Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von epoc frei zugänglich.

Römische Alltagsgeschichten: Wellness: Am goldenen Strand der glücklichen Venus

Um das Jahr 400 n. Chr. ließ sich ein gewisser Sidonius, Großgrundbesitzer in der römischen Provinz Africa Proconsularis, am Ufer des Sees von Bizerta (heute Tunesien) ein prächtiges Anwesen bauen. Er benannte es nach einem berühmten Kurort in Kampanien »Baiae« – und dieser Ort stand für Luxus und Lebensgenuss, Bäder, kulinarische Köstlichkeiten sowie andere Sinnesfreuden.

Das waren Assoziationen, die man offenbar noch in der Spätantike mit dem berühmt-berüchtigten Kurbad verband, als dessen große Zeit schon lange vorbei war. Legenden sind zählebig. Und Baiae war eine Legende – eine, die allen Anhängern eines luxuriösen Lebensstils die Augen funkeln und Moralisten jeder Couleur grimmig aufstöhnen ließ.

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2016: Leben und Sterben im alten Rom

Alle Macht den Reichen: Was Roms Gesellschaft trotz aller Risse zusammenhielt • Zerbrechliche Pracht: Wie kostbares Glas zum Allerweltsstoff wurde • Prostitution: Das harte Geschäft mit der Lust

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2013

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2013: Die Gallier

Religion: Mysteriöser Kult der Totenschädel • Militär: Heldentod auf dem Schlachtfeld • Sprache: Das gallische Erbe des Französischen • Siedlungsforschung: Anatomie einer Keltenstadt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!