Direkt zum Inhalt

Am 26. September 1960 …

… kommt es in Chicago zu einem historischen Schlagabtausch: Im ersten TV-Duell der Geschichte treffen die beiden Bewerber für das US-Präsidentschaftsamt Richard Nixon und John F. Kennedy aufeinander. Dabei macht der Favorit im Endspurt des Rennens um die Macht keine gute Figur.
Für Richard Nixon läuft die Sache von Anfang an nicht gut. Seit Wochen schon laboriert er an einem schmerzhaft entzündeten Knie herum, war sogar gezwungen, zeitweise seinen Wahlkampf vom Krankenhausbett aus zu führen. Und jetzt, vor den Studios von WBBM-TV in Chicago, knallt ihm die Autotür ausgerechnet gegen das schlimme Bein. Nixon hat Fieber, ist müde, ge­nervt und nicht bei der Sache. Dass es sich von den 179 Millionen Einwohnern des Landes ge­rade 66 Millionen vor den Fernsehgeräten bequem machen, um den Schlagabtausch mit seinem Konkurrenten um das Amt des Präsidenten zu beobachten, ist ihm gar nicht bewusst. Für ihn ist das hier nur eine weitere der vielen Wahlkampfveranstaltungen.

John F. Kennedy hingegen ist ganz bei der Sache. Bis in den Nachmittag hinein hat sich der 44-Jährige vorbereitet und durch unzählige Fragen gebissen, wie sie auch die fünf Journalisten im Studio stellen könnten. Als sein Berater ihn abholt, muss er Kennedy wecken – eingenickt inmitten von 150 ausgebreiteten Karteikarten ...
05/10

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/10

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!