Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sprachevolution: Das verborgene Sprachtalent der Affen

Ihre anatomischen Voraussetzungen für bestimmte Sprachlaute sind günstiger als gedacht.
Ein Javaneraffe im Naturschutzgebiet Ubud Monkey Forest. Eigentlich könnten Affen verschiedene Vokale bilden – und Konsonanten sowieso. Laden...

Florida, 1947: Das Forscherehepaar Catherine und Keith Hayes adoptiert Viki kurz nach ihrer Geburt und zieht sie mit einem eigenen Kind auf. Viki spielt gern im Garten und liebt es, herumzutoben. Doch Sprechen lernt sie nie richtig. Als sie zweieinhalb Jahre als ist, haben die Hayes ihr mühsam vier Wörter beigebracht: "Mama", "Papa", "cup" (Tasse) und "up" (rauf, im Sinn von huckepack nehmen).

Denn Viki ist eine Schimpansin – der erste Menschen­affe, der systematisch Sprachunterricht erhält. Dabei formen die Hayes ihr mit den Fingern die Lippen. Diesen Trick übernimmt die Schimpansin und nutzt ihn auch später noch. Sprechen fällt ihr sichtlich schwer.

Die Artikulation von Sprachlauten erfordert nicht nur passende Lippenstellungen, sondern eine Vielzahl fein koordinierter Bewegungen im gesamten Stimmtrakt. Bei stimmhaften Lauten, also den Vokalen und manchen Konsonanten, bringt der Kehlkopf zudem die ausströmen­de Luft in Schwingung. Zunge, Mund-Rachen-Nasen-Raum und Lippen formen dann einzelne Laute und dämpfen oder verstärken die Frequenzen. Forscher fragen sich seit Langem, ob Affen nicht sprechen können, weil ihr Gehirn die Abläufe nicht mit der notwendigen Präzision zu steuern vermag – oder weil sie die komplexen Stellungen und Bewegungen rein anatomisch nicht zu Stande bringen.

Der Mund-Rachen-Raum von Affen unterscheidet sich von dem des Menschen. Ihr Vokaltrakt ist kürzer und der Kehlkopf nicht permanent abgesenkt wie bei uns. Fehlende Voraussetzungen in diesem Bereich hielten viele Forscher deshalb zunächst für ein Haupthindernis zum Sprechen. Diese These unterstützte Ende der 1960er Jahre eine Studie des amerikanischen Linguisten und Kognitionsforschers Philip Lieberman. Am Abdruck des Stimmtrakts eines verstorbenen Rhesusaffen hatte er mit einem Computermodell ermittelt, welche Laute dem Tier möglich gewesen wären. Lieberman schloss aus seinen Befunden, dass Affen über ein sehr eingeschränktes Lautrepertoire verfügen und diverse Vokale gar nicht produzieren können ...

Kennen Sie schon …

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

40/2020

Spektrum - Die Woche – 40/2020

Vitamin D ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel – doch braucht der Körper es wirklich zusätzlich? Die Antwort lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Salzseen auf dem Mars und Verteilung von künftigen Covid-19-Impfstoffen.

Blick in die Zukunft

Spektrum Kompakt – Blick in die Zukunft

Wir leben in der Gegenwart, wir können in die Vergangenheit zurückblicken - aber was bringt uns die Zukunft? Diese Frage beschäftigt unser Gehirn genauso wie Analysten an Prognosemärkten oder Exosoziologen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fitch, W. T. et al.: Monkey Vocal Tracts are Speech-Ready. In: Science Advances 2, e1600723, 2016

Lieberman, P. H. et al.: Vocal Tract Limitations on the Vowel ­Repertoires of Rhesus Monkey and Other Nonhuman Primates. In: Science 164, S. 1185-1187, 1969

Boë, L.-J. et al.: Evidence of a Vocalic Proto-System in the Baboon (Papio papio) Suggests Pre-Hominin Speech Precursors. In: PLoS One 12, e0169321, 2017