Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sciencefiction: 2001: Odyssee im Weltraum

Vor vierzig Jahren – zur Zeit der Apollo-Flüge der Nasa – kam ein Film ins Kino, der wie kaum ein anderer das Genre prägte.
2001: Odyssee im Weltraum
In grauer Vorzeit: Die Erde wird von Affenmenschen bevölkert, es gibt noch keine Zivilisation. Als aber eines Morgens vor dem Lager einer Gruppe von Hominiden plötzlich ein schwarzer Quader auftaucht – der erste Monolith –, vollzieht sich ein Evolutionssprung: Die Affen begreifen, wie sie Gegenstände als Werkzeuge und Waffen nutzen können. Als der Anführer der Urmenschen einen Knochen in die Luft wirft, springt die Geschichte im vielleicht denkwürdigsten Schnitt der Filmgeschichte ins Jahr 1999, in den Weltraum zu einer or­bitalen Raumstation. Von dort macht sich der Wissenschaftler Dr. Heywood Floyd auf den Weg zum Mond, wo ein Forscherteam im Krater Clavius einen Monolithen freilegt, der anscheinend Jahr­millionen dort verborgen lag. Seine Kanten haben exakt das Längenverhältnis eins zu vier zu neun und er sendet Funksignale in Richtung Jupiter.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!