Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Anthropologie: Als die Menschen fast ausstarben

Beinahe wäre unsere Spezies gleich wieder ausgestorben. Vor mehr als 120 000 Jahren überstanden nur wenige moderne Menschen das damals anhaltend harte Klima Afrikas. Doch die Südküste des Kontinents bot durchgehend gute Lebensbedingungen – am Meer.
KlippenLaden...
Angesichts einer Weltbevölkerung von bald sieben Milliarden können wir uns schwer vorstellen, dass unsere Art einmal kurz vor dem Aussterben stand. Dennoch lassen Erbgutvergleiche von heutigen Menschen einen dramatischen Engpass der Homo-sapiens-Population in der Vorzeit vermuten. Ganz genau steht bisher zwar weder fest, wann der so genannte moderne Mensch – eben der Homo sapiens – auftrat, noch, wann er fast wieder unterging. Nach Fossilbefunden aber dürfte unsere Spezies vor wenig mehr als 195 000 Jahren in Afrika entstanden sein und sich dann auf dem Kontinent rasch ausgebreitet haben. Damals herrschte dort ein mildes Klima. Bei reichen Nahrungsressourcen ließ es sich gut leben. Doch schon vor rund 195 000 Jahren wurden die Verhältnisse unwirtlicher, als die Erde in eine lange Kaltzeit eintrat. Jenes Stadium, Sauerstoff-Isotopenstufe 6 genannt, dauerte bis vor ungefähr 123 000 Jahren. Geologen erkennen die Warm- und Kaltphasen anhand des Sauerstoffisotopenverhältnisses in Ablagerungen von Organismen am Meeresboden.

Über diese Kaltzeit liegen für Afrika keine genauen Klima- und Umweltdaten vor. Doch immerhin erlauben Befunde von jüngeren Kältephasen einige Rückschlüsse. Demnach dürfte ein kühles, trockenes Klima geherrscht haben. Die Wüstenzonen waren viel weiter ausgedehnt, und viel weniger Land war für Menschen bewohnbar. Unter den schwierigen Verhältnissen schrumpfte ihre Zahl bedenklich ...
Dezember 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2010

Kennen Sie schon …

20/2020

Spektrum - Die Woche – 20/2020

In dieser Ausgabe: Was kommt nach dem LHC? Wie sinnvoll ist Dopaminfasten? Und wie genau wissen Virologen mittlerweile über Sars-CoV-2 Bescheid?

2/2020 (Mai/Juni)

Spektrum Geschichte – 2/2020 (Mai/Juni)

Allein durch die Analyse uralter DNA haben Forscher vor zehn Jahren eine ausgestorbene Menschenform entdeckt: die Denisovaner. Wie sie einst aussah, war bisher aber völlig unklar. Nun haben Forscher mehrere Fährten aufgenommen, die sie bis aufs Dach der Welt und in unser Erbgut führen.

Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Spektrum Kompakt – Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Neugierige Schweine, mitfühlende Hühner, soziale Delfine - viele Tiere sind zu erstaunlichen mentalen Leistungen fähig!

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!