Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Aktuelles am Himmel: Planetarische Nebel am Herbsthimmel

Die herbstliche Milchstraße ist nicht nur reich an schönen Sternhaufen, sondern bietet auch sehenswerte Planetarische Nebel. Einige sind sehr kompakt und flächenhell, so dass sie am besten bei hoher Vergrößerung beobachtet werden. Sie erweisen sich auch unter aufgehelltem Himmel als lohnende Ziele für mittelgroße Teleskope.
HelixnebelLaden...
Ein Planetarischer Nebel markiert das Finale in der Entwicklung eines sonnenähnlichen Sterns: Ein Stern wie unsere Sonne bläht sich in seiner Endphase zu einem leuchtkräftigen Roten Riesen auf, der seine äußeren Gasschichten an die Umgebung abgibt. So bildet sich eine ausgedehnte Hülle aus Gas und Staub. Zugleich legt der nach außen abströmende Sternwind den extrem heißen Kern des Riesen frei. Das energiereiche ultraviolette Licht dieses Sternrumpfs regt das Gas der Hülle zum Leuchten an. So entsteht ein für uns sichtbarer Nebel, der auf Fotografien eine eindrucksvolle Farbenpracht enthüllt. Zwar lassen sich diese Farben nicht mit dem Auge am Teleskop wahrnehmen, doch schon allein die Formenvielfalt solcher Nebel vermag Sternfreunde zu faszinieren. Das in kleinen Teleskopen an den Planeten Uranus erinnernde Aussehen dieser Objekte trug ihnen den Namen "Planetarische Nebel" ein – obwohl physikalisch kein Zusammenhang mit Planeten besteht.
Oktober 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Oktober 2016

Kennen Sie schon …

August 2020

Sterne und Weltraum – August 2020

SpaceX im All: Erster Raumflug mit Astronauten - Gezeiten im Kosmos: Wie Gravitation die Muskeln spielen lässt – Dunkle Energie: Leere verrät Neues über das Nichts - Astrofotografie: Planetarische Nebel im Sternbild Schwan - Schweifsterne: Rückblick auf das Kometenjahr 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!