Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ägyptologie II: Hierakonpolis – die Stadt des Falken

Auf die Frage, wo Ägypten entstanden ist, hätte man im Altertum eine klare Antwort gegeben: in Nechen, das die Griechen später Hierakonpolis nannten.
Hierakonpolis

Der Kom el-Achmar, der "Rote Hügel" nahe dem Dorf Elkab in Oberägypten, ist ein Eldorado für Prähistoriker. Seit die britischen Forscher James Edward Quibell und Frederick W. Green dort 1897 erstmals den Spaten ansetzten, kommt Stück für Stück der Ort Nechen zum Vorschein. Bekannt wurde er jedoch unter der Bezeichnung, die ihm die Griechen gaben: Hierakonpolis, "Stadt des Falken", in Anspielung auf den dort praktizierten Kult des Sonnengottes in seiner Gestalt als Horus.

Der spätestens seit Mitte des 5. Jahrtausends v. Chr. besiedelte Ort erlebte seine Blütezeit in der Naqada-II-Zeit. Besagter Roter Hügel bildete sein Zentrum, doch die bewohnte Gesamtfläche betrug knapp 150 Quadratkilometer. Von mindestens 5000 Menschen bevölkert, avancierte er seinerzeit zur Hauptstadt des damaligen Oberägypten. Möglicherweise markierte Nechen auch dessen südliche Grenze, was gut zum Namen passen würde: Sinngemäß bedeutet er "befestigte Residenz". Ergänzt wurde das politische Zentrum durch einen wichtigen Kultort: das ihm am anderen Nilufer gegenüberliegende Necheb, heute El-Kâb. Ruinen und Hieroglyphentexte belegen dort das Hauptheiligtum der oberägyptischen Kronengöttin, der geiergestaltigen Nechbet.

Wie die beiden Großregionen Ober- und Unterägypten zu einem geeinten Staat zusammenfanden, ist in den Details noch ungeklärt, doch dürfte es eher die Folge einer allmählichen kulturellen Durchdringung gewesen sein als die einer militärischen Eroberung. Gerade Hierakonpolis kommt bei der Aufklärung dieses Prozesses eine Schlüsselrolle zu. Denn die Überreste aus den entsprechenden Zeitabschnitten wurden später kaum überbaut. Lediglich die Wohnviertel sind in Mitleidenschaft gezogen: Aus getrockneten Lehmziegeln errichtet, zerfielen die Bauten zu fruchtbarer Erde, die von einheimischen Bauern über Jahrtausende abgetragen und auf die Felder verteilt wurde. Repräsentative Gebäude hingegen bestanden aus Stein oder zumindest aus wesentlich dickeren, heute noch sichtbaren Ziegelmauern. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Sprache: Sprache

Sprache: Eine einzigartige Fähigkeit - Entwicklung: Wie Kinder das Sprechen lernen • Medizin: Skurrile Ausfälle durch Hirnschäden • Technik: Stimmen aus dem Computer

Spektrum Kompakt – Mumien - Zeugen der Vergangenheit

Ötzi, Tutanchamun oder der Fötus im Bischofssarg: Mumien bieten einzigartige Einblicke in die Vergangenheit.

Spektrum der Wissenschaft – Das Reich der Ägypter: Das Reich der Ägypter

Ein Staat, ein König: Wie Unter- und Oberägypten vereint wurden • Grenzen: Festungen und Symbole der Macht sollten Angreifer abwehren • Religionen: Eine Löwengöttin für griechische Immigranten

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos