Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Dissoziative Amnesie : Der mysteriöse Fall Agatha Christie

Vor 90 Jahren lebte die Schriftstellerin Agatha Christie für elf Tage unter falschem Namen in einem Hotel – angeblich weil sie unter Gedächtnisverlust litt. Wie plausibel ist ihre Geschichte? Eine psychologische Spurensuche.
Einige Bäume stehen in dichtem Nebel; der Himmel ist verhangen.

Am Samstag, den 4. Dezember 1926, steht ein grüner Morris Cowley verlassen im Straßengraben nahe der Stadt Guildford. Es ist der Wagen der berühmten Schriftstellerin Agatha Christie – von ihr selbst jedoch keine Spur. Sie wird erst elf Tage später in einem Hotel im Kurort Harrogate in Yorkshire entdeckt, 400 Kilometer von Guildford entfernt. Was in der Zwischenzeit passierte, daran erinnert sie sich laut eigenem Bekunden nicht. In ihrer Autobiografie findet diese geheimnisvol­le Episode keine Erwähnung. Es handelt sich um den einzigen Krimi der Autorin, der unaufgeklärt bleibt.

Litt Christie unter einer so genannten retrograden Amnesie infolge eines Autounfalls, war sie also tatsächlich nicht mehr in der Lage, sich an die Geschehnisse zu erinnern? Rächte sie sich mit ihrem Verschwinden an ihrem untreuen Ehemann? Oder steckte ein geschickter PR-Coup dahinter, um ihren neuesten Roman zu promoten?

Das Drama beginnt im April 1926 mit dem Tod von Agatha Christies Mutter. Laut Christies Biografin Janet Morgan traf der Verlust die Schriftstellerin schwer. Ihr Ehemann Archibald, genannt Archie, hält sich zu dieser Zeit beruflich in Spanien auf. Bei seiner Rückkehr eröffnet er seiner psychisch labilen Frau, dass er sich in eine andere verliebt habe, eine gewisse Nancy Neele. Ihrer Tochter zuliebe bleiben die Christies zunächst zusammen, ziehen sogar gemeinsam in die Ortschaft Styles um, doch Archie erhält die Affäre mit Nancy aufrecht.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Quellen

Kopelman, M. D.: Psychogenic Amnesia, S. 451-471. In: Baddeley, A. D. et. al.: The Handbook of Memory Disorders, John Wiley & Sons, 2002


Pujol, M., Kopelman, M. D.: Psychogenic Amnesia. In: Practical Neurology 3, S. 292-299, 2003


Sala, S. et. al.: Retrograde Amnesia: no past, new life. In: Method in Madness: Case Studies in Cognitive Neuropsychiatry, S. 209-234, 1996


Squire, L. R., Wixted, J. T.: The Cognitive Neuroscience of Human Memory since HM. In: Annual Review of Neuroscience 34, S 259–288, 2011