Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: 18 neue erdgroße Exoplaneten in alten Kepler-Daten

Von den mehr als 4000 bekannten Exoplaneten wurden rund 3000 mit Hilfe der Transitmethode gefunden. Die meisten von ihnen sind größer als die Erde und viele so groß wie Neptun. Mit Hilfe eines neuen Suchalgorithmus wurden nun 18 erdgroße Planeten gefunden, die bei früheren Datenanalysen unentdeckt geblieben waren.
Größenvergleich ExoplanetenLaden...

Eine der spannendsten Entwicklungen in der Astrophysik der vergangenen Jahrzehnte ist sicher die Entdeckung ex­tra­so­la­rer Planeten, kurz Exoplaneten. Darauf lassen jedenfalls das weltweite Interesse, das Medienecho und die milliardenschweren Investitionen in neue Ins­tru­men­te zur Suche nach neuen Exoplaneten schließen.

Eine Triebfeder für diese Suche ist die Frage nach der Existenz erdähnlicher Planeten. Während die ersten bekannten Exoplaneten vergleichsweise riesig waren, und zwar so schwer und groß wie Jupiter, der massereichste Planet des Sonnensystems, so konnten dank immer empfindlichere Messinstrumente und ausgeklügelter Methoden zur Datenanalyse mittlerweile einige Planeten entdeckt werden, die man im weitesten Sinne erdähnlich nennen kann. Dabei ist zu beachten, dass meist nur entweder der Radius oder die Masse eines Planeten bekannt ist, aber in den seltensten Fällen beides. Und noch nie wurden die Oberflächeneigenschaften eines erdgroßen oder erdschweren Planeten direkt vermessen, so dass im strikten Sinne noch nicht behauptet werden kann, dass ein tatsächlich erdähnlicher Planet heute bereits bekannt ist …

Kennen Sie schon …

6/2021

Sterne und Weltraum – 6/2021

Wasser auf Exoplaneten: Neues von den Begleitern um TRAPPIST-1 - Marsmonde ganz nah: Japans Raumsonde MMX macht sich bereit - Sehen am Limit - Durchsichtige blaue Blase spukt und verschwindet - Neue Mond-App

06/2021

Spektrum - Die Woche – 06/2021

Rapsöl ist das beliebteste Öl der Deutschen. Nachvollziehbar – denn es ist günstig, massentauglich und gesund, wie Sie in dieser Ausgabe lesen können. Außerdem erfahren Sie mehr über einen Mathematiker aus Silizium sowie einen gefräßigen Weißen Zwerg.

3/2021

Sterne und Weltraum – 3/2021

Chaos im All: Neues Weltraumradar überwacht den Erdorbit - Gravitationswellen: Europas neuer Detektor soll unter der Erde jagen - Neue Einblicke in Saurons Auge - Astronomietag 2021 - Am Fundort des ersten Exoplaneten

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Heller, R. et al.: Transit least-squares survey. I. Astronomy & Astrophysics 625, 2019

Heller, R. et al: Transit least-squares survey. II. Astronomy & Astrophysics 627, 2019