Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematik und Informatik: Millionenpreise und elliptische Kurven

Der diesjährige Abelpreis geht an Andrew Wiles "für seinen spektakulären Beweis des Großen Fermatschen Satzes durch die Modularitätsvermutung für semistabile elliptische Kurven", den ACM Turing Award erhalten Whitfield Diffie und Martin Hellman "für die Konzepte der Krypto­grafie mit veröffentlichtem Schlüssel und der digitalen Unterschrift, die heute den meisten Sicherheitsprotokollen im Internet zu Grunde liegen".
links: Andrew Wiles, Mitte: Whitfield Diffie, rechts: Martin HellmanLaden...

Ähnlich dem Nobelpreis wird der Abelpreis einmal im Jahr für ein mathematisches Lebenswerk verliehen und ist mit einer erheblichen Geld­summe verbunden: 6 Millionen norwegische Kronen entsprechend ungefähr 750 000 Euro. Während üblicherweise die Preisträger über den Kreis der Fachkollegen hinaus nicht sonderlich bekannt sind, hat der diesjährige Laureat Schlagzeilen in der Publikumspresse gemacht. Der Brite Andrew Wiles (seit 2000 Sir Andrew Wiles) ist der Mann, der die 350 Jahre alte fermatsche Vermutung bewies: Die Gleichung xn + yn = zn hat für n>2 keine nichttrivi­ale Lösung für natürliche Zahlen x, y, z und n. Dass eine derart einfache Behauptung mehr als drei Jahrhunderte allen Bemühungen der Mathematiker – und unzähliger Amateure – trotzte, hat ihr große Berühmtheit verschafft.

Obendrein steckt Dramatik in der Geschichte des schließlich erfolgreichen Unterfangens (siehe zum Beispiel Spektrum der Wissenschaft 8/1993, S. 14, und 1/1998, S. 96). Der 33-jährige Wiles begibt sich 1986 für seine Attacke auf das ungelöste Problem ins stille Kämmerlein, ohne jemandem außer seiner Frau ein Wort davon zu sagen. Sieben Jahre später, im Juni 1993, verkündet er seinen Durchbruch im Rahmen einer Vortragsreihe – als quasi nebensächliche Folgerung aus dem Beweis einer viel allgemeineren Vermutung, welche die Namen ihrer Autoren Yutaka Taniyama und Goro Shimura trägt. ...

Mai 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Martin E. Hellman: Die Mathematik neuer Verschlüsselungssysteme. In: Spektrum der Wissenschaft 10/1979, S. 92