Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Südostasien: Angkor – Wiederentdeckung einer antiken Großstadt

Angkor Wat, die Tempelstadt im Herzen des kambodschanischen Urwalds, ist heute ein beliebtes Touristenziel. Doch einst war sie nur ein Teil von Angkor, der riesigen Hauptstadt des Khmer-Reichs. Aktuelle Ausgrabungsprojekte erforschen den weitläufigen Komplex aus Palästen, Heiligtümern, Wohngebieten, Straßen und Bewässerungsanlagen.
Angkor Wat Kambodscha

Angkor Wat, die im Dschungel Kambodschas liegende, fast 200 Quadratkilometer große Ruinenstätte, ist berühmt für seine monumentalen Steinbauten mit ihren Statuen und verzierten Friesen. Doch sie ist nur eine von mehreren großen Tempelanlagen in dem 1000 Quadratkilometer großen Angkor-Gebiet. Diesen Zeugnissen von Herrschaft und Religion galt bis vor wenigen Jahren das Hauptinteresse der Forscher. Insbesondere anhand der Inschriften rekonstruierten sie die Geschichte des antiken Khmer-Reichs (9. – 15. Jahrhundert n. Chr.). Sie begann demnach im 8. Jahrhundert mit König Jayavarman II. Dieser sei aus dem Land Java zurückgekehrt (ob es sich dabei um die heutige Insel diesen Namens handelt, ist umstritten), um die verschiedenen Fürstentümer zu einen. Eines davon kannten die Chinesen als Königreich von Chenla; es erstreckte sich von Kambodscha nach Nordosten bis ins heutige Thailand und im Süden bis nach Vietnam. Im Jahr 802 ließ er sich dann in Mahendraparvata auf dem heutigen Plateau von Phnom Kulen zum "universellen Souverän" aus weltlicher und "Gottkönig" aus religiöser Sicht ausrufen. Seinen Lebensabend verbrachte der erfolgreiche Dynastiegründer in Hariharalaya, das anhand von Inschriften als Ruinenstätte Roluos etwa 15 Kilometer südöstlich von Angkor identifiziert wurde.

Jayavarman II. begründete das Königreich von Angkor aber nicht nur in politischer Hinsicht. Er rief auch Kultpraktiken ins Leben, die bis zu den letzten Dynastien Gültigkeit hatten. Zudem begann mit ihm eine Zeit, in der sich mehrere Residenzen im Gebiet von Angkor ablösten, bis dieses im 15. Jahrhundert aus vermutlich klimatischen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen ganz aufgegeben wurde. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!