Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ägyptologie I: 14C und die Chronologie Ägyptens

Bei der Entwicklung der Radiokohlenstoffmethode vor mehr als 60 Jahren dienten Funde aus dem Reich der Pharaonen als Referenz. Heute versuchen umgekehrt Naturwissenschaftler ihren Teil dazu beizutragen, offene Fragen der ägyptischen Chronologie zu beantworten.
C-14 und die Chronologie Ägyptens
"Seid Euch bewusst, dass von diesen Pyramiden 40 Jahrhunderte auf euch herabblicken", ermahnte Napoleon Bonaparte seine Soldaten im Juli 1798 in Giseh. Nach heutigem Wissen irrte sich der Feldherr bezüglich der Cheopspyramide um etwa 400 Jahre; sie entstand im 26. Jahrhundert v. Chr. Seine Fehleinschätzung verwundert nicht, denn die wissenschaftliche Erforschung Altägyptens begann mit ebendiesem Feldzug: Im Tross der Invasionsarmee reisten Naturforscher und Ingenieure, die alles, was sie im Land der Pharaonen sahen, vermaßen und dokumentierten (SdW 12/1994, S. 72 ).

Nach gut 200 Jahren Forschung gilt heute die Chronologie des antiken Nilstaats, festgemacht an der Abfolge seiner Herrscher und Herrscherinnen, eigentlich als gut bekannt. Im Detail aber verbleiben Unsicherheiten, die immer wieder Anlass zur Diskussion geben. Als Folge davon verwenden Ägyptologen nicht eine einzige, sondern mehrere so genannte hohe und niedrige Chronologien, die ein höheres beziehungsweise niedrigeres Alter für Thronbesteigungen angeben. Sie differieren für das Neue Reich nur um etwa zehn Jahre, bei der Datierung des Alten Reichs hingegen beträgt der Unterschied gut 100 Jahre.

Das Problem der korrekten Datierung teilt die Ägyptologie freilich mit anderen Altertumswissenschaften. Insbesondere die zeitliche Entwicklung prähistorischer Kulturen ließ sich mangels schriftlicher Quellen lange nur anhand ihrer Artefakte rekonstruieren. Vor allem Gebrauchskeramiken dienten dabei als "Leitfossilien", da sie sich auf Grund technischer oder kultureller Entwicklungen in den verschiedenen Kulturphasen immer wieder in charakteristischer Weise verändert haben...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Was ist Geschlecht, was sexuelle Identität, was inter?

Was ist sexuelle Identität, was Orientierung? Und wie ist es, jugendlich und trans zu sein? Zum Auftakt des »Pride Month« haben wir uns dem Thema »Transgender« gewidmet. Außerdem geht es in dieser »Woche« um eine Metropole, die einst im Meer versank. (€)

Spektrum der Wissenschaft – Gold: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spektrum der Wissenschaft – Mythos Alexander der Große: Mythos Alexander der Große

Visionär, Halbgott und Pragmatiker - Perser: Ihre ausgefeilte Organisation spielte Alexander in die Hände • Babylon: Zwischen Befreiung und Besatzung • Diadochenkriege: Der lange Kampf um Alexanders Erbe

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!