Gehirn&Geist 
Das aktuelle Gehirn&Geist

Gehirn&Geist – Doppelserie "Das formbare Gehirn" und "Migräne"

Jetzt im Miniabo testen und alle Teile der beiden Serien lesen!

Nur 15,60 € – 34 % Ersparnis gegenüber dem Einzelkauf

Jetzt hier beide Serien sichern!

Die Serie "Migräne" im Überblick

Teil 1 – Ausgabe 12/2021 – Qual im Monatstakt

Frauen entwickeln etwa doppelt so häufig wie Männer eine Migräne. Bei vielen nehmen die Attacken um das Einsetzen der Periode zu und auch die Wechseljahre gehen mit einer stärkeren Migräneanfälligkeit einher. Liegt die Ursache dafür in den weiblichen Geschlechtshormonen?

Teil 2 – Ausgabe 1/2022 – Aus dem Gleichgewicht

Hinter wiederkehrenden Schwindelattacken mit oder ohne Kopfschmerzen steckt manchmal eine vestibuläre Migräne. Wie man die Krankheit erkennt und welche Behandlungsmöglichkeiten Betroffenen zur Verfügung stehen, erklärt die Schwindel- und Migräneexpertin Dagny Holle-Lee im Interview.

Teil 3 – Ausgabe 2/2022 – Ein zweischneidiges Schwert

Zahlreiche Migränepatientinnen und -patienten nutzen Schmerzmittel, um ihre Beschwerden in den Griff zu bekommen. Doch ein Übergebrauch der Medikamente kann ebenfalls Kopfschmerzen auslösen und so zur Chronifizierung beitragen. Was hilft, um den Teufelkreis zu durchbrechen?

Die Serie "Das formbare Gehirn" im Überblick

Teil 1 – Ausgabe 12/2021 – Wie das Gehirn sich selbst heilt

Teil 1: Wie das Gehirn sich selbst heilt (Gehirn&Geist 12/2021) Unser Denkorgan ist hoch empfindlich. Abgestorbene Neurone wachsen in der Regel zwar nicht wieder nach, viele Schäden aber repariert das Nervengewebe von ganz allein – vorausgesetzt, wir funken nicht zur falschen Zeit dazwischen!

Teil 2- Ausgabe 2/2022 – So prägen frühe Erfahrungen Gehör und Sprache

In den Jahren nach der Geburt ist das Gehirn besonders flexibel. Frühe Sinneserfahrungen strukturieren die neuronalen Schaltkreise der Hirnrinde – eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von Gehör und Sprache. Allerdings geschieht dies nur in fest gelegten Zeiträumen: Verpasst man sie, sind die Schäden kaum noch zu beheben.