Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: 80 Meter antike Philosophie

In der antiken Stadt Oinoanda war die Lehre des Philosophen Epikur allen präsent – dank einer monumentalen Inschrift. Altertumsforschern gewährt sie Einblicke in die Weltanschauung des 2. Jahrhunderts n. Chr.
80 Meter antike PhilosophieLaden...
Jammern und Klagen kamen für Diogenes, Bürger der lykischen Kleinstadt Oinoanda, wohl nicht in Frage. Im 2. Jahrhundert n. Chr. formulierte er: "Das Leben bietet uns zur Ernährung, obgleich für unsere Natur Gerstenbrot ausreichte, vieles, was bei der Nahrungsaufnahme keine Unlust erregt, und ein Lager, das sich nicht gegen den Leib durch seine Härte auflehnt, und Kleidung, die zwar nicht allzu weich ist, aber auch nicht rau."

Lebensweisheiten, aber auch Traktate zur Natur- und Verhaltenslehre ließ Diogenes in die Wand einer Säulenhalle meißeln, um – das lässt sich herauslesen – seinen Mitmenschen geistige Medizin zu schenken. 80 Meter lang und gut und gerne vier Meter hoch, suchte diese Inschrift in der antiken Welt ihresgleichen.

Vermutlich brachte ein Erdbeben sie zum Einsturz; die Bruchstücke wurden in der Stadt wiederverbaut. Nachdem der Ort um das 8. Jahrhundert aufgegeben wurde, blieben seine Ruinen mehr als 1000 Jahre unberührt – ein Glücksfall für die ...
März 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2012

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019: Helden

Olympia: Von antiken Siegern und Versagern • Märtyrer: Glaubensstärke unter der Folter • Napoleon: General, Kaiser und Meister der Propaganda

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

36/2019

Spektrum - Die Woche – 36/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!