Direkt zum Inhalt

Am Rande: Stern­ta­ler und Mond-Mo­ne­ten

Die Kom­mer­zia­li­sie­rung des Welt­raums ist in vol­lem Gan­ge. Jetzt hat eine US-Fir­ma sogar die Li­zenz zur Mond­lan­dung er­hal­ten.


»Houston, hier Meer der Ruhe. Der Adler ist gelandet!« Eine halbe Milliarde Fernsehzuschauer verfolgten 1969 Neil Armstrongs historische Gehversuche auf dem Erdtrabanten. Nun setzt die Menschheit erneut zum kühnen Sprung an: 2003 landet der erste gewerbliche Müll auf dem Mond.

Deponieren darf ihn dort die US-Raumfahrtfirma Transorbital. Zuvor -wer will schon Trümmer im Bild- soll ihre fliegende Kameraplattform Trailblazer hochauflösende Fotos schießen. Anschließend erfolgt der kontrollierte Absturz. Gemeinsam mit dem Raumschiff wird eine Kapsel voll irdischer Souvenirs entsorgt: Das Ticket für die persönliche Visitenkarte kostet nur ein paar tausend Dollar.

Ein kurzer Flug für die Trailblazer, doch eine enorme Rendite für das irdische Kapital. Der monetäre Grund-
gedanke ist so schlicht wie universell: »Hinauffliegen, Fotos machen, sie verkaufen – und das wieder und wieder.« Das »Gut der gesamten Menschheit«, so der Weltraumvertrag von 1967, fällt an private Geschäftemacher.

Zunehmend gerät die Kommerzia-lisierung des Weltraums zur Domäne von jedermann. Vor allem die Visionäre des preiswerten Weltraumtourismus heben ihr Schürzchen, um die Sterntaler hineinpurzeln zu lassen.

Weil der Spaceshuttle nur Großverdiener ins All verfrachtet, wollen die Privaten mit Billigtarifen im Streckennetz der Staatsfähre wildern. Die Anschubfinanzierung für die »Start-ups« steht bereit: Zehn Sponsoren-Millionen verspricht der X-Prize (www.xprize.org) demjenigen, der einen Dreisitzer in hundert Kilometer Höhe befördert und dies binnen zwei Wochen mit demselben Gefährt wiederholt. Mehr als zwanzig Teams, darunter Argentinier und Rumänen, konkurrieren um Preisgeld und lukrative Folgeaufträge.

Uns erwartet eine Zukunft unter Sternen: der Trip ins All als ultimatives Abenteuer, Fotos vom Mann im Mond und Werbebanner rechts und links der Milchstraße. In Wahrheit bleibt alles, fast, so wie zuvor: Unsere im Orbit kreisenden Nachfahren werden über immer mehr Weltraummüll klagen, irdischen Astronomen vor die Linse fliegen und tonnenweise irdische Ressourcen verheizen.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 1 / 2003, Seite 96
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
1 / 2003

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 1 / 2003

Kennen Sie schon …

32/2019

Spektrum - Die Woche – 32/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Amazonien, einem Raumfahrtprogramm und Biofilmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!