Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Energieversorgung: Angriffsziel Stromzähler

Elektrische Energie wird künftig an vielen Orten erzeugt, gespeichert und verbraucht. Dazu muss das Stromnetz feinmaschiger und "intelligenter" werden.
Angriffsziel Stromzähler
Der Griff zum Lichtschalter, das Einschalten des Herds, eines Computers – wir sehen es als selbstverständlich an, dass elektrischer Strom jederzeit verfügbar ist. Allenfalls die aktuelle Diskussion um seine Erzeugung, die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima in Deutschland auf eine neue Grundlage gestellt werden soll, bringt diese Gewissheit ins Wanken. Tatsächlich zählen die Energieversorgungsanlagen zu den wichtigsten und zugleich kritischsten Elementen der Infrastruktur von Staaten. Damit alle Komponenten, auch die der Verteilung, stets verlässlich funktionieren, setzte man in der Vergangenheit vor allem auf Lösungen aus der Elektrotechnik: So sorgen beispielsweise hoch entwickelte Schutzschalter in Umspannwerken im Verein mit dem Überwachungspersonal der Leitstationen für einen reibungslosen Ablauf. Strom erzeugende Generatoren werden hochgefahren oder abgeschaltet, Energie in Netzbereiche eingespeist, wenn der Bedarf da ist, und Umwege gesucht, wenn Leitungen bereits bis an die Grenze ihrer Aufnahmekapazität Strom führen.

Im Zuge der Automatisierung setzen die Firmen nun zunehmend Computerintelligenz und speicherprogrammierbare Steuerungen ein: logische Schaltkreise, die nur zur Steuerung bestimmter Geräte und Prozesse dienen. Prozessdaten wie Schaltzustände, Spannungs- oder Temperaturwerte reisen nicht mehr über Drahtverbindungen direkt zwischen Messfühler und Logikeinheit, sondern über Kommunikationsnetze. Das Gleiche gilt für Schaltbefehle etwa einer Netzleitstelle. Beschränkte sich die Automatisierung vor einigen Jahren noch auf Kraftwerke und die zur Übertragung über große Entfernungen genutzten Hoch- und Höchstspannungsanlagen, stattet man inzwischen auch Anlagen der so genannten Verteilnetze (Mittel- und Niederspannungsnetz) damit aus. Dank wachsender Stromerzeugung durch regenerative Energieträger kommen bald Smart Grids auf – also engmaschige, mit Rechnerintelligenz ausgestattete Netze, die je nach Verfügbarkeit von Wind oder Sonne und je nach lokalem Bedarf Strom anfordern, speichern oder verteilen.

Im Zuge dieser Entwicklung wächst der Datenaustausch und – nicht anders als in anderen Wirtschaftsbereichen – die Bedeutung der cyber security, also der Sicherheit in den Kommunikationsnetzen...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Qualm der Energiekrise

Weil Gas und Öl teuer sind, erleben Holzöfen ein Revival – mit möglicherweise fatalen Folgen. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Warum Menschen die Gesichter von Frauen als männliche Abweichung wahrnehmen.

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum - Die Woche – Der Hype um den Hyperschall

In dieser »Woche« beschäftigen wir uns mit dem Hype um die Hyperschallwaffen – kann die neue Militärtechnik die Kriegsführung wirklich revolutionieren? Außerdem geht es um Bolsonaros Raubbau in indigenen Territorien und die Gefahr durch solare Superstürme.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!