Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Fortpflanzung als Knochenarbeit

Einmal im Leben setzen Aale alles auf die Fortpflanzung - was ihnen im wahrsten Sinne an die Knochen geht. Mit dieser Strategie waren sie jahrmillionenlang bestens an ihre Wanderung zu den Laichgründen im Ozean angepasst. Doch inzwischen gefährdet der Mensch das evolutionäre Erfolgsrezept.

Am Aal als Speisefisch scheiden sich die Geister: Geräuchert und in dekorative Häppchen geschnitten ist er für die einen eine saftige Delikatesse, die anderen machen um die vor Fett triefende Kalorienbombe lieber einen großen Bogen. Freilich ist der hohe Fettgehalt des Aals keine bloße Laune der Natur, sondern die perfekte Anpassung an seinen einzigartigen Lebenswandel als Globetrotter. Wie bereits vor etwa 100 Jahren der dänische Biologe Johannes Schmidt (1877-1933) erkannte, laicht der Europäische Aal (Anguilla anguilla) in einer als Sargassosee bekannten tropischen Region des Atlantischen Ozeans. Hier schlüpfen die Larven, glasartig durchsichtige, weidenblattförmige Winzlinge, die sich auf den über 5000 Kilometer langen Weg zu den europäischen Heimatflüssen ihrer Eltern machen. Jahre später kehren die geschlechtsreifen Tiere – streckenweise gegen die Strömung – für die Laichablage in die Sargassosee zurück.

Wahrscheinlich meistert jeder Aal diese Strapaze nur ein einziges Mal und stirbt nach dem Ablaichen den Erschöpfungstod …

März 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2020

Kennen Sie schon …

Highlights 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2020: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

02/2020

Spektrum - Die Woche – 02/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem, wie Paare konstruktiv streiten, erfahren etwas über den Herkunftsort eines sich wiederholenden Radioblitzes und die besorgniserregende Hitzewelle im Pazifik

50/2019

Spektrum - Die Woche – 50/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Dunklen Energie, Vulkanen und dem Alkohol.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cresci, A. et al.: Glass eels (Anguilla anguilla) imprint the magnetic direction of tidal currents from their juvenile estuaries. Communications Biology 2:366, 2019

Drouineau, H. et al.: Freshwater eels: A symbol of the effects of global change. Fish and Fisheries 19, 2018

Foekema, E. M. et al.: Maternally transferred dioxin-like compounds can affect the reproductive success of european eel. Environmental Toxicology and Chemistry 35, 2016

Freese, M. et al.: Bone resorption and body reorganization during maturation induce maternal transfer of toxic metals in anguillid eels. PNAS 116, 2019

Rolvien, T. et al.: How the European eel (Anguilla anguilla) loses its skeletal framework across lifetime. Proceedings of the Royal Society B 283, 20161550, 2016

Schmidt, J.: The breeding places of the eel. Philosophical Transactions of the Royal Society B 211, 1922