Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Afantasie: Auf dem inneren Auge blind

Sich das Gesicht eines Freundes oder die eigene Wohnung einfach nur vorzustellen - für manche Menschen ist das unmöglich. Ihnen scheint jegliche Imaginationskraft zu fehlen.
Wer keine Bilder in seinem Kopf sieht, der könnte von "Afantasie" betroffen sein.

Als vor zwölf Jahren ein ungewöhnlicher Patient sein Behandlungszimmer betrat, hätte sich Adam Zeman nie träumen lassen, welch weite Kreise der Fall ziehen würde. Zeman ist Neurologe an der University of Exeter in Großbritannien und forscht schwerpunktmäßig an Gedächtnis- und Schlafstörungen. In sorgfältig formulierten Sätzen schildert er, wie sein damaliger Patient, in späteren wissenschaftlichen Studien nur noch "MX" genannt, ein bis dahin übersehenes Phänomen ins Rampenlicht rückte: die Afantasie.

Bei diesem ersten Besuch erklärt MX dem verblüfften Neurologen, dass er sich Freunde, Familienmitglieder und Orte, die er besucht hat, nicht mehr bildlich vorstellen kann. In seinen bisherigen 65 Lebensjahren hat MX, von Beruf Landvermesser, leidenschaftlich gern Romane gelesen, und er war es gewohnt, vor dem Einschlafen in Fantasiewelten zu schwelgen. Doch seit einer Operation am Herzen, bei der er wahrscheinlich einen leichten Schlaganfall erlitt, sei es vor seinem inneren Auge schwarz.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, testet Zeman das bildliche Vorstellungsvermögen des Mannes mit ganz verschiedenen Methoden ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum Kompakt – Neuronale Kommunikation – Hirnzellen im Gespräch

Axone, Dendriten, Synapsen – diese und weitere Strukturen brauchen Neurone, um elektrische und chemische Signale weiterzuleiten und miteinander auszutauschen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Kompakt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Faw, B.: Conflicting Intuitions May Be Based on Differing Abilities: Evidence from Mental Imaging Research. In: Journal of Consciousness Studies 16, S. 45-68, 2009

Fulford, J. et al.: The Neural Correlates of Visual Imagery Vividness - an fMRI Study and Literature Review. In: Cortex 10.1016/j.cortex.2017.09.014, 2017

Keogh, R., Pearson, J.: The Blind Mind: No Sensory Imagery in Aphantasia. In: Cortex 10.1016/j.cortex.2017.10.012, 2017

Zeman, A. et al.: Lives without Imagery - Congenital Aphantasia. In: Cortex 73, S. 378-380, 2015

Zeman, A. et al.: Loss of Imagery Phenomenology with Intact Visuo-Spatial Task Performance: A Case of "Blind Imagination". In: Neuropsychologia 48, S. 145-155, 2010