Direkt zum Inhalt

Seuchen : Nächstenliebe in Zeiten der Syphilis

Obwohl er die Krankheit für eine Strafe Gottes hielt, kämpfte ein Straßburger Geistlicher für einen menschenwürdigen Umgang mit den Betroffenen.

1496, als sich das Mittelalter anschickte, einer neuen Zeit zu weichen, die den Menschen und die Natur nicht allein als Gottes Schöpfung betrachtete, suchte eine schreckliche Krankheit Straßburg heim, eine Stadt mit damals gut 20 000 Einwohnern. Geschwüre plagten die Betroffenen, die vor allem in der Nacht unter starken Schmerzen litten. Erst im Jahr zuvor hatten Soldaten des französischen Königs Karl VIII. nach der Eroberung Neapels über solche Symptome geklagt. Italienische Ärzte sprachen daher von der Franzosenkrankheit, französische nannten sie italienisch. Der Prediger des Straßburger Münsters, Johannes Geiler von Kaysersberg (1445–1510) bezeichnete das Leiden wohl auf Grund der Geschwüre als Blattern …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 02/2022

Dass die neue Coronavariante mildere Verläufe verursacht, scheint sich zu bestätigen. Erste Studien zeigen den Grund dafür: Omikron ist schlecht darin, die Lunge zu befallen. Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Geflügelpest in Israel, Sonnenstrom aus dem All und Sex in Zeiten der Pandemie.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2022: Pandemien

Pandemien: Eine globale Bedrohung - Geschichte: Wie Seuchen die Welt formten • Covid-19: So kapert das Coronavirus unsere Zellen • Mykosen: Tödliche Pilze auf dem Vormarsch

Spektrum Kompakt – Hygiene

Hände waschen, Abstand, Mund-Nasen-Schutz: Die Corona-Pandemie hat uns viel über schützende Hygienemaßnahmen gelehrt. Dabei reichen die Anfänge und das Bewusstsein dafür gar nicht so weit zurück. Und natürlich begegnet uns Hygiene als Infektionsschutz und Gesundheitspflege überall im Alltag.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Leven, K.-H.: Die Geschichte der Infektionskrankheiten. Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Ecomed, 1997

Wieselhuber, C.: Miserum spectaculum, horrendus fetor, as- pectus horrendus: ›Syphilis‹ in Strasbourg at the turn of the 16th century. In: Connelly, E., Künzel, S. (Hg.): New approaches to disease, disability, and medicine in medieval Europe. Ar­chaeopress 2018, S. 141–151