Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Mathematik

Abelpreis für Robert Langlands

Die Norwegische Akademie der Wissenschaften vergibt die nobelpreisähnliche Auszeichnung an den kanadischen Mathematiker "für sein visionäres Programm, das die Zahlentheorie mit der Darstellungstheorie verbindet".
Robert Phelan Langlands, geboren am 6. Oktober 1936 in New Westminster, einem Vorort von Vancouver (Kanada), promovierte 1959 an der Yale University über ein Thema aus der Gruppentheorie.

Die Geschichte beginnt mit einem Smalltalk aus Langeweile. Im Januar 1967 steht man auf dem Flur des ehrwürdigen Institute for Advanced Study in Princeton (New Jersey) herum und wartet auf einen Vortrag des berühmten Shiing-Shen Chern. Der nicht minder berühmte André Weil gerät mit einem mathematischen Jungspund ins Gespräch, der die Gelegenheit wahrnimmt und dem großen Meister von den vagen Ideen erzählt, die ihm im Kopf herumspuken. Weil bemerkt alsbald, dass ernsthaftes Zuhören in Arbeit ausarten würde, und wimmelt seinen Gesprächspartner mit dem klassischen Spruch ab: "Schreiben Sie das doch mal auf, dann will ich mir das wohl anschauen."

Wenig später schickt der Junior Weil eine 17-seitige handgeschriebene Arbeit. Im Anschreiben gesteht er in aller Offenheit: "Hinterher wurde mir klar, dass in diesem Text kaum eine Aussage steht, deren ich mir sicher sein kann. Wenn Sie bereit sind, ihn als pure Spekulation zu lesen, wäre ich Ihnen dankbar; wenn nicht – ich bin sicher, Sie haben einen Papierkorb zur Hand." …

Juni 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2018

Kennen Sie schon …

Des Rätsels Lösung - Mathematische Beweise und ihre Entdecker

Spektrum Kompakt – Des Rätsels Lösung - Mathematische Beweise und ihre Entdecker

Korrekt oder nicht? Mathematische Beweise beruhen auf Annahmen und Schlussfolgerungen. Das klingt im Prinzip einfach, es dauert aber nicht selten Jahrzehnte oder länger, bis sie gefunden werden - wenn es überhaupt gelingt. Die Geschichten und die Menschen dahinter bieten oft spannende Geschichten.

Highlights 3/2014

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2014 : Ist Mathematik die Sprache der Natur?

Zahlen: Über die elementaren Bausteine des Rechnens • Geometrie: Das anschaulichste und greifbarste Teilgebiet der Mathematik • Bewegung: Mit den Begriffen "Funktion" und "Ableitung" erfassen die Mathematiker die Dynamik der Welt • Kunst: Kodierung in der Gegenwartskunst • Kinderinsel: Mathematik + Kinder = Spaß • Zufall: Ob es unsere Unwissenheit ist oder das Wesen der Natur • manche Phänomene entziehen sich unserer Kontrolle • Grenzen: Die Mathematik produziert unendlich viele ewige Wahrheiten. Aber gewisse wahre Aussagen kann sie nicht beweisen

Spezial 4/2003

Spektrum der Wissenschaft – Spezial 4/2003: Omega

Die Lösung des "Eternity puzzle" • Wer wird Millionär? • Graphentheorie • Im Reich der Terabytes • Ebene Schnitte aus Würfeln • Der Beweis der Catalan’schen Vermutung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!