Direkt zum Inhalt

Propaganda: Ein Sarg als Werbefläche

Mit den kunstvollen Reliefs seines Sarkophags rühmte der König von Sidon den großen Alexander – und legitimierte mustergültig seine eigene Machtposition.

Wer Istanbul besucht, dem sei zur Besichtigung des archäologischen Museums geraten. Denn dort kann er ein wahres Meisterwerk antiker Kunst bestaunen: den so genannten Alexandersarkophag. Von seiner überragenden Qualität abgesehen gehört der Steinsarg obendrein zu den wenigen erhaltenen Artefakten, die ein Kernelement hellenistischer Herrschaft deutlich machen: Wer König sein wollte, musste ein enger Vertrauter des großen Makedonen gewesen sein. Oder von einem solchen abstammen. Oder zumindest eine derartige Nähe zu dem legendären Eroberer glaubhaft machen ...

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Bol, R.: Alexander oder Abdalonymos? Zur Darstellung des Herrschers auf dem Sarkophag des letzten Königs von Sidon. In: Antike Welt 31, S. 585–599, 2000