Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geschichte: Anatom der ersten Stunde

Vor mehr als 2000 Jahren begründete Herophil von Chalcedon die Human­anatomie - die Lehre vom Aufbau des menschlichen Körpers. Der Arzt beschrieb als Erster die Architektur unseres Gehirns, die ­Hirnnerven sowie die Netzhaut des Auges. Doch seine Methoden waren alles andere als zimperlich.
Klassiker der anatomischen PräparationLaden...
Alexandria im Jahr 270 v. Chr. Eine junge Stadt, die Gründung liegt kaum zwei ­Menschenalter zurück. Auf der Insel Pharos, die dem Hafen vorgelagert ist, entsteht gerade der höchste Leuchtturm der Welt. Er wird einmal als eines der sieben Weltwunder der Antike in die Geschichte eingehen. Der Herrscher, der in Alexandria Hof hält, ist Ptolemäus II. – Sohn eines Generals von Alexander dem Großen. Im Grunde ein Militärdiktator, lässt sich Ptolemäus als Pharao feiern und bekennt sich öffentlich zum Inzest mit seiner Schwester Arsinoë.
In diesem turbulenten Schmelztiegel treffen Menschen aus aller Herren Länder aufeinander. Alexandria boomt – wirtschaftlich wie kulturell. Auch auf wissenschaftlichem Gebiet ist einiges los. Mitten im Stadtteil Brucheion hat die Regierung eine Akademie hochgezogen: das Museion mit Labors, Sammlungen und Bibliotheken. Hier pflegt man keine mühseligen Debatten über die Ethik der Forschung oder skrupulöse Betrachtungen zur Technikfolgenabschätzung. Die Forscher wie Politiker der Antike fackeln nicht lange, sondern machen Nägel mit Köpfen. Üppige Budgets und Topgehälter lassen kluge Köpfe von überall her in das Forscherparadies strömen. Einer der bedeutendsten kam schon vor vielen Jahren: Herophil von Chalcedon.
Geboren um 330 v. Chr. in einem Stadtteil des heutigen Istanbul, studierte Herophil bei dem zehn Jahre älteren Praxagoras von Kos Medizin – in der Tradition des berühmten Hippokrates (um 460-370 v. Chr.), was ihm sicher die Türen des Museion zu öffnen half. Als praktizierender Arzt hält sich Herophil an bewährte Therapiemethoden: Diäten, Medikamente, hie und da ein Aderlass. Diagnostisch aber ist er seiner Zeit weit voraus. Bei Krankenbesuchen hat er stets seine Klepshydra dabei, eine tragbare Wasseruhr. Fühlt er den Puls des Patien­ten, vergleicht er ihn nicht wie die anderen Ärzte mit seinem eigenen, sondern misst mit der Wasseruhr die exakte Zeit und rechnet dann die genaue Frequenz aus. Die Patienten sind von so viel Kompetenz und Hightech tief beeindruckt, vielleicht wirkt schon das allein heilend. Herophils Geschäfte laufen gut, denn ganz Alexandria ist zwangskrankenversichert ...
September 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2009

Kennen Sie schon …

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

Serie Kindesentwicklung Nr. 8

Gehirn&Geist – Serie Kindesentwicklung Nr. 8: Die Entfaltung der Sinne

Kleine Künstler: Wie entsteht außergewöhnliches Zeichentalent? • Legasthenie: Vorbeugen, erkennen, behandeln • Zweisprachigkeit: So funktioniert bilingualer Unterreicht • Ergotherapie: Wem sie hilft, wie sie wirkt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Leven, K. (Hg.): Antike Medizin - ein Lexikon. C.H.Beck, München 2005.

Potter, P.: Herophilus of Chalcedon: An Assessment of his Place in the History of Anatomy. In: Bulletin of the History of Medicine 50, S. 45-60, 1976.

von Staden, H.: Herophilus - The Art of Medicine in Early Alexandria. Cambridge University Press, Cambridge 1989.
Komplette Sammlung der antiken Quellen inklusive detaillierter Auseinandersetzung mit den Vivisektionen