Journal of Sport & Exercise Psychology, The Sport Psychologist und Psychology of Sport and Exercise sowie die Schriftenreihe “Betrifft: Psychologie & Sport” (bps-Verlag Köln).

Entwicklung der Sportpsychologie
Soweit bekannt, wurde die Bezeichnung “Sportpsychologie” (“psychologie du sport”) zum ersten Mal um 1900 von Pierre de Coubertin, dem Initiator der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit, ausdrücklich verwendet. Systematische sportpsychologische Forschung, Lehre und Anwendung sowie die daran geknüpfte Institutionalisierung der Sportpsychologie begannen in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit den maßgeblichen Initiativen von R. W. Schulte und H. Sippel in Deutschland, C. R. Griffith in den USA sowie P. A. Rudik und A. Z. Puni in der ehemaligen UdSSR. An der 1920 gegründeten Deutschen Hochschule für Leibesübungen (DHfL) in Berlin wurde Psychologie erstmalig als Lehrgebiet in der akademischen Sportlehrerausbildung ausgewiesen; im gleichen Jahr gründete Schulte an dieser Hochschule das erste “Sportpsychologische Laboratorium”. Den entscheidenden Aufschwung nahm die Sportpsychologie jedoch national und international erst nach dem II. Weltkrieg in den 60er Jahren. Die ersten Institute und Lehrstühle wurden eingerichtet, so in Deutschland 1961 an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig sowie an 1965 an der Deutschen Sporthochschule Köln. 1965 wurde die International Society of Sport Psychology – ISSP – gegründet, 1969 auf europäischer Ebene die Fédération Européenne de Psychologie des Sports et des Activités Corporelles – FEPSAC – und im gleichen Jahr auch die Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in der Bundesrepublik Deutschland – asp. Zugleich begann damit eine inzwischen sehr vielfältige Kongreßtradition.
Einen wesentlichen Hintergrund für diese Entwicklung bildete die Ausbreitung und Ausdifferenzierung des Sports, der damit endgültig von der “schönsten Nebensache der Welt” zu einem vielschichtigen, politisch und ökonomisch sowie für die Freizeitgestaltung und Gesundheitsvorsorge bedeutsamen gesellschaftlichen Phänomen enormen Ausmaßes wurde (Freizeit, Gesundheit). Aus der Entwicklung des Sports wiederum ergab sich ein wachsender Bedarf an qualifizierten Sportlehrern und Trainern einerseits und an praktisch nutzbaren sportwissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden andererseits. Zahlreiche neue sportwissenschaftliche Institute wurden an den Universitäten der Bundesrepublik eingerichtet und damit zugleich auch die Sportpsychologie als Lehrfach an inzwischen rund 50 Hochschulen mit insgesamt 24 sportpsychologisch akzentuierten Professuren etabliert. Eine ähnlich intensive, wenn auch anders eingebettete und strukturierte Entwicklung nahm auch die Sportpsychologie in der ehemaligen DDR mit besonderer Akzentuierung des Leistungssports, insbesonders verankert an der Deutschen Hochschule für Körperkultur sowie dem Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport in Leipzig (beide nach der Wiedervereinigung aufgelöst). Die asp zählt mittlerweile rd. 250 Mitglieder; die Mehrzahl davon ist an den sportwissenschaftlichen Instituten der Universitäten beschäftigt. Weltweit sind ca. 3000 Kollegen in über 60 Ländern in sportpsychologischer Forschung, Lehre und Anwendung tätig.

Gegenstandsbereiche und Fragestellungen
Der gegenwärtige Sportbegriff umfaßt im wesentlichen drei Aspekte, die zugleich unterschiedliche Gegenstandsbereiche der Sportpsychologie thematisieren:
1) Sport als individuelle und/oder kollektive Betätigung: a) die Beweggründe für die Aufnahme, Ausübung und Beendigung einer bestimmten sportlichen Aktivität, b) die individuelle und soziale Regulation dieser Aktivität und c) ihre unmittelbaren und langfristigen psychischen, psychosomatischen und psychosozialen Effekte. Praxisbezogen geht es vor allem um die Entwicklung und Anwendung von psychologischen Verfahren zur Diagnostik und Optimierung der anforderungsspezifischen Handlungskompetenz.
2) Sport als gesellschaftliche Institution: Der Akzent liegt hier nicht auf der sportlichen Aktivität selbst, sondern auf dem Kontext, in den sie institutionell eingebettet ist und dem je spezifischen System von Interaktionsräumen, Organisationsformen, Rechtsvorschriften und Regeln sowie dem differenzierten System von Funktionsträgern. Hieraus ergeben sich z.T. gänzlich neue Fragestellungen: die psychologische Analyse und Gestaltung von Sportsystemen, Organisationsstrukturen und -abläufen, die Auseinandersetzung mit sportspezifischen Wertorientierungen und Regelsystemen sowie den Bedingungen ihrer Verletzung (z.B. Fair Play, Dopingproblematik) und nicht zuletzt das Management des Sports als soziales System.
3) Sport als Markt: Sport ist schließlich zugleich Produzent und Konsument in einem Markt, in dem die Beziehungen zwischen Produzenten und Konsumenten nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage geregelt werden: Sport als immens wichtiger Werbeträger und Absatzmarkt für industrielle Produkte (z.B. der Sportartikel- und Gerätehersteller) und gleichzeitig als Schausteller und Schauspiel, Sport als Produzent und Verkaufsobjekt in der modernen Unterhaltungsindustrie. Die Kommerzialisierung macht Sport (und Sportler) immer mehr zur “Ware”, für die Sportpsychologie gewinnen werbe- und marktpsychologische Aspekte an Bedeutung. Insbesondere werden auch die Erwartungen und Verhaltensweisen der Sportkonsumenten sowie die Art und Weise der Sportinformation in den Medien zu einem wichtigen – allerdings bislang noch kaum bearbeiteten – Gegenstandsfeld.
Das Praxisfeld des Leistungssports war bis in die jüngste Zeit hinein das international eindeutig vorrangige Forschungs- und Anwendungsfeld der Sportpsychologie. Entsprechend ausdifferenziert sind hier die Fragestellungen, theoretischen Konzepte, methodischen Ansätze und Befunde. Im wesentlichen geht es um drei Grundfragen: a) Wer treibt mit welcher Motivation welchen Sport? b) Welche kognitiven, emotionalen, sozialen und psychomotorischen Anforderungen stellen sich dabei, zu welchen Beanspruchungen führen sie, und wie werden diese dann zu bewältigen versucht? c) Auf welche Weise können Talentauswahl, Wettkampfvorbereitung, Leistungsrealisation sowie Regeneration psychologisch unterstützt werden? Darüber hinaus liegt ein besonderer Akzent auf der Analyse des Zuschauer- und Fanverhaltens.
Zentrale anwendungsbezogene Zielstellungen sind:
– Optimierung von Leistung durch Psychologisches Training (u.a. Mentales Training; Selbstmotivierungs- und Willenstraining; Wahrnehmungs- und Entscheidungstraining; Verbesserung der Selbstkontrolle, Streßresistenz und Regenerationsfähigkeit; Kommunikations- und Interaktionstraining).
– Entwicklung und Umsetzung von Beratungskonzepten zur Verbesserung des alltäglichen Selbstmanagements und der langfristigen Karriereplanung sowie von Betreuungskonzepten zur psychologischen Intervention bei akuten Krisen (anfänglich auf die Athleten ausgerichtet, mittlerweile jedoch auch für Schiedsrichter und Trainer).
Schulsport mit drei Hauptthemen: Sportinteressen und -motivation von Schülern; psychodidaktische und sozialpsychologische Aspekte des Lehrerverhaltens und der Lehrer-Schüler-Interaktion, Wirkungen von unterschiedlichen Inhalten und Formen des Sportunterrichts auf Befindlichkeit, Konzentration, Schulleistungen und Sozialverhalten der Schüler.
Die beinahe explosionsartige Entwicklung des gesundheitsorientierten Sports, d.h. des Sports in Prävention, Therapie und Rehabilitation, hat auch eine entsprechende Resonanz in der sportpsychologischen Forschung und Anwendung gefunden und zu einer deutlichen Akzentverschiebung der Forschungsinteressen geführt. Das Spektrum reicht dabei vom Fitneßsport über gesundheitsorientierte Sportangebote in den Betrieben bis hin zum Seniorensport, dem Sport mit spezifischen Patientengruppen (z.B. Herzinfarktpatienten, Depressive) und der systematischen Nutzung von Bewegung und Sport im Sinne einer Bewegungspsychotherapie. Die zentralen Fragestellungen sind: a) Welche psychosozialen Effekte sind mit welcher Art der sportlichen Betätigung verbunden? b) Durch welche Maßnahmen lassen sich welche angezielten psychosozialen Effekte systematisch erreichen? c) Welche Art von Sport ist für wen bzw. für welche Symptomatik am geeignetsten? d) Warum tun viele (sportlich) nicht das, was für sie eigentlich (gesundheitlich) gut wäre, bzw. hören damit wieder auf?
Neue psychologische Forschungsakzente richten sich auf
psychoimmunologische Aspekte körperlicher Aktivität (v.a. die Untersuchung psychoimmunologischer Aspekte körperlicher Aktivität sowie des optimalen Verhältnisses von Atemrhythmus und Bewegungsausführung),
Sportverletzungen und Schmerzproblematik,
Leistungs- und Sicherheitsfehler und Sportunfälle,
Erlebnis-, Abenteuer- und Extremsport (Kann Sport zur “Sucht” werden?)
– sportliche “Subkulturen” mit jeweils besonderen Wertvorstellungen und Verhaltensnormen (z.B. die Szene der Inlineskater, Paraglider oder Freeclimber).
Was der Sportpsychologie jedoch gegenüber anderen psychologischen Teildisziplinen ihr besonderes Gepräge gibt, ist die intensive Auseinandersetzung mit der menschlichen Bewegung im Rahmen der interdisziplinär angelegten Bewegungsforschung. Im Zentrum stehen dabei die kognitiven (insbesondere auch sprachlichen) und emotionalen Grundlagen des Bewegungslernens, der Bewegungsrepräsention und der Bewegungsregulation. In diesem Sinne läßt sich die Sportpsychologie als “Psychologie der Bewegung im soziokulturellen Kontext des Sports” kennzeichnen.Von übergreifender Bedeutung ist schließlich die Entwicklung einer theoretischen Rahmenkonzeption für sportliches Handeln generell, wie sie mit einer handlungstheoretischen Fundierung der Sportpsychologie seit Jahren verfolgt wird (Nitsch, 2000).

Aus- und Fortbildung
Ein eigenständiges, mit einem entsprechenden akademischen Grad abschließendes Studium der Sportpsychologie gibt es weder in Deutschland noch – soweit bekannt – in anderen Ländern. Abgesehen von vereinzelten thematisch einschlägigen Lehrveranstaltungen (vor allem zur Psychomotorik), Diplomarbeiten, Dissertationen und gesondert vereinbarten Wahlfachschwerpunkten in der Angewandten Psychologie ist Sportpsychologie bisher erst in Ausnahmefällen als gesondertes Lehr- und Prüfungsfach in das Diplomstudium Psychologie einbezogen. An keinem Psychologischen Institut der Universitäten in Deutschland gibt es eine sportpsychologische Professur.
Sportwissenschaftliche Studiengänge beinhalten durchgängig Lehrangebote und zumeist auch Teilprüfungen in Sportpsychologie. Art und Umfang der Verankerung variieren jedoch – in Abhängigkeit von den jeweiligen Studienordnungen, Personalausstattungen und Studierendenzahlen – erheblich . Ein einheitliches Studienkonzept für die sportpsychologischen Anteile existiert bislang weder im nationalen noch im internationalen Raum.
Eine vertiefende Fortbildung in Sportpsychologie kann im wesentlichen auf drei Wegen erfolgen: a) Studienbegleitende Zusatzausbildung für Studierende der Psychologie oder der Sportwissenschaft mit Erwerb des European Masters Degree in Exercise and Sport Psychology im Rahmen eines von der Europäischen Gesellschaft für Sportpsychologie (FEPSAC) organisierten Netzwerkes von derzeit 13 europäischen Hochschulen. b) Curriculum “Fortbildung Sportpsychologie im Leistungssport”, das in gemeinsamer Trägerschaft des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (bdp) und der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) von der Deutschen Psychologen Akademie angeboten wird und zur Zusatzbezeichnung “Sportpsychologie bdp” führt. c) Promotion im Hauptfach Sportpsychologie nach einem Psychologie- oder Sportwissenschaftlichen Studium.

Literatur
Gabler, H., Nitsch, J.R. & Singer, R. (Hrsg.). (2000). Einführung in die Sportpsychologie: Teil 1. Grundthemen (3. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
Gabler, H., Nitsch, J.R. & Singer, R. (Hrsg.). (2001). Einführung in die Sportpsychologie: Teil 2. Anwendungsfelder (2. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
Nitsch, J.R. (2000). Handlungstheoretische Grundlagen der Sportpsychologie. In H. Gabler, J.R. Nitsch & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie: Teil 1. Grundthemen (3. Aufl., S. 43-164). Schorndorf: Hofmann.
Weinberg, R.S. & Gould, D. (1995). Foundations of sport and exercise psychology. Champaign, IL: Human Kinetics.
Willis, J.D. & Campbell, L.F. (1992). Exercise psychology. Champaign, IL: Human Kinetics.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos