Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spezial: Die Neurobiologie der Angst: Fehlalarm!

Sich nicht auf die Straße trauen, sich vor harmlosen Tieren oder alltäglichen Situationen fürchten: Angst­erkrankungen haben viele Gesichter und zählen zu den häufigsten psychischen Leiden. Was dabei im Gehirn abläuft, wissen Neurobiologen inzwischen recht genau – was die Chancen erhöht, Betroffenen zu helfen.
PanikattackeLaden...

Das erste Mal passiert es in der Straßenbahn, auf dem Weg zur Arbeit. Lena Hubers* Herz beginnt zu rasen, sie bekommt keine Luft mehr, ihr wird schwindlig. Angst. Nackte Panik befällt die junge Finanzbeamtin. Für die Umstehenden unterscheidet diese Straßenbahnfahrt nichts von unzähligen anderen – aber Lena Huber befürchtet, gleich sterben zu müssen. Rund 20 Minuten dauert dieser schier unerträgliche Zustand, bevor sich ihre Gefühlslage und das körperliche Befinden wieder halbwegs einpendeln.

Als sich Ähnliches am übernächsten Tag wiederholt, beschließt Lena Huber Busse und Bahnen zu meiden und steigt aufs Taxi um. Ohne Erfolg: Die Panikattacken, die immer gleich ablaufen, treten bald darauf auch während der Arbeit auf. Lena Huber lässt sich krankschreiben. Der Hausarzt schickt sie zum Kardiologen, der bescheinigt: Herz und Lunge funktionieren einwandfrei.

Eigentlich ist Angst, wie sie Lena Huber in extremer Weise befallen hat, eine normale und überlebenswichtige Emotion. Sie tritt in Situatio­nen auf, die wir als bedrohlich einschätzen, und versetzt uns augenblicklich in die Lage, einer äußeren Gefahr adäquat zu begegnen: Puls, Blutdruck und Atemfrequenz steigen, die Muskulatur wird besser durchblutet, große Energiemengen werden mobilisiert. Auch bestimmte psychische Funktionen wie die Aufmerksamkeitsleistung erreichen höchstes Niveau. Diese Antwort des Körpers hilft, Schaden von uns abzuwenden, indem wir entweder der Bedrohung ausweichen oder – wenn es dazu zu spät sein sollte – bereit sind, zu kämpfen, davonzulaufen oder zu erstarren, um hoffentlich nicht aufzufallen.

Kennen Sie schon …

Gendermedizin - Wie das Geschlecht die Gesundheit beeinflusst

Spektrum Kompakt – Gendermedizin - Wie das Geschlecht die Gesundheit beeinflusst

Geschlecht und Gender bestimmen mit, ob und wann jemand eine Krankheit entwickelt, wie diese ausgeprägt ist, wann sie erkannt wird und wie gut Medikamente anschlagen. Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Faktoren steht erst am Anfang.

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

06/2021

Spektrum - Die Woche – 06/2021

Rapsöl ist das beliebteste Öl der Deutschen. Nachvollziehbar – denn es ist günstig, massentauglich und gesund, wie Sie in dieser Ausgabe lesen können. Außerdem erfahren Sie mehr über einen Mathematiker aus Silizium sowie einen gefräßigen Weißen Zwerg.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Delamater, A. R., Westbrook, R. F.: Psychological and Neural Mechanisms of Experimental Extinction: A Selective Review. In: Neurobiology of Learning and Memory 108, S. 38-51, 2014

Dias, B. G., Ressler, K. J.: Parental Olfactory Experience Influences Behavior and Neural Structure in Subsequent Generations. In: Nature Neuroscience 17, 89-96, 2014

Klengel, T. et al.: Allele-Specific FKBP5 DNA Demethylation Mediates Gene-Childhood Trauma Interactions. In: Nature Neuroscience 16, 33-41, 2013

Myers, K. M., Davis, M.: Behavioural and Neural Analysis of Extinction. In: Neuron 36, S. 567-584, 2002

Tye, K. M. et al.: Amygdala Circuitry Mediating Reversible and Bidirectional Control of Anxiety. In: Nature 471, S. 358-362, 2011

Wittchen, H. U. et al.: The Size and Burden of Mental Disorders and Other Disorders of the Brain in Europe 2010. In: European Neuropsychopharmacology 21, S. 655-679, 2011

Wittchen, H. U., Jacobi, F.: Angststörungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 21. Robert-Koch-Institut, Berlin 2004