Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Quantencomputer: Absolute Vertraulichkeit im Quanten-Internet

Die seltsamen Gesetze der Quantenmechanik sind geeignet, Big Brother in die Schranken zu weisen. Vielleicht können wir uns eines Tages im Internet bewegen und dabei sicher sein, dass niemand uns überwachen kann.
Es ist heutzutage nicht einfach, seine persönlichen Eigenschaften und Vorlieben für sich zu behalten. Jedes Mal, wenn ich die Suchmaschine Google im Internet aufrufe, wird mein Begehr für die Nachwelt aufgezeichnet – oder zumindest für die Anzeigenkunden.

Den vielfach vorgetragenen Datenschutzbedenken entgegnen die Suchmaschinenbetreiber, dass sie die persönlichen Daten ihrer Nutzer verschlüsseln und an Stelle ihrer Klarnamen nur die Kundennummern verwenden. Das hilft nicht immer, wie durch ein unfreiwilliges Experiment drastisch demonstriert wurde. Der Anbieter AOL hatte 2006 zu Forschungszwecken eine Liste mit 20 Millionen Suchanfragen von 657 000 Kunden ins Netz gestellt. Daraufhin brauchten die Reporter der "New York Times" nicht lange, um den Kunden Nummer 4 417 749 allein durch Analyse seiner Fragen als die 62-jährige, verwitwete Thelma Arnold aus Lilburn (Georgia) zu identifizieren. Nun konnte alle Welt nachlesen, welche Art Männerbekanntschaften sie suchte und dass ihr Hund überall hinpinkelte. Die derart Ausgespähte nahm das einigermaßen gelassen; aber wer könnte Gleiches von sich behaupten?

Rettung kommt von den Gesetzen der Physik, genauer der Quantenmechanik. Schon heute verschlüsseln mit ihrer Hilfe Banken und andere Institutionen ihre Nachrichten auf praktisch unknackbare Weise. Es ist also bereits möglich, meine Frage an Google vor Lauschern auf dem Weg zu schützen. Aber mit dem "Quanten-Internet" der Zukunft könnte ich sogar eine Frage an Google stellen und eine Antwort erhalten, ohne dass irgendjemand die Frage kennt - auch Google nicht. Mit denselben technischen Mitteln wäre nicht nur die Suchanfrage, sondern mein gesamter Besuch im Internet so gestaltbar, dass niemand anders ihn nachvollziehen kann.

Da die Suchmaschinenbetreiber – über den Verkauf von Anzeigen, die dem Nutzer abhängig von seinem Suchverhalten präsentiert werden – ihr Geld mit der Analyse der Nutzerdaten verdienen, werden sie bei deren Wegfall andere Einnahmequellen erschließen müssen. Für den Nutzer würde sich dann die Alternative stellen, ob er wie bisher den Inhalt seiner Suchanfragen preisgeben oder für die Suche bezahlen will...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Quantencomputer - Der Weg in die praktische Anwendung

Im Jahr 2019 präsentierte Google den ersten Quantencomputer, der klassische Rechner übertrumpfen sollte. Mit weiteren Unternehmen wie IBM liefert sich der Konzern ein Rennen um die Frage: Wie schnell wird die Technologie die Praxis erobern?

Spektrum - Die Woche – 28/2021

In dieser Woche blicken wir unter anderem auf den Einfluss des Coronavirus auf das Gehirn der Infizierten. Außerdem sprechen wir über die neu entdeckten Todesfälle an kanadischen Missionsschulen: Es ist ein kultureller Genozid, sagt uns ein Experte.

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!