Direkt zum Inhalt

Paläobiologie: Ältestes Lautbildungsorgan bei Vögeln

Forscher haben in Vogelfossilien, die knapp 70 Millionen Jahre alt sind, die Überreste eines Stimmkopfes (Syrinx) entdeckt. Demzufolge besaßen bereits Vögel der späten Kreidezeit dieses Lautbildungsorgan.

Der Stimmkopf sitzt bei den meisten heutigen Arten dort, wo sich die Luftröhre in die zwei Hauptbronchien aufspaltet – also nah am Herz. Er besteht aus mineralisierten Geweberingen und knöchernen Stegen, zwischen denen Membranen aufgespannt sind. Wenn der Vogel auf bestimmte Weise ausatmet, geraten die Membranen in Schwingung und erzeugen Laute. Mit seinen Muskeln kann das Tier diese Schwingungen beeinflussen und so den arttypischen Gesang hervorbringen.

Fossile Rudimente von Stimmköpfen fand man bislang nur in Vogelüberresten aus den zurückliegenden 2,5 Millionen Jahren. Ein Team um Julia Clarke von der University of Texas in Austin hat solche Gebilde nun in versteinerten Vogelknochen aus der späten Kreidezeit entdeckt, die 66 bis 69 Millionen Jahre alt sind und aus Sedimenten der antarktischen Vega-Insel geborgen wurden. Die Fossilien stammen von einem Vegavis iaai, einem ausgestorbenen Gänsevogel und nahen Verwandten heutiger Enten und Gänse.

Mit Hilfe von Computertomografieaufnahmen rekonstruierten die Forscher, wie der Stimmkopf von Vegavis iaai im lebenden Tier aussah. Demnach war er sehr ähnlich aufgebaut wie bei gegenwärtigen Vögeln, mit mineralisierten Ringen und einem knöchernen Steg (Pessulus) an der Verzweigung der Hauptbronchien. Vegavis iaai könnte ein ähnlich schallendes "Honken" von sich gegeben haben wie heutige Gänse.

Stimmkopfrelikte sind bislang nicht in Fossilien von Dinosaurierverwandten der damaligen Vögel gefunden worden. Die Forscher vermuten daher, dass sich dieses Lauterzeugungsorgan evolutionär nur in der Klasse der Vögel entwickelte, und zwar erst relativ spät. Die Nichtvogeldinosaurier waren demnach zwar häufig befiedert, brachten aber keine vogelähnlichen Laute hervor; stattdessen knurrten, zischten oder bellten sie wahrscheinlich.

Dezember 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2016

Kennen Sie schon …

Tod vor der Haustür - Bedrohte Natur in Europa

Spektrum Kompakt – Tod vor der Haustür - Bedrohte Natur in Europa

Insektensterben, Vogelsterben, Rückgang der Artenvielfalt sind keine Phänomene, die nur in fernen Regenwäldern oder Korallenriffen auftreten, nein: Sie geschehen mehr oder weniger versteckt direkt vor unserer Haustür. Die gute Nachricht: Es lässt sich etwas dagegen tun.

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Clarke, J. A. et al.: Fossil Evidence of the Avian Vocal Organ from the Mesozoic. In: Nature 538, S. 502 – 505