Direkt zum Inhalt

Serie: Die Epochen Europas: 1000 Jahre Selbstfindung

Epoche der Finsternis oder märchenhafte Ritterzeit? Die Wahrheit lautet: Im Mittelalter formierte sich unser Europa der Staaten und Städte.
Der Waren- und Geldverkehr wollte kontrolliert werden, Urkunden und Verträge waren abzuschließen, kurz: Im boomenden Europa wuchs der Bedarf an Personen, die des Lesens, Schreibens, Rechnens und möglichst auch der Juristerei kundig waren. Die Bildung, die Klöster vermittelten, genügte nicht mehr. In den Städten entstanden Schulen, um Grundkenntnisse zu lehren. Im Jahr 1088 gründeten Juristen und ihre Schüler dann in Bologna die erste universitas magistrorum et scholarium, um 1200 entstand die nächste mit dem Schwerpunkt Theologie und Philosophie in Paris. Es folgten weitere Universitäten, ab 1229 nur noch von geistlichen oder weltlichen Mächtigen gestiftet. Magister und Scholaren verbanden sich durch Eid, legten fest, wer Mitglied werden durfte und welche Qualifikationen ein Lehrer aufweisen musste. In diesen Zeiten kam auch der Begriff natio auf. Gemeint waren Landsmannschaften, beispielsweise in Bologna die Nation der Italiener und die der Nichtitaliener.

Derweil begann ein Krieg zwischen den »Großmächten« des Mittelalters: Kaiser und Papst. Wie seine Vorgänger hatte auch König Heinrich IV. (1050 –1106) das Recht auf Investitur von Bischöfen und Äbten genutzt, um Gefolgsleute in Position zu bringen. Doch bei der Neubesetzung des Erzbistums Mailand im Jahr 1076 versuchte ihm Papst Gregor VII. (amtierte 1073 – 1085) hineinzureden, verhängte gar als Warnung den Kirchenbann über einige Parteigänger Heinrichs und verlangte vom deutschen König schriftlich Gehorsam gegenüber dem Heiligen Stuhl – ein Affront!

Heinrich IV., der gerade einen Aufstand der Sachsen niedergeschlagen hatte, fackelte nicht lange und forderte seinerseits das Kirchenoberhaupt zum Rücktritt auf, unterstützt von 26 deutschen Bischöfen. Doch welch böse Überraschung: Gregor VII. verhängte nun den Kirchenbann über den König und verbot jedem Christen, Heinrich zu Diensten zu sein. Der Salier sei nicht mehr Herrscher.
05/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/08

Kennen Sie schon …

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019: Helden

Olympia: Von antiken Siegern und Versagern • Märtyrer: Glaubensstärke unter der Folter • Napoleon: General, Kaiser und Meister der Propaganda

Die Wikinger

Spektrum Kompakt – Die Wikinger

Die Wikinger waren Europäer, sie sprachen eine germanische Sprache, sie waren unsere Nachbarn. Gleichzeitig wirkt es, als hätten sie sich eine archaische Unbeugsamkeit bewahrt, als auf dem europäischen Festland längst Christentum und Reichspolitik Einzug gehalten hatten.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!