Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Alkoholabhängigkeit

"Die Belohnungs­erwartung verlernen"

Den meisten Alkoholikern gelingt es auch nach einem Entzug nicht, ihre Sucht dauerhaft zu überwinden. Wie sich das Rückfallrisiko senken lässt, erforscht der Psychiater Falk Kiefer, kommissarischer Direktor der Suchtklinik am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.
Falk Kiefer

Herr Professor Kiefer, was hilft einem Alkoholiker am meisten, um nicht wieder zur Flasche zu greifen?

Die Abstinenz selbst! Denn nur dann kann er die nötigen Kompetenzen erwerben, um weiter abstinent zu bleiben. Zum einen lernt er erst in dieser Phase, mit kritischen Situationen wie einer Feier oder einer privaten Krise umzugehen, ohne exzessiv zu trinken. Zum anderen verlernt er in dieser Phase die automatische Belohnungserwartung, die er unbewusst mit den Situa­tionen verknüpft, in denen er getrunken hat. So nimmt das Bedürfnis zu trinken ab.

Was genau ist eine automatische Belohnungserwartung?

Uns allen springen Umweltreize schneller ins Auge, wenn sie eine Belohnung erwarten lassen. Der dafür nötige neuronale Filter basiert auf dem Hirnbotenstoff Dopamin; das so genannte mesolimbische Belohnungssystem ist daran beteiligt. Wenn Alkoholiker etwas trinken, wird es aktiviert und damit die betreffende Situation "markiert": Sie verspricht eine Belohnung – und je häufiger diese tatsächlich folgt, desto mehr wird die Trink­situation mit der Belohnung assoziiert und desto präsenter wird sie in der Wahrnehmung. Deshalb reagiert ein Alkoholiker in aller Regel auf eine Kneipe anders als auf eine Wäscherei oder ein Blumengeschäft. Je häufiger er an dem Lokal vorbeigeht, ohne zu trinken, desto eher lernt er unbewusst: Es kommt keine Belohnung mehr! …

1/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2015

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Spektrum Kompakt – Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Inzwischen ist vieles darüber bekannt, wie Alkohol, Nikotin oder andere, auch härtere Drogen auf Körper und Psyche wirken und in die Abhängigkeit führen. Noch relativ neu hingegen ist der Ansatz, manche Substanzen wie Marihuana gezielt in der Medizin einzusetzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!