Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Alexie: Der Mann, der nicht mehr lesen konnte

Von einem Tag auf den anderen war Oscar C. unfähig, auch nur ein Wort zu lesen. Seine Sehkraft schien aber nicht ­beeinträchtigt. Was war in seinem Gehirn passiert?
Ein Mann, der zu versucht zu lesen

Im Oktober 1887 verspürte der pensionierte Tuchhändler Oscar C. plötzlich eine Taubheit in seiner rechten Körperhälfte. Er war immer gesund gewesen und machte sich daher anfangs keine großen Sorgen. Einige Tage später trat aber ein weiteres Problem auf. Jules Joseph Déjerine (1849–1917), der Neurologe, der Oscars Geschichte dokumentierte, beschrieb es so: »Dem Kranken fiel schlagartig auf, dass er kein einziges Wort mehr lesen konnte. Und das, obwohl es ihm nicht schwerfiel zu schrei­ben, zu sprechen sowie Objekte und Personen in seinem Umfeld wahrzunehmen.« Abgesehen von der plötzlichen Leseschwäche waren seine mentalen und physischen Funktionen vollkommen intakt. Zwei Wochen nach Einsetzen der Symptome untersuchte ­Edmund Landolt (1846–1926), ein damals bekannter Augenarzt, den Patienten. Als er Oscar Buchstaben zeigte, war dieser nicht fähig, sie zu benennen. Ein A verglich er mit einer Staffelei, ein Z mit einer Schlange und ein P mit einer Schlaufe. Die Augen konnten hier nicht das Problem sein, bestätigte Landolt. Er diagnostizierte eine »verbale Blindheit«, deren plötzliches Auftreten auf einen Schlaganfall als Ursache hinwies.

Heute würden wir Oscars Erkrankung als »reine Alexie« bezeichnen. Die Störung, die oft durch einen Schlaganfall ausgelöst wird, beeinträchtigt einzig die Lesefähigkeit, während andere sprachliche Fertigkeiten erhalten bleiben ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – KI im Einsatz - Gekommen, um zu bleiben

Künstliche Intelligenz beantwortet längst nicht nur Fragen im Chat. Durch stetiges Lernen berechnet sie das Risiko zukünftiger Naturkatastrophen, entschlüsselt tierische Kommunikation und unterstützt die medizinische Diagnostik.

Spektrum - Die Woche – Auf ewig Postdoc

Sie hangeln sich von Vertrag zu Vertrag, pendeln von Kontinent zu Kontinent. Kein Wunder, dass Postdoc-Beschäftigte zunehmend unzufrieden mit ihren Lebensverhältnissen sind. Außerdem stellen wir in dieser Ausgabe die ersten Bilder von Euclid vor und fühlen de Kategorientheorie auf den Zahn.

Spektrum Psychologie – Kann die Persönlichkeit krank machen?

Der eine frisst den Ärger in sich hinein, der andere geht beim kleinsten Ärgernis in die Luft. Werden mache Menschen deshalb eher schwer krank? Das klären wir in dieser Ausgabe. Außerdem erzählen wir die Geschichte von Ella und ihren zwölf Ichs und beleuchten die Vor- und Nachteile des Auswanderns.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Dehaene, S., Cohen, L.: The Unique Role of the Visual WordForm Area in Reading. In: Trends in Cognitive Sciences 15, S. 254–262, 2011

Resümiert moderne Erkenntnisse zum »visuellen Wortformareal«

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.