Direkt zum Inhalt

Amputation : Das Bein des Habsburgers

Um das Leben Friedrichs III. zu retten, amputierten Wundärzte 1493 das »verstopfte« Bein des Kaisers. Der Herrscher überlebte einige Wochen, der Opera­tionsbericht Jahrhunderte.

Wie das europäische Mittelalter bis in die heu­tige Zeit gerne als dunkle, von Unwissenheit und Aberglauben gezeichnete Epoche gesehen wird, so stand auch Friedrich III. (1415–1493), der letzte dieser Epoche zugerechnete Kaiser, bis vor wenigen Jahrzehnten im Ruf eines schwachen, untätigen Monarchen. Im Zuge einer Neubewertung der historischen Quellen zeigt sich aber, dass er gegenüber den Wissenschaften sehr aufgeschlossen war. Der Kaiser förderte Mathematik, Astronomie und technische Innova­tionen. Er legte überdies Wert auf eine nach damaligem Verständnis moderne Medizin.

Vielleicht verdanken wir diesem Umstand die ausführlichste zeitgenössische Beschreibung eines chirurgischen Eingriffs: Am 8. Juni 1493 wurde dem bereits hochbetagten Kaiser in seiner Residenz in Linz ein Teil des linken Beins amputiert. Den in frühneuhochdeutscher Sprache verfassten Amputationsbericht eines Wundarztes habe ich erstmals vollständig ausgewertet und mit anderen Quellen abgeglichen. Das Ergebnis ist eine ausführliche Rekonstruk­tion dieser Operation sowie ein Einblick in die Praxis und den Wissensstand der Chirurgie an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit …

Kennen Sie schon …

November 2020

Spektrum der Wissenschaft – November 2020

In dieser Ausgabe begibt sich Spektrum der Wissenschaft auf die Spur der Flugsaurier. Außerdem im Heft: Die Rückseite von Pluto, Lehren aus historischen Pandemien sowie die Megasiedlungen der Tripolje-Kultur.

07/2020

Spektrum - Die Woche – 07/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie über den Flug des Solar Orbiter zur Sonne, das Jahr ohne Winter und das Goldrausch-Desaster von La Pampa

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Demaitre, L. E.:Medieval medicine: the art of healing, from head to toe. Praeger Publisher, 2013

Keil, G.: Spongia somnifera. Mittelalterliche Meilensteine auf dem Weg zur Voll- und Lokalnarkose. Anaesthesist 38, 1989

Pangerl, D.  C.: »Item als man dem kayser Fridrichen sin fuß abschnitt«. Die Beinamputation an Kaiser Friedrich III. am 8. Juni 1493 in Linz. Sudhoffs Archiv 94, 2010