Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft: Raumfahrt: 50 Jahre NASA

Die Weltraumbehörde NASA wird im Oktober 2008 fünfzig Jahre alt. In diesem Artikel blicken wir in ihre Anfänge zurück und befassen uns mit der Geschichte der frühen Raumsonden zum Mond als Wegbereiter der bemannten Apollo-Flüge zum Erdtrabanten. Auch die ersten Sonden zu Mars und Venus entstanden aus den frühen Mondsonden.
In wohl nahezu allen Sprachen ist im Laufe der zurückliegenden Jahrzehnte die Abkürzung NASA zu einem festen Begriff für den Vorstoß des Menschen in den Weltraum geworden. Die National Aeronautics and Space Administration, vom amerikanischen Steuerzahler finanziert, hat wie kaum eine andere staatliche Einrichtung weltweit seit einem halben Jahrhundert nachhaltig Wissenschaft und Technik geprägt und verändert. Ihre »Geburtsurkunde «, der vom Präsidenten der USA, Dwight D. Eisenhower unterzeichnete National Aeronautics and Space Act, wurde am 29. Juli 1958 veröffentlicht; ihre Tätigkeit nahm die NASA am 1. Oktober 1958 auf. Wie keine andere Institution hat die NASA in Astronomie und Weltraumforschung Maßstäbe gesetzt und dabei fast das gesamte Sonnensystem erschlossen. Eine umfassende Würdigung würde Bände füllen. Spektakuläre Erfolge wurden mit Raumfahrzeugen erzielt, die Menschen in den erdnahen Weltraum und später zum Mond transportierten. Diese Missionen überstrahlten die anderen Unternehmungen der NASA. Hier möchte ich daher hauptsächlich ein Kapitel aus der Vergangenheit betrachten, das fast schon in Vergessenheit geraten ist: Wie begann eigentlich die Erkundung des Mondes sowie der Nachbarplaneten Venus und Mars durch unbemannte Raumsonden?
Oktober 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Oktober 2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!