Direkt zum Inhalt

Alchemie: Der Traum der Goldmacher

Antike Lehren über die wahre Natur der Materie nährten die Hoffnung, Metalle wie Kupfer zu Gold veredeln zu können.

Tagtäglich drängen sich Hunderte von Schaulustigen auf dem Prager Hradschin durch das Goldene Gässchen, angezogen von zwei Mythen: Franz Kafka, der dort während des Ersten Weltkriegs für zwei Jahre lebte, und dem Stein der Weisen. Denn am Vorabend des Dreißigjährigen Kriegs suchten Alchemisten dort nach einem Mittel, unedle Materie in Gold zu verwandeln …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Rohstoffe - Wertvolle Elemente, Minerale und Seltene Erden

Spektrum Kompakt – Rohstoffe - Wertvolle Elemente, Minerale und Seltene Erden

Wertvolle Erze, Minerale und Seltene Erden waren und sind für die Wirtschaft von größter Bedeutung. Doch ihre Vorkommen sind begrenzt und ihr Abbau bisweilen eine Gefahr für die Umwelt. Das zeigt auch ein Blick in frühere Kulturen.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2015: Zwischen Frömmigkeit und Fanatismus

Aufgewühlt von Schreckensmeldungen aus Jerusalem zogen Kreuzritter zu Tausenden gegen die Muslime – ein Ausdruck tiefer Frömmigkeit, aber auch Zeichen eines dramatischen gesellschaftlichen Wandels im 12. Jahrhundert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!